Silberbecher aus dem Water-Newton Schatz

Durobrivae war eine römische Stadt in Britannien, deren Reste sich östlich des heutigen Ortes Water Newton bei der Stadt Peterborough, Cambridgeshire, befinden. Durobrivae lag an der Nene und an der Ermine Street, einer der wichtigsten römischen Straßen Britanniens, somit am Kreuzungspunkt zweier wichtiger Verkehrswege. Die Stadt war vom ersten bis vierten Jahrhundert n. Chr. bewohnt, wurde danach aber vollkommen aufgegeben. Es gibt nur wenige Reste aus der Zeit der Angelsachsen. Da die Stadt nie wieder bebaut wurde, ist der Ort und dessen Anlage durch Grabungen, die schon um 1820 begannen, und durch Luftphotographien relativ gut bekannt.

Durobrivae war ummauert, wobei das eingeschlossene Gebiet etwa 18 Hektar umfasste. Die Stadtmauer besaß mindestens drei Tore. Es gab aber umfangreiche Vorstädte, so dass sich die Stadt einst ca. 2 km in die Länge zog. Das ummauerte Gebiet zeigt keinen regelmäßigen Stadtplan. Es gibt viele kleine Wohnbauten, aber auch zwei größere mit einem Innenhof, wobei die Funktion dieser Gebäude unbekannt ist. Einer dieser Bauten lag neben einem Tempelbezirk. Es fanden sich Belege für Töpferei und Eisenverarbeitung. Außerhalb der Stadt stand auch ein Militärlager, das bisher aber nur auf Luftaufnahmen lokalisiert werden konnte und dessen Datierung deshalb unbekannt ist.

Der Name der Stadt erscheint im Itinerarium Antonini, beim Geograph von Ravenna und auf Ziegelstempeln, die sich vor Ort fanden und somit die Identifizierung bestätigen.

Der Status der Stadt ist unsicher; auf den Ziegeln wird sie auch als Vicus bezeichnet, weshalb vermutet wurde, dass der Ort sich als Siedlung neben dem Militärlager entwickelte. Allerdings ist nicht sicher, ob die Bezeichnung Vicus sich auf die ganze Stadt oder auf einen Teil von ihr bezog. Bei der Stadt fand man im Jahr 1785 einen Meilenstein, der eine Meile vermerkt. Generell wird davon ausgegangen, dass sich Meilensteine immer auf die Hauptstadt einer Civitas bezogen, Durobrivae im dritten Jahrhundert also der Hauptort einer Civitas war.

In der Stadt wurde der Water-Newton-Schatz gefunden, Silberobjekte aus dem 4. Jahrhundert, die vielleicht Teil eines Kircheninventars waren.

Literatur

  • Barry C. Burnham, John Wacher: The Small Towns of Roman Britain. Berkeley und Los Angeles 1990, ISBN 0-520-07303-7, S. 81–91.

Koordinaten: 52° 33′ 32,4″ N, 0° 20′ 53,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.