Mittelirisch (Meán-Ghaeilge)

Gesprochen in

Irland, Schottland, Insel Man, ca. 900–1200 n. Chr.
Sprecher unbekannt
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache in entfällt
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

mga

ISO 639-3

mga

Als Mittelirisch (ir. Meán-Ghaeilge, schottisch-gälisch Meadhan-Ghàidhlig, englisch Middle Irish oder Middle Gaelic) wird die Sprachstufe des Irischen zwischen dem Altirischen und dem Frühneuirischen bezeichnet. Sie beginnt etwa mit der Hochzeit der Wikingereinfälle in Irland und endet bald nach der normannischen Eroberung weiter Teile der Insel im späten 12. Jahrhundert. Die neuere Forschung setzt für das Mittelirische den Zeitraum zwischen etwa 900 und 1200 an.

Entstehung und Bedeutung

Das eigentliche Merkmal des Mittelirischen ist jedoch die weitgehende Auflösung der Standardisierung des Altirischen. Da es mit dieser Entwicklung beginnt und bis zum Beginn der sogenannten „klassischen“ Periode des Irischen ab 1200 reicht, wird es von vielen Forschern als eine Art Zwischenstadium ohne wirklich eigenes Wesen angesehen.

Die Wikinger wurden in Irland, anders als beispielsweise in Schottland, nur in den Städten sesshaft und wurden daher vorwiegend als Brandschatzer, Mörder usw. wahrgenommen. Dies trifft laut Überlieferungen insbesondere auf die Klöster zu, die als (angebliche oder wirkliche) Hüter von Schätzen und Reichtümern besonders begehrte Ziele der Überfälle darstellten. Da die Klöster jedoch bis zum Beginn der normannischen Zeit die Hauptentstehungsorte der überlieferten Handschriften und wohl auch Träger der sprachlichen (und einiger kultureller) Normen waren, ist es naheliegend, dass sich die Unruhen im Land verändernd auf die Qualität der gesprochenen und geschriebenen Sprache auswirkten. Vermutlich setzten viele Klöster andere Prioritäten (etwa die Verteidigung und die Geltendmachung von Gebietsansprüchen), so dass die sprachliche und literarische Ausbildung der Mönche zu kurz gekommen sein könnte. Im einfachen Volk dürften die Unruhen auf Dauer ohnehin zu sprachlichen Veränderungen geführt haben, deren Ausmaß heute nicht mehr eingeschätzt werden kann. Der Umstand, dass die Auflösung des relativ stark standardisierten grammatischen und orthographischen Systems des Altirischen und der Höhepunkt der Wikingerzeit zeitlich parallel stattfanden, ist jedoch nicht bestreitbar.

Trotz der teils schwierigen äußeren Umstände wurde in der mittelirischen Periode eine Vielzahl von Werken geschaffen, übersetzt, kopiert und häufig mit konkreten Zielsetzungen bearbeitet. Ein großer Teil dieser Werke geht wahrscheinlich auf altirische Originale bzw. Vorbilder zurück. Die meisten frühen irischen Sagen und Erzählungen kennen wir aus Handschriften, die in mittel- oder frühneuirischer Zeit niedergeschrieben wurden. Häufig sind in diesen Texten Passagen aus alt- und mittelirischer Zeit sowie Prosa und Lyrik vermischt. Zudem wurden Annalen, Genealogien, Rechtstexte, Abhandlungen zu einer Vielzahl von Themen wie Geschichte, Natur und Medizin verfasst, übersetzt (u. a. Vergils Aeneis) oder bearbeitet.

Merkmale

Im Großen und Ganzen ist das Mittelirische von einer Vereinfachung der teilweise sehr komplizierten altirischen Grammatik gekennzeichnet. Die augenfälligste Entwicklung besteht wohl in der Auflösung des doppelten Verbalsystems im Altirischen. In den meisten Fällen dienen nun die konjunkten bzw. prototonischen (also vormals abhängigen) Verbformen als Grundformen. Wenige Ausnahmen sind bis heute als unregelmäßige Verben im modernen Irisch erhalten.

Weitere Merkmale sind der Wegfall des neutralen Geschlechts der Substantive und Adjektive, der zögerlich zunehmende Einsatz von analytischen Bildungen und Verlaufsformen. Die oft unregelmäßige Orthographie weist zudem darauf hin, dass alle unbetonten Kurzvokale zum Zentralvokal /ə/ neutralisiert werden (diese Entwicklung begann bereits im Spätaltirischen, ab ca. 750). Die im Altirischen noch unterschiedenen Laute /ð/ und /ɣ/ fallen zu /ɣ/ zusammen. Der stimmlose dentale Frikativ /θ/ wurde zu /h/ verhaucht. Ansonsten sind eine oft kaum nachzuvollziehende, unregelmäßige Verwendung älterer und modernerer Wortformen sowie allgemein starke Unregelmäßigkeiten in Orthographie und Grammatik zu verzeichnen.

Literatur

Es gibt zurzeit keine aktuelle, umfassende Standardmonografie des Mittelirischen.

  • Georges Dottin: Manuel d’irlandais moyen. 2 Bände. Paris 1913. – Ziemlich alt, aber ausschließlich dem Mittelirischen gewidmet. Mit Reader (2. Band).
  • Kim McCone (Hrsg.): Stair na Gaeilge. In Ómós do Phádraig Ó Fiannachta. Má Nuad (Maynooth) 1994. – Die Sprachgeschichte des Irischen von den Anfängen bis heute. Mit einem Kapitel von Liam Breatnach zum Mittelirischen (bisher nur auf Irisch).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.