Plan
Mosaik aus Canterbury

Durovernum Cantiacorum war eine römische Stadt im heutigen England, in Kent, an der Stelle des heutigen Canterbury.

Schon in vorrömischer Zeit befand sich hier eine beachtliche britannische Siedlung, von der sich bei Ausgrabungen noch zahlreiche Reste von Hütten fanden. Der Ort blieb auch nach der Eroberung durch die Römer bewohnt. Es wurde ein Militärlager errichtet, das bis etwa 60 n. Chr. bestand. Die Stadt erhielt einen Plan mit sich rechtwinkelig kreuzenden Straßen, wobei dieser Plan jedoch einige Unregelmäßigkeiten zeigt, die sicherlich auf die keltische Stadt zurückgehen. Die Stadt wurde zum Hauptort der Civitas der Cantiaci erhoben und damit eine der ersten Civitashauptstädte in der neuen Provinz Britannia. Die Stadt erhielt erst an der Wende vom ersten zum zweiten Jahrhundert bedeutende Bauwerke.

Im Zentrum der Stadt wurden bei Ausgrabungen die Reste des Forums, eines Tempelbezirkes und eines großen aus Stein erbauten Theaters entdeckt. Das Theater entstand schon um 80 bis 90 und wurde am Beginn des dritten Jahrhunderts nochmals ausgebaut. Es wurden auch die Reste von mindestens zwei Thermen gefunden. Im Westen der Stadt fand man ein großes Gebäude, bei dem es sich vielleicht um eine Mansio, ein Rasthaus, handelte. Reste von Wohnbauten, die zunächst aus Holz, später meist aus Stein errichtet wurden, sind im ganzen Stadtgebiet gefunden worden. Es gibt bisher 14 Reste oder besser erhaltene Mosaiken. Sie zeigen meist geometrische Muster.[1] Eine Stadtmauer wurde jedoch erst am Ende des dritten Jahrhunderts errichtet. Außerhalb der Stadtmauer gab es verschiedene Nekropolen.

Es gibt zahlreiche Belege für Handwerk in der Stadt. Werkstätten fanden sich vor allem im Nordwesten der Stadt, außerhalb der Stadtmauern. Bei Ausgrabungen fanden sich Töpfer- und Ziegelöfen. Es gab Eisen- und Bronzeverarbeitung. Außerhalb der Stadtmauern gab es auch Kalksteinbrüche.

Die Stadt wurde nach der Römerherrschaft im fünften Jahrhundert aufgegeben. Es gibt einige reiche Hortfunde (z. B. der spätrömische Schatz von Canterbury), die um 450 datieren und eventuell auf ein abruptes Ende der Stadt während der kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Angelsachsen hindeuten. Es ist wahrscheinlich, dass reiche Bürger während einer Belagerung der Stadt ihre Schätze vor Plünderungen sichern wollten, aber später nicht wieder in ihren Besitz gelangen konnten.

Anmerkungen

  1. David S. Neal, Stephen R. Cosh: Roman Mosaics of Britain. Volume III: South-East Britain, Part 2, London 2009, ISBN 978-0-85431-289-4, S. 359–369.

Literatur

  • John Wacher: The Towns of Roman Britain. Routledge, London/New York 1997, ISBN 0-415-17041-9, S. 189–207.
  • Emil Hübner: Durovernum. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band V,2, Stuttgart 1905, Sp. 1865.

Weblinks

Koordinaten: 51° 16′ 44,4″ N, 1° 4′ 55,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.