Naxburg

Vertiefung auf dem Gipfel

Alternativname(n) Nackesberg, Naxberg
Staat Deutschland (DE)
Ort Freiensteinau
Entstehungszeit um 1290
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall, geringe Mauerreste
Ständische Stellung Adlige
Geographische Lage 50° 27′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 50° 27′ 0″ N, 9° 23′ 31″ O
Höhenlage 554 m ü. NN
Naxburg (Hessen)

Die Naxburg ist eine abgegangene Höhenburg im Vogelsberg auf dem Gebiet der Gemeinde Freiensteinau in Hessen.

Geographische Lage

Die Naxburg befindet sich auf einer ursprünglich Naxberg genannten 554 m ü. NN hohen Anhöhe. Nach Zerstörung und Verfall der Burg ging ihr Name auf den Berg über.

Geschichte

Die „Nackesberg“ (auch Naxburg) wurde um das Jahr 1290 von Berthold II. von Lißberg, und Simon von Schlitz genannt von Blankenwald zur Überwachung der Handelsstraße von Frankfurt nach Erfurt erbaut.

Die Abtei Fulda erhob Besitzansprüche auf den Berg und die Burg. Die Erbauer gaben diesen jedoch nicht nach und trugen sie dem Pfalzgrafen bei Rhein mit den Gerichten Freiensteinau und Moos zu Lehen auf. Während der folgenden Auseinandersetzungen wurde die Burg vermutlich durch die Abtei Fulda zerstört und lag um 1338 bereits in Trümmern. Später kam die Ruine in den Besitz des Adelsgeschlechts von Eisenbach und über diese, 1428, in den Besitz der Freiherren von Riedesel. Die Burg wurde jedoch nicht wieder aufgebaut.

Die Ruine wurde im Laufe der Jahre von den Bauern aus Ober-Moos und Gunzenau, heute Ortsteile von Freiensteinau, abgefahren und zum Wohnungsbau verwendet.

Der Fund eines Steigbügels, einer Pfeilspitze und Scherben aus fränkischem Ton bewogen die von Riedesel 1884, Grabungen auf dem Berg zu veranlassen, um nach weiteren Fundstücken zu suchen. Weitere Funde wurden nicht gemacht.

Die Naxburg heute

Heute sind von der Naxburg nur noch eine Vertiefung mit zwei bis drei treppenstufenähnlichen Basaltsteinen in unwegsamem Laubwald zu sehen. Lage und Verlauf ehemaliger Wälle lassen sich allenfalls erahnen.

Blick aus der Vertiefung nach Süden

Literatur und Quellen

  • Kultur- und Sportverein Gunzenau e.V. in Verbindung mit dem Fotoclub Lauterbach e.V. (Hrsg.): Gunzenau – Die Geschichte eines Vogelsbergdorfes. 1998, ISBN 3-89313-040-3.
  • Hessisches Landesvermessungsamt: Topographische Karte 1:50000: Hoher Vogelsberg, ISBN 3-89446-340-6.
  • Geschichtsverein Freiensteinau e.V www.blaueseck.de
  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen: 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 228.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.