Cú Roí mac Dáiri [kuː Roi mak 'daːrʴi] ist der Name eines Königs in einigen Erzählungen im Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands.

Mythologie

Cahergal, Cú Roís Burg in Caherconree

Cú Roí ist der König der irischen Provinz Munster, sein Sitz wird in Cathair angenommen (heute das Promontory Fort Cahergal bei Caherconree westlich von Tralee).[1]

Er ist eine wichtige Person in der Erzählung Fled Bricrenn („Bricrius Fest“). In der ursprünglichen Sage ist Cú Roí Schlichter eines Streites zwischen den Ulster-Helden Loegaire Buadach, Conall Cernach und Cú Chulainn um den Heldenbissen (curad-mír). Da sie mit seinem Spruch nicht einverstanden sind, erscheint er ihnen als Riese und fordert sie zu einem Wettkampf auf Leben und Tod heraus. Eine andere Version spielt in Cathair, wo sich Cú Roí in eine Anderswelt-Katze verwandelt. Die Burg dreht sich jede Nacht unablässig, so dass der Eingang in dieser Zeit nicht gefunden werden kann. Cú Chulainn erweist sich in beiden Versionen der Geschichte einmal mehr als der Tapferste.[2]

In Mesca Ulad („Die Trunkenheit der Krieger von Ulster“) zeigt sich Cú Roí hinterlistig gegen seine Gastfreunde Cú Chulainn und Conchobar mac Nessa. Hier heißt seine Burg Temaír Luchra (möglicherweise Tara in Mide), in der er die Gäste aus Ulster, die seine Feinde sind, verbrennen möchte. Dies misslingt und Temair wird von ihnen zerstört.

Cú Roís Tod hängt indirekt mit diesem Ereignis zusammen. Seine Gattin Bláthnat verrät ihn an Cú Chulainn, in den sie sich verliebt hat und der ihn dann ermordet. Dafür wird sie vom Barden ihres Gatten, Ferchertne, ebenfalls getötet – er springt mit ihr von einer Klippe ins Meer.

In einer Version der Táin Bó Cuailnge soll Cú Roí sich zu Beginn des Kampfes zwischen Ulster und Connacht mit dem Ulter Dichter Amairgin mac Ecit Salaig ein Duell mit riesigen Steinen geliefert haben, das sie schließlich auf Befehl von Königin Medb abbrechen mussten.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.
  • Rudolf Thurneysen: "Die Sage von CuRoi", in Zeitschrift für celtische Philologie 9 (1913), S. 189–234.

Weblink

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 971.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 834 f, 841, 961.
  3. Cecile O'Rahilly: Táin Bó Cúalnge from the Book of Leinster, Institute for Advanced Studies, Dublin 1967, S. 244 f.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.