Keltische Nationen


Die sechs Nationen bilden die modernen keltischen Kernländer

Der Begriff der keltischen Nationen beschreibt Bevölkerungsgruppen im modernen Europa, die sich mit dem keltischen Brauchtum identifizieren, insbesondere in den Gebieten mit Sprechern keltischer Sprachen. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts haben Menschen aus verschiedenen Staaten und Kulturen das moderne Keltentum zum Ausdruck ihrer nationalen Identität genutzt. Mit der Zeit wurde die Bevölkerung weithin als keltisch bekannt. Im Englischen werden diese Regionen wegen ihrer geographischen Lage im Nordwesten Europas auch "Celt belt" (keltischer Gürtel) oder "Celtic fringe" (keltische Randzone) genannt. Da diese Begriffe manchmal als abfällig angesehen werden, sprechen die einheimischen Bewohner teilweise auch von den keltischen Nationen.

Bevor das Römische Reich und die Germanen in Europa expandierten, waren die Britischen Inseln und große Teile Kontinentaleuropas überwiegend keltisch besiedelt. Als die Wanderungsbewegungen weitestgehend zum Stillstand kamen, hatten nur die Menschen der nordwestlichsten Regionen ihre keltische Kultur und Sprache vor dem Einfluss der Zuwanderer bewahren können. So verdrängten beispielsweise die Römer und später die Angelsachsen in Britannien die Britannischen Sprachen und britannische Kultur.

Die Sechs Nationen

Von Norden nach Süden:

Nation Keltischer Name Sprache Volk Einwohnerzahl Anzahl an Sprechern mit Sprachkenntnissen
SchottlandSchottland Schottland Alba Schottisch-Gälisch (Gàidhlig) Schotten 5.000.000 92.400
Four Provinces Flag.svg Irland (Republik Irland und Nordirland) Éire Irisch (Gaeilge) Iren 6.000.000 355.000
Isle of ManIsle of Man Isle of Man Ellan Vannin Manx (Yn Ghaelg) Manx 70.000 59
WalesWales Wales Cymru Walisisch (Cymraeg) Waliser 3.000.000 über 750.000
Cornwall Cornwall Kernow Kornisch (Kernewek) Kornisches Volk 500.000 3.500
Brittany Bretagne Breizh Bretonisch (Brezhoneg) Bretonen 4.000.000 500.000
Die Namen der keltischen Nationen in den verschiedenen (keltischen) Sprachen
Deutsch
(Deutsch)
Englisch
(English)
Irisch
(Gaeilge)
Schottisch-Gälisch
(Gàidhlig)
Manx
(Gaelg)
Walisisch
(Cymraeg)
Kornisch
(Kernewek)
Bretonisch
(Brezhoneg)
Irland Ireland Éire Èirinn Nerin Iwerddon Iwerdhon Iwerzhon
Schottland Scotland Albain Alba Nalbin yr Alban Alban Alban/Skos
Insel Man Isle of Man Manainn
Oileán Mhanann
Manainn
Eilean Mhanainn
Mannin
Ellan Vannin
Manaw
Ynys Manaw
Manow
Enys Vanow
Manav
Enez Vanav
Wales Wales an Bhreatain Bheag a' Chuimrigh Bretyn Cymru Kembra Kembre
Cornwall Cornwall an Chorn a' Chòrn y Chorn Cernyw Kernow Kernev
Bretagne Brittany an Bhriotáin a' Bhreatainn Bheag y Vritaan Llydaw Breten Vian Breizh
Großbritannien Great Britain an Bhreatain Mhór Breatainn Mhòr Bretyn Vooar Prydain Fawr Breten Veur Breizh Veur
Keltische Nationen Celtic nations náisiúin Cheilteacha nàiseanan Ceilteach ashoonyn Celtiagh gwledydd Celtaidd broyow Keltek broioù Keltiek
Keltische Sprachen Celtic languages teangacha Ceilteacha cànain/teangan Cheilteach çhengaghyn Celtiagh ieithoedd Celtaidd yethow Keltek yezhoù Keltiek

Diese sechs Nationen werden (als einzige) von der Keltischen Liga, dem Keltischen Kongress und den meisten weiteren pan-keltischen Gruppierungen und Organisationen als keltisch anerkannt. In den sechs Nationen gibt es jeweils eine eigene keltische Sprache, was das Schlüsselkriterium für die genannten Organisationen ist.

In vier der sechs Nationen (Bretagne, Irland, Schottland, Wales) gibt es Gebiete, in denen eine keltische Sprache vorherrscht (in Irland heißen diese zum Beispiel Gaeltachtaí). Zumeist liegen diese Gebiete in den westlichen Arealen der Länder, im Gebirge oder auf Inseln.

Manchmal, zum Beispiel beim Festival Interceltique, werden Galicien, Asturien und Kantabrien ebenfalls zu den (damit neun) keltischen Nationen gezählt. Außerdem gibt es noch Walisisch und schottisches Gälisch sprechende zugewanderte Minderheiten in der Provinz Chubut im argentinischen Patagonien und auf der Kap-Breton-Insel im kanadischen Nova Scotia.

Weitere Gebiete

Die Kelten früher und heute: dunkelgrün: Regionen mit Sprechern keltischer Sprachen; mittelgrün: Die sechs keltischen Nationen; hellgrün: Die maximale Ausdehnung keltischer Besiedelung im 3. Jahrhundert v. Chr; gelb: Hallstattgebiet, im 6. Jahrhundert v. Chr.

Allgemein kann man sagen, dass die meisten Länder West- und Zentraleuropas von den Kelten beeinflusst wurden, davon zeugen noch heute Orts- und Gewässernamen keltischen Ursprungs. In einigen Ländern gibt es auch Bewegungen, die sich als keltisch ansehen und die Anerkennung als eine keltische Nation fordern. Im Gegensatz zu den sechs Nationen weist jedoch keines dieser Länder eine lebendige keltische Sprache auf.

Iberische Halbinsel

Siehe auch Keltiberer und Gallaecia

Die wichtigsten Sprachgebiete auf der Iberischen Halbinsel ca. 200 v. Chr. In blau die keltischen Sprachen

Es gibt im Nordwesten der Iberischen Halbinsel ein Gebiet, das von der keltischen Kultur beeinflusst wurde. Dieses Gebiet entspricht etwa den Regionen Galicien, Asturien, Nordportugal, Kantabrien und León. In keiner dieser Regionen gibt es noch eine keltische Sprache, obwohl manche Ortsnamen einen keltischen Ursprung aufweisen; das Keltentum wird eher mit dem keltischen Bewusstsein selbst begründet, da es wegen der in dieser Region angesiedelten keltischen Stämme eine lange Tradition des Keltentums gab. Daher gibt es zwischen den Einwohnern dieses Gebiets und denen anderer Nationen Ähnlichkeiten sowohl in kulturellen (Musik, Tänze, Folklore) als auch in genetischen Aspekten.

England

Keltische Traditionen und Bräuche bestehen auch in England noch, vor allem in den Gebieten im äußersten Südwesten und Norden (siehe Devon und Cumbria). Seit dem Aussterben der altdevonischen, der kumbrischen und der kornischen Sprachen fehlt England eine keltische Sprache. In der Antike bewohnten mehrere lokale keltische Stämme die Insel Großbritannien, von denen jedoch keiner die englische Nation formte. In den keltischen Sprachen wird das Land daher gewöhnlich Sachsen-Land (Sasana, Pow Saws, Bro-Saoz etc.) genannt, und in walisisch als Lloegr (in der walisischen Übersetzung aus dem Englischen heißt das Land jedoch wiederum Saesneg, die Engländer Saeson, im Singular Saes). Der Name stammt daher, dass die keltischen Völker Englands den einfallenden Sachsen unterlagen und deren Kultur und Sprache übernahmen; dennoch überlebte das gesprochene Kumbrisch bis zum 12. Jahrhundert. Der Norden Englands bildet die historische Landschaft Hen Ogledd (walisisch für der alte Norden, die Bewohner wurden von anderen Kelten Männer des Nordens genannt). Hen Ogledd bildet somit zusammen mit Wales und Cornwall die drei britannischen Gebiete Großbritanniens. Im Gegensatz zu dem obigen Beispiel gibt es hier kaum eine politische Motivation, es wurde vielmehr erkannt, dass lokale sprachliche und kulturelle Besonderheiten auf keltische Ursprünge zurückzuführen sind. So hat der Name Cumbria die gleichen Wurzeln wie Cymru, der Name von Wales auf walisisch; beide können mit Land der Gefährten übersetzt werden.

Frühere gallische Regionen

Einteilung Galliens ca. 54 v. Chr.

Viele Franzosen identifizieren sich mit den Galliern. Auch das italienische Aostatal, wo französisch und arpitanisch gesprochen wird, hat ein keltisches Erbe, wobei die Autonomie anstrebende Partei Lega Nord oft die keltischen Wurzeln Padaniens betont und glorifiziert. Auch die Wallonen werden manchmal als Kelten bezeichnet, um sie von den „teutonischen“ Flamen und „lateinischen“ Franzosen zu unterscheiden; das Wort Wallonen stammt von einem germanischen Wort, das „fremd“ bedeutet, und ist verwandt mit Walisern und Walachen.

Mitteleuropa

Des Weiteren bewohnten keltische Stämme auch das Gebiet des heutigen Süddeutschlands und Österreichs. Oft werden die frühen keltischen Völker mit der Hallstattzeit assoziiert. Einige Stämme Mitteleuropas waren zum Beispiel die Boier, Skordisker und Vindeliker, wobei hierbei neben Deutschland und Österreich auch die heutigen Länder Tschechien, Slowakei, Serbien, Kroatien und Polen gemeint sind. So hat Böhmen seinen Namen von den Boiern. Die Skordisker gründeten Singidunum, das heutige Belgrad, des Weiteren gibt es über 5000 keltische Wörter im Serbischen. Die Latènekultur war auch weit in Mitteleuropa verbreitet, der Name stammt von dem archäologischen Fundplatz La Tène in der Schweiz.

Außerhalb Europas

Auch in Regionen außerhalb Europas gibt es Personen, die oft aus den 'keltischen Nationen' stammen und sich mit dem Keltentum verbunden fühlen. In der regionalen Kultur bilden keltische Traditionen und Sprachen teilweise eine bedeutende Rolle.

So wird in Kanada Irisch beispielsweise in Tamworth (Ontario) und im Südosten Neufundlands gesprochen, auf der Kap-Breton-Insel in Nova Scotia wird Kanadisches Gälisch (Selbstbezeichnung: Gàidhlig Canadanach), ein Dialekt des schottischen Gälisch, gesprochen und in Estrie in Québec gibt es auch heute noch keltische Ortsnamen, die von den schottischen Einwanderern herrühren. Im Tal des Río Chubut in Patagonien leben walisischsprachige Argentinier (genannt "Y Wladfa"). In den Südstaaten und einigen anderen Regionen der USA kann man ebenfalls Einflüsse auf die Kultur durch keltischstämmige Einwanderer beobachten. Des Weiteren gibt es schottisch-gälische Ortsnamen und keltische Traditionen auch in den Regionen Otago und Southland im Süden Neuseelands. Insgesamt kann man sagen, dass es viele Menschen in den ehemaligen Kolonien des Britischen Weltreichs (z.B. USA, Australien, Südafrika) gibt, die sich mit der keltischen Kultur verbunden fühlen.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...