Mesca Ulad ['mʴeska 'ulað] („Die Trunkenheit der Krieger von Ulster“) ist der Titel einer Erzählung aus dem Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie. Sie ist in zwei Teilen überliefert, der Schluss in Altirisch im Lebor na hUidre („Das Buch der Dunklen/Dunkelfarbigen Kuh“), der Anfang in Mittelirisch im Lebor Laignech („Das Buch von Leinster“). Das Leabhar Buidhe Lecain („Das Gelbe Buch von Lecan“) und ein schottisches Manuskript aus dem 16. Jahrhundert kombinieren die beiden Teile.

Inhalt

König Conchobar mac Nessa überredet seine beiden Ziehsöhne Fintan und Cú Chulainn, ihm für ein Jahr die Alleinherrschaft über ganz Ulster zu überlassen. Die beiden hatten von ihm ein Jahr zuvor je ein Drittel der Provinz als Herrschaftsgebiet erhalten. Nach dem Ablauf dieser Zeit wollen beiden am gleichen Tage für Conchobar ein großes Fest ausrichten. Da er beiden verpflichtet ist, beschließt er, zuerst bei Fintan und in der zweiten Nachthälfte bei Cú Chulainn zu feiern. Als sie alle bezecht mit ihren Streitwagen von Fintans zu Cú Chulainns Burg fahren, verirren sie sich in der Dunkelheit der Mitternacht. Irrtümlich landen sie beim ihnen allen feindlich gesinnten König Cú Roí, der sie scheinheilig als Gäste willkommen heißt. Er lädt sie in ein eisernes Haus mit Holzverkleidung zum Mahle ein, das er nach ihrem Eintritt mit Ketten verschließen lässt. Dann wird das Haus angezündet – mit Cú Chulainns Hilfe können die Ulter jedoch die Ketten zerbrechen, das Haus verlassen und Cú Roís Burg Temair Luachra zerstören.

Die Trunkenheit

Bei den Kelten galt der gesellschaftliche Umtrunk als wichtige soziale Komponente. Besonders bei den Iren war das Trinken von hauptsächlich Met oder Bier (das von einem Gefährten Partholons erfunden worden sein soll) bis zur Trunkenheit (mescae), sogar bis zur „Verwirrung des Bierhauses“ (cumascc cuirmthige) mit Streit und Kampf üblich und erstrebenswert.[1]

„Die Nation ist gierig nach Wein, weiß auch viele weinähnliche Arten von Getränken zu bereiten. Einige des niedrigen Volks laufen in freiwilliger Raserei mit schwankendem Gang ständig betrunken umher.“[2]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. 2., korrigierte und erweiterte Auflage. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter, Düsseldorf u. a. 1991, ISBN 3-530-70014-2, S. 290 ff. (2. Auflage. Patmos, Düsseldorf 2003, ISBN 3-491-69109-5).
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 1090 f.
  2. Ammianus Marcellinus: Res gestae, Band XV, 12, 4.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.