Koordinaten: 35° 0′ 55,4″ N, 33° 25′ 26,3″ O

Karte: Zypern
marker
Idalion (Königreich)
Magnify-clip.png
Zypern

Idalion, phönizisch 'dyl (אדיל), altgriechisch Ιδάλιον, war ein eisenzeitliches Königreich auf der Mittelmeerinsel Zypern.

Lage

Idalion liegt in der Nähe des heutigen Dali 15 km südöstlich von Nikosia in der Nähe der Kupfervorkommen des Troodos-Gebirges am Südufer des Yialias. Topographisch befindet sich die antike Siedlung auf zwei Hügeln im Süden der heutigen Ortschaft, diese befinden sich derzeit in der militärischen UN-Pufferzone.[1]

Aufbau der Stadt

Der westliche Hügel mit einer Akropolis und den Resten des königlichen Palastes konnten bereits durch amerikanische Archäologen untersucht werden, die Bauten wurden dem 5. und 4. Jahrhundert zugeordnet. Hier wurden auch Teile der Stadtmauer und weitere Gebäudekomplexe freigelegt. Die untersuchten Mauerreste der Stadtbefestigung hatten eine Stärke von 10 Metern, die einstige Höhe der Stadtmauer soll über 8 Meter betragen haben. Die Informationen zur östlichen Akropolis und zur Unterstadt sind noch spärlich.

Antike mythologische Bedeutung

In Idalion wurden besonders Aphrodite Idalia und ihr Geliebter Adonis verehrt. Nach der antiken Mythologie wurde Adonis in der Gegend von Idalion von einem Eber getötet, der von dem eifersüchtigen Ares geschickt worden war. Aus dem Blut des Getöteten wuchs eine Rose oder Anemone hervor.

Grabungen

Die ersten Funde aus der Region wurden durch den amerikanischen Konsul und Raubgräber Luigi Palma di Cesnola in den Jahren 1865 bis 1876 geborgen, er war am Ortsrand auf ein antikes Gräberfeld aufmerksam geworden und rühmt sich in seiner Biographie dort mehr als 10.000 Gräber mit reichen Beigaben geöffnet zu haben. Bereits Max Ohnefalsch-Richter hatte hier Ausgrabungen im Aphrodite-Tempel durchgeführt. Die Funde, meist archaische Statuen und deren Reste aus Kalkstein und Terrakotta befinden sich heute in Berlin. 1980 wurden in Dali beim Abriss eines Stalles weitere Statuen gefunden, die hier vielleicht durch Philipp Michaili, einem Grabungsvorarbeiter von Ohnefalsch-Richter, versteckt worden waren.

1970–1987 fanden hier Ausgrabungen durch die Universitäten UAlbany und Harvard statt. Sie wurden 1987 unter Leitung von Pamela Gaber vom Oriental Institute in Chicago weitergeführt.

Geschichte

Dekret des Königs von Idalion für den Arzt Onesilos und seine Brüder. Der König und die Stadt sagen zu, ihm Zahlungen für die Versorgung der Verletzten nach der Belagerung durch Meder zukommen zu lassen, Bronze, beidseitig beschrieben, Cabinet des Médailles der französischen Nationalbibliothek in Paris

Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. und der persischen Herrschaft war die Stadt dem Königreich Kition untertan oder befand sich in einem dauerhaften Bündnis mit diesem. Nach einer Bronzetafel, die in Idalion gefunden wurde, wurde die Stadt von den Medern und Kitioniern belagert. Dies wird gewöhnlich zwischen 478 und 445 v. Chr. oder später angesetzt. Pumjaton führte den Titel „König von Kitium und Idalion“ (mlk kty w'dyl).

Literatur

  • Pawel Flourentzos: A Group of Sculptures from Idalion. In: Paul Åström und Dietrich Sürenhagen (Hrsg.): Periplus, Festschrift für Hans-Günter Buchholz zu seinem achtzigsten Geburtstag am 24. Dezember 1999 (= Studies in Mediterranean Archaeology 127). Jonsered 1999, S. 59ff.
  • Maria Hadjicosti: The Kingdom of Idalion in the Light of New Evidence. The City-Kingdoms of Early Iron Age Cyprus in Their Eastern Mediterranean Context. In: Bulletin of the American Schools of Oriental Research. Band 308, 1997, S. 49–63.
  • Franz Georg Maier: Factoids in ancient History: The case of Fifth-Century Cyprus. In: Journal of Hellenic Studies. Band 105, 1985.
  • Kyriakos Nicolaou: Idalion Cyprus. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Lawrence E. Stager/Anita M. Walker: American expedition to Idalion, Cyprus 1973-1980. In: Oriental Institute Communications. Band 24. The Oriental Institute of the University of Chicago, Chicago 1989. (online)
  • Lawrence E. Stager/Anita Walker/G. Ernest Wright (Hrsg.): American Expedition to Idalion, Cyprus, First Preliminary Report: Seasons of 1971 and 1972. Bulletin of the American Schools of Oriental Research. Supplement 18. Cambridge 1974.
  • Javier Teixidor: The Phoenician Inscriptions of the Cesnola Collection. In: Metropolitan Museum Journal. Band 11, 1976, S. 55–70.
  • Andreas Schneider: Zypern, DuMont Reiseverlag, Köln 1988, ISBN=3-7701-1857-X (DuMont Kunstreiseführer), S. 145

Weblinks

Commons: Idalion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Quellen

  1. Zur Besichtigung freigegebene Areale sind mit Hinweisschildern markiert.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.