KV7
Grabmal von Ramses II.

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum im Altertum
Ausgrabung Henry Salt (1817), Karl Richard Lepsius (1844), Harry Burton (1913/14), Christian Leblanc (1995)
Vorheriges
KV6
Folgendes
KV8
Tal der Könige
(östliches Tal)
Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung des Grabes

Das Grabmal KV7 ist die Grabstätte des altägyptischen Königs (Pharaos) Ramses II. (Ramses der Große) der 19. Dynastie. Es liegt zentral im Tal der Könige, gegenüber der Grabanlage seiner Söhne, KV5 und unweit der seines Sohnes und Nachfolgers, Merenptah, KV8.

Aufbau und Dekoration

Die Grabkammer liegt zentral in der Grabstätte und hat eine gewölbte Decke. Teile der Dekorationen sind durch die ständigen Fluten, die auch in die Grabstätte gelangten, beschädigt oder gar zerstört worden. Erkennbar sind dennoch die Wandmalereien mit der Litanei des Re, des Pfortenbuches, des Totenbuches, des Amduat, des Buches des Kuh und Szenen der Mundöffnungszeremonie.[1][2]

Die Mumie von Ramses II. wurde in der 22. Dynastie zum Schutz vor Grabräubern in die Cachette von Deir el-Bahari gebracht. Das eigentliche Grab wurde dann wieder in der Dritten Zwischenzeit und in der Römischen Zeit für Bestattungen genutzt.

Siehe auch

Literatur

  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-0739-3, S. 140–143

Weblinks

Commons: KV7 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 25° 44′ 26″ N, 32° 36′ 6″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.