Hexamilion (Bauwerk)


Isthmus von Korinth, Lageplan.

Das Hexamilion (griechisch Εξαμίλιον τείχος, „Sechs-Meilen-Mauer“) war eine Befestigungsanlage, die quer durch die Landenge bei Korinth (Isthmus von Korinth) erbaut wurde, um die Peloponnes gegen Angriffe aus dem Norden zu schützen.

Geschichte

Das Hexamilion wurde zwischen 408 und 450 n. Chr. unter der Herrschaft von Theodosius II. erbaut, um die Peloponnes gegen die Einfälle der Westgoten aus dem Norden zu schützen. Der Angriff von Alarich I. auf Griechenland 396 n. Chr. oder die Eroberung von Rom im Jahre 410 n. Chr. durch die Westgoten werden zu dem Entschluss beigetragen haben, die gewaltige Anlage aus Türmen, Seebastionen und mindestens einer Festung zu errichten.[1] Die eine bekannte Festung hatte zwei Tore, ein nördliches und ein südliches. Das nördliche Tor war die Pforte zur Peloponnes.[2] Die Mauer bestand auf beiden Seiten aus großen Steinquadern; der Raum dazwischen war mit Mörtel und Bruchsteinen ausgefüllt.

Viele Bauwerke in der Region wurden für dieses gewaltige Vorhaben als Steinbruch verwendet, um Baumaterial zu gewinnen. Die Steine wurden zum Teil direkt für den Bau der Mauer genutzt – so wie die Quader vom Tempel des Poseidon von Isthmia – oder es wurde Kalk daraus gebrannt, wie aus dem Material vom Heraion von Perachora oder dem von antiken Statuen aus Korinth. Es ist unbekannt, wie lange der Bau der Befestigungsanlage dauerte.

Unter der Herrschaft Justinians wurde das Hexamilion mit weiteren Türmen verstärkt. Es erwies sich jedoch gegen die Landnahme der Slawen auf dem Balkan als wirkungslos, nicht zuletzt, weil die Slawen auf ihren Einbäumen an den Küsten landeten und die Befestigungen so umgingen. Seit dem 8. Jahrhundert wurde die strategische Bedeutung der Befestigungsanlage geringer. Im 11. Jahrhundert wurde die Mauer zunehmend mit Wohngebäuden überbaut.

Der byzantinische Kaiser Manuel II. leitete 1415 selbst die Reparaturarbeiten am Hexamilion. Tausende von Arbeitern begannen am 8. April 1415, eine gewaltige Mauer mit tiefen Gräben, zwei großen Festungen und 153 festen Türmen zu errichten. Mit einem Brief von 26. Juni 1415 übermittelte Manuel seinem Verbündeten, dem venezianischen Dogen Tommaso Mocenigo, die Nachricht von der Fertigstellung des Bauwerks; die Venezianer beglückwünschten ihn.[3]

Sultan Murad II. nahm 1422 die Expansionspolitik seiner Vorfahren wieder auf. Im Mai 1423 fielen die Osmanen unter Turahan Bey in die Morea ein. Sie stürmten die Isthmusmauer und zogen sich wieder von der Halbinsel zurück, nachdem sie Theodoros II., den Despoten der Morea, zu Tributzahlungen an den Sultan verpflichtet hatten.

Der letzte Kaiser von Byzanz, Konstantin XI., restaurierte 1444 noch einmal das Hexamilion. Doch am 14. Dezember 1446 nahmen türkische Truppen unter Murad II. erneut das Befestigungswerk ein. Sie zerstörten durch konzentriertes Geschützfeuer die Verteidigungswälle. Der türkische Geschichtsschreiber Ashigpasazade erwähnte, dass die Kanonenrohre erst vor Ort gegossen worden seien.[4]

Als 1463 der venezianische General Berthold d’Este im Kampf um Korinth schwer verwundet wurde, musste das Hexamilion geräumt werden. Die Morea fiel in die Hände der Türken. Während der gesamten Geschichte der Befestigungsanlage erfüllte sie nie die Funktion, für die sie konstruiert wurde, es sei denn, dass sie als ein Mittel zur Abschreckung diente. Von 1715 an behielten die Türken die Kontrolle über das Land unangefochten, und die Befestigungsanlagen verfielen. Teile der Mauer sind südlich von Korinth und am Tempel des Poseidon von Isthmia erhalten geblieben.

Ältere Isthmuswälle

Das Hexamilion stand am Ende einer langen Reihe von Versuchen, den Isthmus zu befestigen, die bis in die mykenische Zeit zurück reichen. Als Xerxes 480 v. Chr. in Griechenland einfiel, wollten viele Städte der Peloponnes sich hinter die Palisaden am Isthmus zurückziehen, statt die Thermopylen zu verteidigen.[5] Die Frage der Befestigung stellte sich erneut vor der Schlacht von Salamis.[6] Obgleich das Konzept einer Festung Peloponnes wiederholt erwogen wurde, war eine Befestigung des Isthmus nutzlos, ohne die notwendigen Mittel zur Ausübung der Kontrolle über das Meer zu besitzen, wie Herodot schrieb.[7]

Quellen

  •  George T. Dennis (Hrsg.): The letters of Manuel II Palaeologus. Dumbarton Oaks Center for Byzantine Studies, Washington 1977.
  •  Pseudo-Sphrantzes: Chronicon Maius.

Literatur

  •  Oscar Broneer: The Cyclopean Wall on the Isthmus of Corinth and Its Bearing on Late Bronze Age Chronology. In: Hesperia. 35, 1966.
  •  Timothy E. Gregory: The Hexamilion and the Fortress. American School of Classical Studies at Athens, 1993, ISBN 0876619359.
  •  R. Stroud: An Ancient Fort on Mount Oneion. In: Hesperia. 40, 1971.
  •  F. E. Winter: Greek Fortifications. London 1971.
  •  James R. Wiseman: A Trans-Isthmian Fortification Wall. In: Hesperia. 32, 1963.

Weblinks

 <Lang> Commons: Hexamilion (Bauwerk) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gregory (siehe Literatur) benutzte numismatische Belege, um die Konstruktion auf 400 bis 420 n. Chr. zu datieren.
  2. Gregory beschreibt das nördliche Tor als römischen Bogen aus dem ersten Jahrhundert.
  3. Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter, Projekt Gutenberg-DE
  4.  Manfred Pittioni: Das osmanische Heerwesen im 15. und 16. Jahrhundert. Organisation, Taktik und Ausrüstung. Wien 2000 (Geisteswissenschaftliche Diplomarbeit).
  5. Herodot, Historien 7, 206.
  6. Herodot 8, 40, 49, 56.
  7. Herodot 7, 138.

37.94138888888922.987777777778Koordinaten: 37° 56′ 29″ N, 22° 59′ 16″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...