Angr / CC BY 2.5

Gaeltacht


Gaeltacht
Irischsprachiges Verkehrsschild in Donegal

Gaeltacht [ˈgɰeːɫt̪əxt̪] (Plural Gaeltachtaí [ˈgɰeːɫt̪əxt̪iː]) ist die Bezeichnung für Regionen in Irland, in denen Irisch offiziell die vorherrschende Sprache ist. Die Gesamtheit dieser Regionen sowie einzelne Regionen werden mit dem Singular bezeichnet, mehrere einzelne Regionen mit dem Plural.

Regionen

Diese Gegenden befinden sich vor allem im Westen Irlands, namentlich in den Countys (Grafschaften) Donegal, Mayo, Galway, Kerry und Cork, sowie in kleineren Gegenden im Süden von Waterford und im Osten Irlands in Meath. Insgesamt leben in diesen Gebieten rund 86.000 Menschen, die praktisch alle als Zweitsprache fließend Englisch sprechen oder für die Englisch sogar die Erstsprache ist.

Geschichte

Die Gaeltacht wurde wenige Jahre nach der formellen Unabhängigkeit Irlands im Jahre 1926 erstmals festgelegt. Dabei wurde eine Unterscheidung in so genannte fíor-Ghaeltachtaí („echte Gaeltachtaí“) und breac-Ghaeltachtaí („gescheckte Gaeltachtaí“) getroffen. Das Unterscheidungsmerkmal bestand im höheren prozentualen Anteil von Irischsprechern in den fíor-Ghaeltachtaí. Es stellte sich jedoch bald heraus, dass die Grenzen der betreffenden Gebiete viel zu weit gezogen worden waren und mit dieser Festlegung weder eine effektive Verwaltung noch eine sinnvolle Sprachpolitik möglich war. Die tatsächliche Anzahl der habituellen Englischsprecher war für diese Zwecke viel zu hoch.

Aus diesem Grunde wurde die Gaeltacht 1956 mit wesentlich engeren Grenzen neu definiert. Die Unterscheidung zwischen fíor-Ghaeltachtaí und breac-Ghaeltachtaí wurde dabei fallen gelassen. In diesen Grenzen besteht die Gaeltacht im Wesentlichen bis heute. Jedoch stellt sich auch heute das Problem, dass die habituellen Irischsprecher nur in einigen kleinen Teilen der Gaeltacht tatsächlich die Mehrheit der Einwohner stellen. In den meisten Teilen sind beide Sprechergruppen annähernd ausgeglichen, zum Teil stellen sogar die Englischsprecher die Mehrheit. Dieser Umstand wird zum Teil durch die Unterstützungszahlungen für Einwohner der Gaeltacht begünstigt, die auch Bewohner der angrenzenden Gebiete anlocken, die jedoch längst nicht in allen Fällen des Irischen mächtig oder bereit sind, dieses in einem Maße zu erlernen, das für die Alltagskonversation ausreicht.

Probleme

Ein weiteres Problem der Gaeltacht stellt der so genannte fish-bowl effect (engl. „Aquariumseffekt“) dar. Jedes Jahr besucht eine Vielzahl von Schülern, Studenten und Interessierten, zu großen Teilen auch aus den USA, die Gaeltacht, um das Irische zu erlernen und die angeblich traditionelle Lebensweise der Bewohner zu erleben. Dieser Reiseverkehr ist zu großen Teilen auf die Ideologie der 1920er bis 1960er Jahre zurückzuführen, in der der irischsprechende und traditionell lebende Bauer im Westen Irlands geradezu zum mythisch überhöhten Symbol der wahren Identität Irlands erhoben wurde. Obwohl heute (und zum Teil wohl auch in jenen Jahrzehnten) davon wenig zu spüren ist, ist diese Vorstellung durchaus noch lebendig. Sie führt einerseits jedoch dazu, dass mit den meist wenig Irisch sprechenden Gästen das Englische verstärkt Einzug in die Gaeltacht hält. Aus Höflichkeitsgründen wird in solchen Situationen meist das Englische verwendet. Andererseits fühlen sich die Bewohner häufig sehr beobachtet und sogar als Hinterwäldler missachtet (eigentlicher fish-bowl effect). Die meisten Einwohner betrachten sich nicht als traditioneller oder konservativer als ihre Nachbarn außerhalb der Gaeltacht. Dies schließt jedoch ein eigenes soziokulturelles Selbstverständnis mit dem dazugehörigen Regional- oder Lokalstolz in den meisten Fällen nicht aus.

Diese Form des Tourismus hat jedoch zusammen mit den staatlichen Unterstützungszahlungen zu einem relativen Wohlstand in der Gaeltacht geführt, der den der umliegenden Gebiete meist übertrifft. Dieser sorgt einerseits für das Verbleiben vieler Einwohner (und damit der irischen Sprache), zieht jedoch auch erneut (englischsprechende) Menschen von außerhalb an. Insgesamt ergibt sich bereits bei oberflächlicher Betrachtung ein kompliziertes Geflecht aus positiven und negativen Faktoren, die in der Gaeltacht auf das Irische wirken.

Kultur

Die Gaeltachtaí weisen trotz der oben beschriebenen widersprüchlichen Faktoren eine Reihe kultureller Merkmale auf, die sie zu kulturell relativ eigenständigen Gebieten machen. Zu großen Teilen beruht dies durchaus auf dem Bewusstsein, zu den letzten Trägern der irischen Sprache zu gehören. Allerdings beruhen die kulturellen Merkmale längst nicht nur auf Überresten der „alten irischen Kultur“, wie sie bis in das 16. oder 17. Jahrhundert existierte. „Traditionelle“ und später entstandene kulturelle Eigenheiten sind jedoch schwer voneinander abzugrenzen.

Musik

Zu den auffälligsten Eigenheiten zählt die Existenz einer lebendigen Musiktradition. Während sich die Instrumentalmusik für Außenstehende nur wenig von der sonstigen traditionellen Musik Irlands unterscheidet, besteht hier eine Gesangskultur, die sich neben rein musikalischen Eigenheiten vor allem durch eine offenbar tiefe und ehrliche Verwurzelung bei vielen Menschen auszeichnet. Diese so genannte Sean-nós-Tradition (Ausspr. /'s´an'no:s/, etwa „alte Sitten“) wird von zahlreichen Menschen gepflegt. Relativ oder ganz spontane Gesangseinlagen bei privaten Feiern, in Kneipen oder verschiedenen sonstigen Gelegenheiten sind keine Seltenheit. Männer und Frauen, die über gute Gesangstimmen mit ausgefeilter Technik verfügen und außerdem vielleicht eine große Anzahl von Liedern beherrschen, stehen meist in sehr hohem Ansehen, auch unter jüngeren Leuten.

Literatur

Auch in literarischer Hinsicht hat sich die Gaeltacht ausgezeichnet. Insbesondere das Gebiet von Corca Dhuibhne (Ausspr. /ˌkorkə ˈɣuiːn´ə/ im Westen der Halbinsel Dingle in der Grafschaft Kerry hat eine große Zahl von Schriftstellern hervorgebracht. Besonders bekannt sind und auch in Deutschland verlegt wurden die so genannten Blasket Biographies von Tomás Ó Criomhthain (Tomás O’Crohan), Peig Sayers und Muiris Ó Súilleabháin (Maurice O’Sullivan). Doch auch in anderen Gaeltachtaí ist eine große Zahl von schriftstellerisch tätigen Menschen ansässig, die fast ausnahmslos Freizeitautoren sind. Insgesamt wird der Gaeltacht-Literatur häufig der Vorwurf gemacht, zu sehr in herkömmlichen romantischen Klischees und Strukturen verfangen zu sein („Nabelschau“) und sich zu wenig um einen modernen literarischen Ansatz zu bemühen. Damit steht sie zumindest teilweise im Kontrast zur stärker urban und weltoffen geprägten, modernen irischsprachigen Literatur, wie sie sich vor allem seit etwa 1960 entwickelt hat.

Verwaltung

Zuständig für die kulturelle, soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Gaeltacht ist die Údarás na Gaeltachta.[1] Sie arbeitet zusammen mit dem Department of Community, Rural and Gaeltacht Affairs,[2] das sich neben anderen Aufgaben ebenfalls für die Entwicklung der Gaeltacht und den Gebrauch der irischen Sprache einsetzt.

Medien

Ein eigenes irischsprachiges Radioprogramm für die Gaeltacht bietet Raidió na Gaeltachta als Teil von Radio Telefís Éireann (RTÉ), dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Irlands. Über die Website kann das Programm mittels Live-Streaming weltweit gehört werden. Das Programm kann in ganz Irland auf UKW empfangen werden. Darüber hinaus gibt es den zweisprachigen Fernsehsender TG4.

Literatur

  • Advisory Planning Committee of Bord na Gaeilge (An Bord Pleanála): The Irish Language in a Changing Society: Shaping The Future. 1986.
  • Reg Hindley: The Death of the Irish language. A Qualified Obituary. London, New York 1990.
  • Pádraig Ó Riagáin: Language Policy and Social Reproduction, Ireland 1893-1993. (Oxford Studies in Language Contact), Oxford 1997.

Einzelnachweise

  1. http://www.udaras.ie/
  2. http://www.pobail.ie/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.