Ulf in der Wikipedia auf Deutsch / CC-BY-SA-3.0

Heuneburg


Heuneburg: Rekonstruierte keltische Häuser, im Hintergrund die Lehmziegelmauer

Die Heuneburg ist eine vor- und frühgeschichtliche Höhensiedlung am Oberlauf der Donau im Ortsteil Hundersingen der Gemeinde Herbertingen zwischen Ulm und Sigmaringen im Landkreis Sigmaringen. Die befestigte Kernanlage des frühkeltischen Fürstensitzes aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist etwa 300 Meter lang und bis zu 150 Meter breit. Sie gilt als älteste Siedlung nördlich der Alpen[1] und als einer der bekanntesten Fundstellen aus keltischer Zeit in Mitteleuropa.[2]

Lage

Ausschnitt einer Flurkarte (um 1800) des Heuneburgareals

Strategisch günstig auf einem Bergsporn in einer Höhe von 605 Meter gelegen, an einem zur Donau, steil abfallenden Ufer bietet sich auf dem rund drei Hektar großen Burgplateau[2] ein guter Blick über das Donautal hinweg zum Bussen (767 m).[3] Bei schönem Wetter bietet sich zudem ein herrlicher Ausblick auf die Alpen.

Grabungen

Seit 1950 werden hier archäologische Ausgrabungen durchgeführt.[2] Die von 1950 bis 1979 betriebenen Grabungen durch Adolf Rieth, Kurt Bittel, Egon Gersbach und Wolfgang Kimmig belegen eine Besiedlung nachweislich seit der mittleren Bronzezeit (16.–13. Jahrhundert v. Chr.).

Seit 2003 läuft ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu frühkeltischen Fürstensitzen in Mitteleuropa, in dessen Rahmen im Außenbereich der Heuneburg seit 2004 umfangreiche Grabungen stattfinden.[2]

Dabei wurden Holzfunde an der Nordspitze der Heuneburg gemacht. 2005 wurde die befestigte Vorburg untersucht. Dabei entdeckte man im Nordwesten vor der Kernanlage der Heuneburg die Steinfundamente eines monumentalen Stadttores aus dem 6. Jahrhundert vor Christus – ein einzigartiges archäologisches Denkmal von europäischer Bedeutung. Zwischen 2005 und 2008 wurden die Reste des steinernen Tores mit 12 m Länge und 8 m Breite freigelegt.[1] Ungewöhnlich ist hier die Verwendung von präzise behauenen Kalksteinquadern, da die „Stadt“-Mauer aus luftgetrockneten Lehmziegeln bestand. Diese hätten sich eigentlich durch den Regen mit der Zeit auflösen müssen. Um diesem Effekt entgegenzuwirken wurden die Mauern regelmäßig gekalkt. Daher wird das heutige Modell der Heuneburg mit einer weißen Mauer dargestellt.

Heuneburg: Rekonstruierte Gebäude und Lehmziegelmauer

An der Nordspitze der Heuneburg wurde 2008, 2009 und 2010 durch Studenten der Universität Tübingen sowie Studenten aus Frankreich, Rumänien, Zypern und England ein Grabensystem in einer wissenschaftlichen Lehrgrabung untersucht.[4]

Am 28. Dezember 2010 wurde unweit der Heuneburg ein im Sommer 2010 entdecktes Kammerschachtgrab mit reichen Schmuckbeigaben vollständig geborgen, aufgrund der Grabbeigaben wird davon ausgegangen, dass es sich um eine Fürstin aus dem Heuneburg-Adel handelt.[5] Das Prunkgrab aus der frühen Keltenzeit ist rund 2600 Jahre alt. Die gesamte Grabkammer wurde als 7,5 × 6 Meter großer und rund 100 Tonnen schwerer Erdblock geborgen.

Neben den wissenschaftlichen Forschungsgrabungen gibt es auch Lehrgrabungen von der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern.

Verdient machte sich Jörg Bofinger, der den aus der konventionellen Luftbildarchäologie bekannten Fundstellen durch die Untersuchungsmethode des Airborne Laserscannings (Lidar) viele Neuentdeckungen hinzufügte und mittels rechnerischen Verfahren archäologische Strukturen sichtbar gemacht hat. Hierzu zählt u.a. der Verlauf der Wall-Grabenanlage im Bereich der Heuneburg-Außensiedlung, die erst die Dimension der Anlage erahnen lässt. So kann heute gesagt werden, dass wohl überhaupt erst in einem Drittel von ihr gegraben wurde.

Besiedlung

Die älteste nachgewiesene Besiedlung fand in der Mittelbronzezeit, das heißt im 15. bis 13. Jahrhundert v. Chr. statt, als der Bergsporn durch Anlage von mächtigen Wall- und Grabenanlagen so umgeformt wurde, dass er für eine leichte Verteidigung noch besser geeignet war. Anschließend wurde das gerade einmal 2 Hektar große Plateau mit einer Holzkastenmauer befestigt. Mit dem Beginn der Urnenfelderzeit im 12. Jahrhundert v. Chr. wurde die Siedlung wieder verlassen, ohne dass Spuren einer Zerstörung gefunden wurden.

Besonders herausragend ist aber die hallstattzeitliche befestigte Siedlung. Um 600 v. Chr. entstand hier ein so genannter Fürstensitz der Hallstattkultur. Vorterrassen und umgebende Begräbnisplätze (z.B. Fürstengrabhügel „Gießübel“, Hügelgrab „Hohmichele“, Grabhügelfeld „Hohmichele-Gruppe“) verdeutlichen die Stellung der Heuneburg als einem der großen eisenzeitlichen Fürstensitze Süddeutschlands.

Bau der Heuneburg zu Beginn des 6. Jahrhundert v. Chr. (Diorama im Heuneburgmuseum, Hundersingen)

Im 5. Jahrhundert v. Chr. wurde die Anlage durch Feuer zerstört, Spuren der folgenden Frühlatènezeit fehlen, obgleich verwandte Reichtumszentren wie der Hohenasperg diese vor allem durch einen neuen Kunststil geprägte Zeit noch erlebten.

Neue Forschungen zeigten, dass zu der Burganlage selbst noch umfangreiche Außensiedlungen gehörten, die wohl ebenfalls befestigt waren. Die Einwohnerzahl betrug auf ihrem Höhepunkt 5.000 bis 10.000 Menschen. Funde am Ende der Grabungskampagne 2005 mit reichhaltigen Grabbeigaben eines zweijährigen Kindes (etruskische Goldanhänger und Goldfibeln) deuten auf eine gegenüber bisherigen Annahmen stärker gegliedertere Sozialstruktur der Kelten hin. Die dazu notwendige Arbeitsteiligkeit belegen Indizien für Werkstätten oder gar Handwerkerviertel, die nicht mehr nur für den Eigenbedarf produzierten.

Die Handwerkerviertel befanden sich im Südosten der Burg. Hier wurden Metallobjekte aus Bronze und Eisen hergestellt, die auch zum Export bestimmt waren. Unklar ist jedoch, woher die verwendeten Materialien stammten.[6]

Eine Vielzahl an Funden bezeugen die Handelskontakte zu anderen Völkern und Kulturen:[3] Griechische Importe, Bernstein von der Ostsee, Hörnchenfibeln aus Slowenien, Transportamphoren aus Marseille.

Auch im Mittelalter wurde die Heuneburg immer wieder als strategisch günstiger Platz genutzt, ohne jedoch wieder als dauerhafte Siedlung zu entstehen.

Deutung

Die befestigte Siedlung der Hallstattzeit wird in der Forschung gerne als „Fürstensitz“ bezeichnet, obwohl der Begriff inzwischen besonders durch den Tübinger Ur- und Frühgeschichtsprofessor Manfred Eggert stark kritisiert wird.

Ein Zusammenhang zwischen der Heuneburg und der historisch überlieferten Stadt Pyrene konnte bisher nicht bewiesen werden. Pyrene wurde vom griechischen Geschichtsschreiber Herodot im 5. Jahrhundert v. Chr. als eine an der Oberen Donau gelegene keltische Stadt nahe der Donauquelle erwähnt.

Museale Aufbereitung

In den letzten Jahren wurde, nicht zuletzt unter der Einbeziehung von Geldmitteln aus dem Projekt LEADER, einer Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union, versucht, die vor- und frühgeschichtliche Zeit museal aufzubereiten. Hierzu wurde das Heuneburgmuseum, das über die Heuneburg als bedeutendes Machtzentrum der Hallstattzeit informiert, in Hundersingen eingerichtet. Auf der Heuneburg entstand ein Freilichtmuseum mit Rekonstruktionen und es wurde der Heuneburg-Rundwanderweg angelegt.

Träger des international bedeutsamen Kulturgutes ist die Gemeinde Herbertingen. Der Grund und Boden gehört dem Land Baden-Württemberg.

Am 22. Juni 2008 gab die Gemeinde Herbertingen bekannt, dass sie sich außerstande fühlt dauerhaft alleine den Unterhalt (und womöglich weiteren Ausbau) der Museen zu stemmen. Als Grund wurde genannt, dass die lange Zeit erhoffte Lösung – das Land Baden-Württemberg steigt mit ein – bisher ausgeblieben sei. Aus diesem Grund erfolgte die Bewerbung um den Titel UNESCO-Welterbestätte.

Am 11. Dezember 2012 hat Gemeinderat von Herbertingen in einer Sondersitzung einstimmig beschlossen, den Betrieb des Freilichtmuseums und dem eines weiteren Museums im Dorf nicht weiterzuführen und die beiden Gestattungsverträge mit dem Land über die Nutzung des Plateaus und den Parkplatz für das keltische Freilichtmuseums Heuneburg mit dem Land Baden-Württemberg zum 31. Oktober 2013 zu kündigen.[7]

Heuneburgmuseum

Heuneburgmuseum: Bau von Gebäuden und Lehmziegelmauer, frühes 6. Jahrhundert v. Chr. (Diorama)

Das Heuneburgmuseum, auch Keltenmuseum Heuneburg genannt, wurde als Ergebnis der wissenschaftlichen Aufarbeitung der dreißigjährigen Ausgrabungen auf der Heuneburg in der früheren Zehntscheuer des Klosters Heiligkreuztal in Hundersingen eingerichtet. Um die Forschungsergebnisse und Originalfunde aus der Heuneburg und den keltischen Fürstengräbern der Öffentlichkeit präsentieren zu können, wurde die im Jahr 1783 erbaute, inzwischen in die Jahre gekommene, ehemalige Zehntscheuer grundlegend renoviert. Die historische Bausubstanz von Außenmauern und Dachstock bildet den Kontrast zu den nüchternen Inneneinbauten für das renovierte Museum, das auch inhaltlich Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. Neben den im ersten Stock gezeigten Grabungsfunden gibt das Museum im Erdgeschoss eine Übersicht über die mehr als hundertjährigen Forschungen im Bereich der Heuneburg mit den methodischen Grundlagen der systematischen Ausgrabungen. Daran schließt sich die ausführliche Darstellung der wichtigsten Siedlungsstadien und Befestigungwerke der Heuneburg von der Jungsteinzeit bis in historische Zeit an. Die ständige Ausstellung wird ergänzt durch eine Lichtbildschau. Das Dachgeschoss ist meist jährlich wechselnden Sonderausstellungen vorbehalten. Der Verein Heuneburgmuseum e.V. erhielt 1985 für seine Tätigkeit den Württembergischen Archäologiepreis.

Freilichtmuseum Keltischer Fürstensitz Heuneburg

Freilichtmuseum Heuneburg: Rekonstruiertes Herrenhaus

Um das Wissen über die Siedlung weiterzugeben und das Leben der Kelten vor über 2500 Jahren begreifbar zu machen, ließ die Gemeinde Herbertingen 1997 das Plateau durch seinen Bauhof roden und in den Jahren 1998 bis 2001 das Freilichtmuseum Keltischer Fürstensitz Heuneburg errichten. Auf dem umzäunten Gelände des Freilichtmuseums befinden sich seither zahlreiche Rekonstruktionen, wie die eines Donautors mit einer über 80 Meter originalgetreu wieder aufgebauten Lehmziegelmauer und mehrere Gebäude, unter anderem ein Herrenhaus, ein Wohnhaus, ein Speicher und ein Werkstattgebäude. Die Mauerrekonstuktion besteht aus luftgetrockneten Lehmziegeln auf einem Kalksteinsockel. Im Gegensatz zum Mittelmeerraum ist die Bautechnik nördlich der Alpen einzigartig. Das Freilichtmuseum zählte im Jahr 2011 rund 30.000 Besucher und erwirtschaftete einen Verlust von rund 150.000 Euro.

Heuneburg-Rundwanderweg

Heuneburg-Rundwanderweg (Streckenplan)

Der Heuneburg-Rundwanderweg, ein archäologischer Lehrpfad, führt seit 1993 über eine Strecke von insgesamt acht Kilometer vom Heuneburgmuseum im Ort Hundersingen zu den wichtigsten Fundstellen des frühkeltischen Siedlungszentrums an der oberen Donau und nach etwa 2,5 bis 3 Stunden wieder an den Ausgangspunkt zurück. Vom Museum führt der Heuneburg-Rundwanderweg zum Lehenbühl, einem Großgrabhügel aus der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr., und folgt der Randhöhe über der Donau. An dieser Strecke liegen die Reste der mittelalterlichen Baumburg (Buwenburg), die im Kern auf einen eisenzeitlichen Großgrabhügel zurückgehen mag. Von dort führt der Weg weiter am Talhof zum etwa drei Kilometer nordöstlich des Ortes gelegenen Freilichtmuseum Heuneburg. Der Lehrpfad führt nun in Richtung Norden, zu einer Gruppe von vier Großgrabhügeln im Gießübel/Talhau, und in den Wald. Über den Soppenweiher gelangt man zur Wiedhauhütte, dann zum Hohmichele, einer der größten noch erhaltenen Grabhügel Mitteleuropas, und schließlich zu einer keltischen Viereckschanze. Von dort geht es erst ostwärts durch den Wald, später südwärts über einen Feldweg nach Hundersingen. Die archäologischen Denkmäler sind mit ausführlichen Erläuterungstafeln versehen.[8]

Siehe auch

Literatur

  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Untersuchungen an einem hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1999. S. 64–68. Theiss, Stuttgart 2000. ISBN 3-8062-1469-7
  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Abschließende Untersuchungen an einem hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2000. S. 67–70. Theiss, Stuttgart 2001. ISBN 3-8062-1518-9
  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Untersuchungen an einem zweiten hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2002. S. 80–83. Theiss, Stuttgart 2003. ISBN 3-8062-1780-7
  • Jörg Bofinger: Archäologische Untersuchungen in der Vorburg der Heuneburg – Siedlung und Befestigungssysteme am frühkeltischen Fürstensitz an der oberen Donau, Gde. Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2004. S. 82–86. Theiss, Stuttgart 2005. ISBN 3-8062-1957-5
  • Jörg Bofinger: Stein für Stein … Überraschende Befunde im Bereich der Befestigungssysteme der Heuneburg-Vorburg, Gde. Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2005. S. 73–78. Theiss, Stuttgart 2006. ISBN 3-8062-2019-0
  • Kurt Bittel, Wolfgang Kimmig, S. Schiek: Die Kelten in Baden-Württemberg, Stuttgart 1981, S. 372 ff.
  • Ursula Brosseder, Eckart Sauter: Bemerkungen zur Heuneburg und ihrer Publikation. In: Praehist. Zeitschr. Walter de Gruyter, Berlin 78, 2003, S. 60–98. ISSN 0079-4848
  • Egon Gersbach: Die mittelbronzezeitlichen Wehranlagen der Heuneburg bei Hundersingen a.D. In: Arch. Korrespondenzblatt. 1973, 3, S. 417–422.
  • Egon Gersbach: Die Paukenfibeln und die Chronologie der Heuneburg bei Hundersingen/Donau, Fundberichte aus Baden-Württemberg 6, 1981, S. 213–223.
  • Sabine Hopert, Jürgen Wörner: Abschließende Nachuntersuchungen in Fürstengrabhügeln bei Hundersingen, Gemeinde Herbertingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1989. S. 103–106. Theiss, Stuttgart 1990. ISBN 3-8062-0830-1
  • Wolfgang Kimmig: Die Heuneburg an der oberen Donau. Führer arch. Denkm. Bad.-Württ. Stuttgart, Theiss 1983.
  • Frieder Klein: Neue Grabungen in der Südostecke der Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1998. S. 92–95. Theiss, Stuttgart 1999. ISBN 3-8062-1406-9
  • Friedrich Klein: Sondagengrabungen in einem Hügel der Gruppe „Salzet-Süd“ bei Ertingen-Binzwangen, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2004. S. 74–76. Theiss, Stuttgart 2005. ISBN 3-8062-1957-5
  • Friedrich Klein: Zum Abschluss der Sondage in der Grabhügelgruppe „Salzet-Süd“, Ertingen-Binzwangen, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2005. S. 83–85. Theiss, Stuttgart 2006. ISBN 3-8062-2019-0
  • Siegfried Kurz: Nachuntersuchung in Fürstengrabhügeln bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1988. S. 71–74. Theiss, Stuttgart 1989. ISBN 3-8062-0583-3
  • Siegfried Kurz: Neue Ausgrabungen im Vorfeld der Heuneburg bei Hundersingen an der oberen Donau, Germania 76, 1998, S. 527–547.
  • Siegfried Kurz: Die Heuneburg-Außensiedlung, Befunde und Funde Forschungen und Bericht zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg 72 Stuttgart 2000
  • Siegfried Kurz, Siegwalt Schiek: Bestattungsplätze im Umfeld der Heuneburg. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Bad.-Württ. 87, Stuttgart 2002
  • Siegfried Kurz: Siedlungsforschungen im Umfeld der Heuneburg bei Hundersingen, Gde. Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen – Zum Stand des DFG-Projektes. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2001. S. 61–63. Theiss, Stuttgart 2002. ISBN 3-8062-1659-2
  • Siegfried Kurz: Siedlungsforschungen im Umfeld der Heuneburg bei Hundersingen, Gde. Herbertingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2002. S. 77–79. Theiss, Stuttgart 2003. ISBN 3-8062-1780-7
  • Siegfried Kurz: Die Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen, und ihr Umland. Zum Abschluss des DFG-Projektes. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2003. S. 62–65. Theiss, Stuttgart 2004. ISBN 3-8062-1876-5
  • Siegfried Kurz: Neue Forschungen im Umland der Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2004. S. 87–91. Theiss, Stuttgart 2005. ISBN 3-8062-1957-5
  • Siegfried Kurz, Joachim Wahl: Zur Fortsetzung der Grabungen in der Heuneburg-Außensiedlung auf Markung Ertingen-Binzwangen, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2005. S. 78–82. Theiss, Stuttgart 2006. ISBN 3-8062-2019-0
  • Hartmann Reim: Siedlungsgrabungen im Vorfeld der Heuneburg bei Hundersingen, Gde. Herbertingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1999. S. 53–57. Theiss, Stuttgart 2000. ISBN 3-8062-1469-7
  • Hartmann Reim: Grabungen im befestigten Vorwerk der frühkeltischen Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2000. S. 63–66. Theiss, Stuttgart 2001. ISBN 3-8062-1518-9
  • Hartmann Reim: Spätbronzezeitliche Gräber und frühkeltische Siedlungsreste im Vorfeld der Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2001. S. 57–60. Theiss, Stuttgart 2002. ISBN 3-8062-1659-2
  • Hartmann Reim: Die Außenbefestigung der Heuneburg bei Hundersingen, Gde. Herbertingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2002. S. 72–76. Theiss, Stuttgart 2003. ISBN 3-8062-1780-7
  • Hartmann Reim: Eine befestigte Siedlung der jüngeren Späthallstattzeit im Vorfeld der Heuneburg bei Hundersingen, Gde. Herbertingen, Kreis Sigmaringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2003. S. 56-61. Theiss, Stuttgart 2004. ISBN 3-8062-1876-5

Heuneburgstudien

  • Gustav Riek: Der Hohmichele. Ein Fürstengrabhügel der späten Hallstattzeit. Heuneburgstudien 1, Röm.-German. Forsch. 26, Berlin 1962
  • Günter Mansfeld: Die Fibeln der Heuneburg 1950-1970. Heuneburgstudien 2, Röm.-German. Forsch. 33, Berlin 1973
  • Amei Lang: Die geriefte Drehscheibenkeramik der Heuneburg 1950-1970 und verwandte Gruppen. Heuneburgstudien 3, Röm.-German. Forsch. 34, Berlin 1974
  • Heinz-Werner Dämmer: Die bemalte Keramik der Heuneburg. Heuneburgstudien 4, Röm.-German. Forsch. 37, Mainz 1978
  • Susanne Sievers: Die Kleinfunde der Heuneburg. Heuneburgstudien 5, Römisch-Germanische Forschungen 42 Mainz, 1984
  • Egon Gersbach: Ausgrabungsmethodik und Stratigraphie der Heuneburg. Heuneburgstudien 6, Röm.-German. Forsch. 45, Mainz 1988
  • Daniela Fort-Linksfeiler: Die Schüsseln und Schalen der Heuneburg. Heuneburgstudien 7, Röm.-German. Forsch. 47, Mainz 1989
  • Helga van den Boom: Großgefäße und Töpfe der Heuneburg. Heuneburgstudien 8, Röm.-German. Forsch.51, Mainz 1991
  • Egon Gersbach: Baubefunde der Perioden IVc – IVa der Heuneburg. Heuneburgstudien 9, Röm.-German. Forsch. 53, Mainz 1995
  • Egon Gersbach: Baubefunde der Perioden IIIb – Ia der Heuneburg. Heuneburgstudien 10, Röm.-German. Forsch. 56, Mainz 1996
  • Wolfgang Kimmig (Hrsg.): Importe und mediterrane Einflüsse auf der Heuneburg. Heuneburgstudien 11, Röm.-German. Forsch. 59, Mainz 2000

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Das Steintor wird dreidimensional. In: Südkurier vom 7. September 2011
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Denkmalpflege Baden-Württemberg: Keltische Fürstensitze: Heuneburg (Video, 2:46 Min); abgerufen am 27. Januar 2013
  3. 3,0 3,1 Ostracher Seniorenunion erkunden Heuneburg. In: Südkurier vom 6. Juni 2009
  4. Archäologie. Lehrgrabung auf der Heuneburg. In: Südkurier vom 24. Juli 2010
  5. 100 Tonnen Keltengeschichte, Süddeutsche Zeitung Online 28. Dezember 2010 Online
  6. Bittel, Kimmig, Schiek: Die Kelten in Baden-Württemberg, S. 372 ff.
  7. Hermann-Peter Steinmüller (hps): Ein Leben für die Heuneburg. In: Südkurier vom 26. Januar 2013
  8. Von der Heuneburg nach Beuron. S. 60–64. In: Wanderbar …die schönsten Routen. Erlebnis Kreis Sigmaringen. Landratsamt Sigmaringen, Druckerei Schönebeck, Meßkirch

Weblinks

 <Lang> Commons: Heuneburg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Artikel

48.0945972222229.412Koordinaten: 48° 5′ 40,5″ N, 9° 24′ 43,2″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...