Manuel Heinemann / CC-BY-SA-3.0

Hohmichele


Grabhügel Hohmichele (2007)

Der Hohmichele ist ein keltischer Fürstengrabhügel der späten Hallstattzeit auf der Gemarkung Heiligkreuztal der Gemeinde Altheim im Landkreis Biberach. Er gehört zur Heuneburg bei Hundersingen, in der Nähe des Flusses Donau. Mit einem Durchmesser von 85 m und einer Höhe von 13,5 m ist der Grabhügel einer der größten Mitteleuropas.

Lage

Der Hohmichele befindet sich etwa 3,5 km westlich von der Festungsanlage Heuneburg entfernt und steht in direktem Zusammenhang mit deren Besiedlungsgeschichte. In dem Gebiet um die Heuneburg befinden sich rund 50 solcher Grabhügel, die so genannte „Hohmichele-Gruppe“, die jedoch nicht dessen imposante Höhe erreichen. 14 davon sind als solche noch zu erkennen, da sie innerhalb eines kleinen Wäldchens liegen. Unweit östlich des Fußes des Hohmicheles wurde eine kleine Viereckschanze archäologisch untersucht.

Der Grabhügel

Mit einem Durchmesser von 85 m und einer Höhe von 13,5 m ist der Grabhügel einer der größten Mitteleuropas. Er wurde 1937/1938 von Gustav Riek erstmals wissenschaftlich erforscht, der hierzu die Hügelkuppe, das Zentrum und einen Teil der östlichen Hügelhälfte des Hohmicheles ausgraben ließ. Die Belegung des Hügels reicht vom ausgehenden 7. Jahrhundert bis in die 2. Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Im Zentrum des Hügels fand sich eine ebenerdige mit Eichenbohlen ausgekleidete, 5,7 m lange, 3,5 m breite und 1 m hohe Holzbohlenkammer (Grab I). Dieses Hauptgrab, in dem ein Mann und eine Frau beigesetzt wurden, wurde bereits kurz nach der Beisetzung nahezu vollständig ausgeplündert. Übrig blieben Reste des Pferdegeschirrs und nahezu 600 Glasperlen einer kostbaren Kette. Feinste Goldfäden gehören zu einem golddurchwirkten Brokatstoff. Der Boden der Grabkammer war mit Rinderfell ausgelegt. Über dem Zentralgrab wurde ein 5 m hoher Kernhügel mit einem Durchmesser von etwa 40 m aufgeschüttet.

12 m südöstlich des Zentralgrabes, etwa 2,20 m über der alten Oberfläche, lag ein unversehrtes Holzkammergrab (Grab VI). Es war 3 m lang, 2,40 m und 1 m hoch. Beigesetzt waren ebenfalls ein Mann und eine Frau. Zur Ausstattung gehörten ein vierrädriger Wagen mit den Schirrungsteilen für zwei Pferde, Speise- und Trinkgeschirr aus Bronze, ein Köcher mit 51 eisernen Pfeilspitzen, ein eisernes Hiebmesser sowie reicher Kettenschmuck aus Glas- und Bernsteinperlen. Zur Glasperlenkette gehörten etwa 2.300 meergrüne Perlen. Die Frau wurde im Wagen beigesetzt, der Mann auf den Holzbohlen. Die Bronzegefäße aus Grab VI: Der Kessel und das Schöpfgefäß waren zu Füßen der Toten niedergelegt worden, die Schale lag neben dem Kopf. Die gefundenen Gewebereste zeigen einfache Stickereien.

Ungefähr 1 m über Grab VI lag Grab IX, ein sogenanntes Scheiterhaufengrab. Die im Alter zwischen 18 und 30 Jahren verstorbenen Frau waren neben zwei Bronzearmringen über 20 ritz- und stempelverzierte Tongefäße mit Rotbemalung und Grafitierung ins Grab gegeben worden.

Bei sechs weiteren Gräbern (Gräber II-V, VII, VIII) handelt es sich um Körperbestattungen. 22 Feuerstellen, die auf der Oberfläche der verschiedenen Aufschüttungsstadien des Hügels angelegt wurden, dürften im Zusammenhang mit dem Totenkult stehen.

Forschungsgeschichte

Datei:Hohmichele Ausgrabung Pic1.JPG
Ostseitengabung,
Ausgrabung 1936/37
Datei:Hohmichele Ausgrabung Pic2.JPG
Zentrumsgrabung,
Ausgrabung 1936/37

1936 veranlasste im Auftrag des SS-Ahnenerbes der Leiter des Urgeschichtlichen Forschungsinstitutes der Universität Tübingen, Gustav Riek, die Grabung am Hohmichele, welche im Oktober 1938 „angesichts der bedrohlichen politischen Lage“ abgebrochen wurde. Während des Krieges fanden keine weiteren Untersuchungen statt. Es wurden rund 15.000 m³ Erde bewegt, das entspricht einem Drittel der Hügelschüttung. Der Hügelscheitel wurde bis auf halbe Höhe abgetragen und das Zentralgrab freigelegt.
Von 1954 bis 1956 führte Siegwalt Schiek weitere Untersuchungen am Hohmichele durch. 1960 wurde der Hohmichele wieder auf seine letzte Höhe von 13,5 m aufgeschüttet.
In dem Hügel wurden 13 Bestattungen nachgewiesen, von denen zahlreiche Grabbeigaben zeugen. Das Hauptgrab stellte sich als antik geplündert heraus.

Das Kriegerdenkmal

Stele des Kriegerdenkmals

Auf der Hügelkuppe des Hohmichels ließen die Forstdirektion Tübingen und die Staatsforstverwaltung ein Kriegerdenkmal im Andenken an die Opfer der beiden Weltkriege errichten. Die in Stein gegossene Stele trägt auf der Ostseite die Inschrift:

Der Hohmichele ein Totenmal keltischen Geschlechtes aufgeführt im 6. Jahrhundert vor Chr.
1936 und 1937 teilweise ausgegraben
1955 zur alten Höhe aufgeschüttet
Forstdirektion Tübingen

Die Inschrift auf der Westseite lautet:

Dem Andenken ihrer in zwei Weltkriegen
1914-1918
1939-1945
gefallenen Angehörigen
Die Dankbare Staatsforstverwaltung

Die Stele steht in einem aus acht Bäumen bestehenden Baumkreis, zwischen denen sich Ruhebänke befinden. Das Kriegerdenkmal auf der Kuppe ist über eine Treppe zu erreichen.

Befundsicherung und Fundverbleib

Im Grabhügel Hohmichele gefundene Keramikgefäße

Der Grabhügel befindet sich als überwachsenes Bodendenkmal auf einer kleinen Lichtung im Wald. Neben den gezeigten Gefäßen fanden sich während der Ausgrabungen weitere Fundstücke, so zum Beispiel wertvolle Ketten als Totenbeigabe, Pfeilspitzen, die auf Gegenstände des täglichen Lebens schließen lassen, ein Kessel, Radnaben, die als einzige Überreste auf die bei den Kelten übliche Bestattung kompletter Wagen mit Pferdegeschrirr hinweisen, sowie bronzene Teller eines Totenmahls. Der überwiegende Teil des Fundmaterials befindet sich in den Beständen des Landesmuseums Württemberg sowie im „Heuneburgmuseum“ in Hundersingen.

Galerie

Literatur

  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Untersuchungen an einem hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1999. S. 64-68. Theiss, Stuttgart 2000. ISBN 3-8062-1469-7
  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Abschließende Untersuchungen an einem hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2000. S. 67-70. Theiss, Stuttgart 2001. ISBN 3-8062-1518-9
  • Bettina Arnold, Matthew L. Murray, Seth A. Schneider: Untersuchungen an einem zweiten hallstattzeitlichen Grabhügel der Hohmichele-Gruppe im „Speckhau“, Markung Heiligkreuztal, Gde. Altheim, Kreis Biberach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2002. S. 80-83. Theiss, Stuttgart 2003. ISBN 3-8062-1780-7
  • Siegfried Kurz, Siegwalt Schiek: Bestattungsplätze im Umfeld der Heuneburg. In: Forsch. u. Ber. Vor- und Frühgeschichte. Baden-Württemberg. 87. Stuttgart 2002
  • Gustav Riek: Der Hohmichele. Ein Fürstengrabhügel der späten Hallstattzeit. Heuneburgstudien 1. In: Römisch-Germanische Forschung 26. Berlin 1962

Siehe auch

Weblinks

48.0938759.3837277777778Koordinaten: 48° 5′ 38″ N, 9° 23′ 1″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...