Kition (Königreich)


34.92319444444433.63025Koordinaten: 34° 55′ 23″ N, 33° 37′ 49″ O
Karte: Zypern
marker
Kition (Königreich)
Magnify-clip.png
Zypern

Kition, altgriechisch Kitio (Κίτιο), lateinisch Citium, phönizisch kt/kty, war ein eisenzeitliches Königreich auf der Mittelmeerinsel Zypern.

Lage

Der ergrabene Heiligtumkomplex von Kition befindet sich im Umfeld der heutigen Chrysopolitissa-Kirche, dieses Gebiet markiert den nördlichen Teil der spätbronzezeitlichen Stadtanlage, die sich noch etwa 1200 m nach Süden erstreckte und von einer Festungsmauer eingefasst war.

Name

Nach Flavius Josephus beherrschte Cethimus, ein Sohn des Gomer, die Insel „Cethima“, die nun Zypern genannt werde,[1] Kition aber habe den Namen Cethims beibehalten und werde von den Griechen „Kitius“ genannt.

Geschichte

Hauptstadt des Königreiches Kition war die gleichnamige Stadt im nördlichen Stadtgebiet des heutigen Larnaka.

Flavius Josephus, der sich auf Menander von Ephesos bezieht, "der die Archive von Tyros aus dem Phönizischen ins Griechische übersetzt hatte", berichtet, dass Hiram von Tyros zu Beginn seiner Regierungszeit einen Feldzug gegen die Itykäer (auch Euchii oder Titii) führte, die ihren Tribut nicht zahlen wollten. Er konnte sie jedoch erfolgreich unterwerfen.[2] Man ging zumeist davon aus, dass es sich bei diesem Ort um Utica im heutigen Tunesien handelt. Katzenstein identifiziert dieses Itykaia jedoch mit Kition.[3]

Kition war ein Vasallenstaat Sidons; Flavius Josephus berichtet (wiederum nach Menander), dass König Elulaios von Sidon um 730 die aufständische Stadt Kition unterwarf. Sanherib ernannte nach seinen Annalen als Statthalter in Kition einen gewissen Ittobaal als Nachfolger des Lulî (Elulaios?), der von den Assyrern hingerichtet worden war.

Stadtgott von Kition war Reschef.

König Pumjaton von Kition unterwarf sich Alexander dem Großen, der ihn anscheinend im Amte bestätigte. Nach 322 begann er wieder Münzen zu prägen.[4] 312 wurde er auf Anweisung von Ptolemäus ermordet, da er sich mit Antigonos I. Monophthalmos verbündet hatte.[5]

→ Siehe auch: Geschichte Zyperns

Könige

Die Könige trugen etwa ab der Perserzeit auch den Titel eines Königs von Idalion, phönizisch „mlk kty w'dyl“.

  • Baalmilkon I., ca. 475
  • Milkjaton, Sohn des Baalrom, ca. 392-362 v. Chr.
  • Pumjaton, Sohn des Milkjaton, 362-312 v. Chr.

Archäologie

Die Ausgrabungstelle des antiken Kition liegt etwa 500 m vom archäologischen Museum entfernt und kann besichtigt werden. Im 12. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt mit riesigen Mauern befestigt. In den ältesten Schichten findet sich mykenischer Einfluss, der sich auch in den zyklopischen Stadtmauern niederschlägt. Später war die Stadt phönikisch, wie unter anderem die Bestattungen in Skala und die Tempel zeigen. Der phönizische Tempel in Kition ist der größte, der jemals gefunden wurde;[6] er maß 27 x 9 m. Sein Hauptraum war in der Mitte offen. Das Dach wurde von Säulen getragen. Das Allerheiligste war deutlich erhöht und maß 22 x 2,5 m. Hier standen vermutlich drei Götterbilder. Vor diesem Raum befand sich ein Altar.

Forschungsgeschichte

Im Sommer 1879 versuchten die Briten, den Norden der 'Skala' von Larnaka, eine meeresnahem Sumpffläche, den ehemaligen Hafen von Kition trockenzulegen, um die Malaria zu bekämpfen. Dazu trugen sie einen nahegelegenen Felsabhang, die Pamboula (Bamboula) ab, in der die Nekropole von Kition lag. Hier war bereits 1845, unter unbekannten Umständen, die Kition-Stele von Sargon II. gefunden worden, die sich heute in Berlin befindet. Ein britischer Offizier, Leutnant Sinclair, leitete die Arbeiten und bemerkte auch die zutagetretenden Funde. Der deutsche Archäologe Max Ohnefalsch-Richter, seit 1878 in Zypern, beobachtete ebenfalls die Ausgrabungen. Ein Bericht von Sinclair vom Juli 1879 gibt einige Details. Ein Teil der Funde wurde auf Anweisung des Britischen Außenministers Lord Granville ins Britische Museum nach London gebracht. Unter diesen Funden befinden sich auch zwei phönizische Inschriften. In ihnen wird der Tempel der 'Astart in Kition erwähnt.

Berühmte Bürger

Kition ist die Geburtsstätte des Philosophen Zenon, Begründer der Schule der Stoa.

Literatur

Berichte der französischen Grabungen

  • Yves Calvet: Les timbres amphoriques. (= Publications de la Mission Archéologique Française de Kition-Bamboula 1; Mémoire/Éditions Recherche sur les civilisations 13). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 1982, ISBN 2-86538-029-7.
  • Jean-François Salles: Les égouts de la ville classique. (= Publications de la Mission Archéologique Française de Kition-Bamboula 2; Mémoire: Éditions Recherche sur les civilisations 27). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 1983, ISBN 2-86538-069-6.
  • Marguerite Yon, Annie Caubet: Le sondage L-N 13 (bronze récent et géométrique I). (= Publications de la Mission Archéologique Française de Kition-Bamboula 3; Mémoire: Éditions Recherche sur les civilisations 56). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 1985, ISBN 2-86538-125-2 (formal falsche ISBN).
  • Jean-François Salles (Hrsg.): Les niveaux hellénistiques. (= Publications de la Mission Archéologique Française de Kition-Bamboula 4). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 1993, ISBN 2-86538-240-0.
  • Marguerite Yon: Kition dans les textes. Testimonia littéraires et épigraphiques et Corpus des inscriptions. (= Publications de la Mission Archéologique Française de Kition-Bamboula 5). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 2004, ISBN 2-86538-292-3.

Weitere Literatur

  •  Andreas Schneider: Zypern, 8000 Jahre Geschichte, archäologische Schätze, .... In: DuMont Kunstreiseführer. DuMont Reiseverlag, Köln 1988, ISBN 3-7701-1857-X, Karte Stadtkönigtümer und andere antike Fundstätten auf Zypern (Übersichtsplan), S. 32, 136–139.
  • D. David Luckenbill: Annals of Sennacherib. The Chicago University Press, Chicago 1924, S. 77. (Digitalisat des Oriental Institute; PDF; 6,3 MB).
  • Olivier Masson, Maurice Sznycer: Recherches sur les Phéniciens de Chypre. (= Publications du Centre de Recherches d'Histoire et de Philologie de la IVe Section de l'École Pratique des Hautes Études II. Hautes études orientales 3). Genf u.a. 1972.
  • Javier Teixidor: The Phoenician Inscriptions of the Cesnola Collection. In: Metropolitan Museum Journal. 11, 1976, S. 55–70.
  • Marguerite Yon: Kition de Chypre. (= Guides archéologiques de l'Institut Français du Proche-Orient 4). Éd. Recherche sur les civilisations, Paris 2006, ISBN 2-86538-302-4.

Weblinks

Quellen

  1. Jüdische Altertümer. 6, 1.
  2. Jüdische Altertümer. 8, 146.
  3. H. J. Katzenstein: The History of Tyre. Schocken, Jerusalem 1973, OCLC 310746937, S. 84ff.
  4. Javier Teixidor: The Phoenician Inscriptions of the Cesnola Collection. In: Metropolitan Museum Journal. 11, 1976, S. 56.
  5. nach Diodor
  6. Patricia Maynor Bikai: Cyprus and the Phoenicians. In: Biblical Archaeologist. 52/4, 1989, S. 207.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...