Naveta von Biniac (Ost) Naveta de Biniac Oriental
Blick auf die Naveta von Süden

Blick auf die Naveta von Süden

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln|class=noviewer notpageimage|250px|center|Naveta von Biniac (Ost) (Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln)]]
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inseln|Vorlage:Positionskarte Spanien Balearische InselnxVorlage:Positionskarte Spanien Balearische Inselnpx|(Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ N, Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“O)|alt=|verweis=https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Naveta_von_Biniac_(Ost)&language=de&params=39.915_N_4.1785277777778_E_dim:100_region:ES-IB_type:building&title=Naveta+von+Biniac+%28Ost%29]]

Lage auf Menorca

Koordinaten 39° 54′ 54″ N, 4° 10′ 42,7″ OKoordinaten: 39° 54′ 54″ N, 4° 10′ 42,7″ O
Ort Alaior, Menorca, Balearische Inseln, Spanien
Entstehung 1400 bis 1000 v. Chr.
Ausmaße 11 m
Höhe 110 m

Die östliche Naveta von Biniac (katalanisch Naveta de Biniac Oriental) ist ein prähistorischer Grabbau in der Gemeinde Alaior auf der Baleareninsel Menorca.

Lage

Das Bauwerk steht am östlichen Rand der Ortschaft l’Argentina. Es ist über die Inselhauptstraße Me-1 zu erreichen, die man von Maó kommend nach 8,1 Kilometern verlässt, um den Parkplatz des Tierparks Lloc de Menorca anzufahren.[1] Um die Naveta aus der Nähe sehen zu können, muss man eine Eintrittskarte für den Zoo erwerben. Im Umkreis von fünf Kilometern gibt es neun weitere Navetas, von denen vor allem die von Rafal Rubí und die westliche Naveta von Biniac einfach zu erreichen sind und aufgrund ihres guten Erhaltungszustands einen Besuch lohnen.

Beschreibung

Navetas sind megalithische Grabbauten, die der Kollektivbestattung dienten. Sie sind typische Bauwerke der Bronzezeit und kommen nur auf Menorca vor. Namensgebend war, dass ihre Gestalt oft an den Rumpf eines umgekippten Schiffs (katalanisch Nau) erinnert. Die östliche Naveta von Biniac besitzt aber einen fast kreisförmigen Grundriss und eine halbkugelförmige Gestalt. Ihre Außenwand ist aus großen Steinen ohne Verwendung von Mörtel teils pseudoisodomisch, teils unregelmäßig zyklopisch zusammengefügt. Die nach Süden gerichtete Front besteht aus kleineren Steinen und ist offenkundig jüngeren Datums.[2] Durch den Eingang kommt man zunächst in einen schmalen, über drei Meter langen Korridor, an dessen Ende man durch eine Öffnung mit einem Türsturz in die Kammer gelangt. Damit unterscheidet sich die Naveta von den meisten anderen, deren Inneres man durch die rechteckige Öffnung in einer großen Steinplatte betritt. Das Dach der Kammer besteht aus vier großen Steinplatten, die mit ihren Enden auf der Zyklopenmauer ruhen.[3] Der Abschluss des Innenraums wird von einem einzigen großen Stein gebildet.[2] Im Unterschied zu anderen Navetas gibt es keine zweite Etage.

Grabungsgeschichte

Die Naveta wurde 1901 von Francesc Hernández i Sanz entdeckt.[2] Maria Lluïsa Serra (1911–1967) suchte in den 1960er Jahren vergeblich nach einer möglichen oberen Kammer.[3] Da die Naveta über Jahrhunderte als Unterstand für Nutztiere verwendet wurde, waren im Inneren keine Knochen oder Grabbeigaben mehr auffindbar.[2]

Denkmalschutz

Die Naveta ist heute beim spanischen Kulturministerium unter der Nummern RI-51-0003121 als archäologisches Monument (Monument arqueològic) registriert.[4] Sie gehört zu den 32 archäologischen Stätten, die Spanien am 14. Januar 2016 als „Talayotische Kultur Menorcas“ offiziell für eine Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes vorschlug.[5][6] Das Welterbekomitee stellte den Antrag auf seiner 41. Sitzung im Juli 2017 zurück und forderte Nachbesserungen.[7]

Abmessungen

Quelle: Gornés (2016)[8]

  • Länge außen: 11,50 m
  • Breite außen: 10,90 m
  • Höhe außen: ca. 4 m
  • Gesamtfläche: 93,84 m²
  • Länge des Korridors: 3,10 m
  • Breite des Korridors: 0,80 m
  • Höhe des Korridors: 1,10 m
  • Fläche des Korridors: 2,85 m²
  • Länge der Kammer: 4,20 m
  • Breite der Kammer: 2,30 m
  • mittlere Höhe der Kammer: 2,30 m
  • Fläche der Kammer: 8,44 m²

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Martí et al.: Talayotic Minorca, 2015, S. 197.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Martí et al.: Talayotic Minorca, 2015, S. 198.
  3. 3,0 3,1 José Simón Gornés Hachero: Sociedad y cambio en Menorca: sistematización de los contextos arqueológicos de las navetas funerarias entre el 1400 y el 850 CAL ANE. Dissertation, Universitat Autònoma de Barcelona 2016, ISBN 978-84-490-6612-2, S. 64 f. (Volltext Online PDF, 1063 Seiten in 4 Dateien, spanisch).
  4. Kulturerbedatenbank beim spanischen Ministerium für Bildung, Kultur und Sport (Hinweis: Suchen nach „Biniac ( la Argentina) oriental “), abgerufen am 30. Dezember 2016
  5. Talayotic Culture of Minorca, auf der spanischen Tentativliste bei der UNESCO (englisch), abgerufen am 28. Oktober 2017.
  6. José Simón Gornés Hachero: Sociedad y cambio en Menorca: sistematización de los contextos arqueológicos de las navetas funerarias entre el 1400 y el 850 CAL ANE, Universitat Autònoma de Barcelona, Dissertation, 2016, Anhang 1 (PDF; 13,0 MB), S. 234 (spanisch).

Weblinks

Commons: Naveta de Biniac Oriental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.