Koordinaten: 35° 21′ 21″ N, 33° 11′ 44″ O

Karte: Zypern
marker
Lapithos (Königreich)
Magnify-clip.png
Zypern
Die eisenzeitlichen Königreiche auf Zypern, mit Lapithos im Norden
Ancient kingdoms of Cyprus en.svg

Lapithos, altgriechisch Λάπηθος, war ein eisenzeitliches Stadtkönigreich an der Nordküste Zyperns, in der heutigen Türkischen Republik Nordzypern.

Geschichte

Assyrische Inschriften aus der Zeit von Assurhaddon nennen Lapithos als eines der elf Königreiche der Insel (Ia') in der Provinz von „Iadnan(n)a“ (Zypern), während es auf der Kition-Stele noch nicht erwähnt wird.

In persischer Zeit siedelten sich hier Phönizier an. Eine Inschrift aus dem 4. Jahrhundert nennt einen Tempel in Lapithos für Götter aus Byblos[1]. Pseudo-Skylax sieht Lapithos als phönizische Gründung.

Der letzte König von Lapithos, Praxippos, wurde 312 v. Chr. durch Ptolemaios I. von Ägypten unterworfen[2].

Nach Strabo indes wurde Lapithos von Siedlern aus Sparta begründet (Geographika 14, 682). 29 n. Chr. wurde hier ein Altar für Tiberius errichtet.

Liste der Könige von Lapethos

Folgende Herrscher sind aus Diodor und von Münzfunden belegt, ihre Abfolge wurde auf Grund stilistischer Erwägungen rekonstruiert:

  • Demonikos I.
  • Sidqimilk, bis 499/8 (?)
  • Andr...
  • Demonikos II.
  • ....ippos ?
  • Berekšemeš
  • .... ?
  • Praxippos, 312 v. Chr. durch Ptolemaios I. abgesetzt

Geschichte der Ausgrabungen

1931 führte Bert Hodge Hill für die Universität von Pennsylvania Ausgrabungen auf einem Friedhof in der Stadt Lapithos durch[3].

Literatur

  • C. D. Cobham: Excerpta Cypria: materials for a history of Cyprus (Cambridge 1908). Nützliche Sammlung von Schriftquellen zur zyprischen Geschichte.
  • Thomas W. Davis, A History of American Archaeology on Cyprus. The Biblical Archaeologist 52/4, 1989, 163–169.
  • M. Fortin: Fondations de villes Grecques à Chypre: legendes et decouvertes archaeologiques. In: J.-B. Caron/M. Fortin/G. Maloney (Hrsg.), Melanges d'etudes anciennes offertes à Maurice Lebel, Quebec, Editions du Sphinx 1980
  • E. Gjerstad: The colonisation of Cyprus in Greek legend. Opuscula Archaeologia 3, 1944, 107–123.
  • D. Hunt: Footprints in Cyprus. London, Trigraph 1990
  • D. W. Rupp: The seven kings in the land of Ia', a district of Ia-ad-na-na: Achaean bluebloods, Cypriot parvenues or both? in: K. J. Hortswick/M. Sturgeon/C. Stefanos (Hrsg.), Studies in honour of Brunhilde Sismondo, University Museum Monograph 100 (University of Pennsylvania, University Museum of archaeology and anthropology, 1998) 209–222.
  • L. Steel: The establishment of the city kingdoms in Iron Age Cyprus: an archaeological commentary. Report of the Department of Antiquities of Cyprus 1993, 147–156.

Weblinks

Quellen

  1. E. Gjerstad, The Phoenician Colonization and Expansion in Cyprus. Report of the Department of Antiquities in Cyprus, 1979, 230–254
  2. (Diodor 19, 79. 4)
  3. E. Dohan, The Cyprus Expedition. Bulletin of the University Museum 4/1, 1932, 12–15

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.