Duroliponte (auch Durolipons) ist der antike Name einer kleinen römischen Stadt an der Stelle des heutigen Cambridge in England. Der antike Name des Ortes ist bisher nur im Itinerarium provinciarum Antonini Augusti überliefert. Der Ort lag an der Kreuzung einiger wichtiger Straßen.

Die Geschichte von Duroliponte ist vor allem durch Ausgrabungen im Gebiet der heutigen Stadt bekannt. Hier gab es schon eine eisenzeitliche Siedlung. Kurz nach der Eroberung Britanniens durch die Römer wurden hier einige kleinere Befestigungen erbaut, die wohl die hiesigen Straßen und den Flussübergang schützen sollten. Um 70 n. Chr. wurde ein Fort errichtet. Dieses ist bisher nur schlecht untersucht und die Funktion als Militärlager bleibt somit ungewiss. Schon am Beginn des 2. Jahrhunderts wurde das Fort abgetragen. Wenig ist von der Siedlung des zweiten und dritten Jahrhunderts bekannt, doch scheinen die meisten Häuser eher einfache Fachwerkbauten mit nur einem Raum gewesen zu sein. Es fand sich aber immerhin ein Gebäude aus Stein, das sogar Hypokausten aufwies. Dabei handelt es sich vielleicht um eine Mansio (Rasthaus, Herberge). Reste von Wandmalereien in verschiedenen Bauten belegen einen bescheidenen Wohnluxus. Gruben, in denen sich Skelette von Pferden, Hunden, aber auch Kindern und Luxusobjekte fanden, werden als Opfergruben eines Heiligtums interpretiert, in dem vielleicht eine keltische Gottheit verehrt wurde und dem Ort regionale Bedeutung gab.

In der Mitte des vierten Jahrhunderts wurde ein ca. 8,6 ha großes Gebiet der Stadt mit einer Mauer, in der bisher drei Tore nachgewiesen wurden, umgeben. Auf dieses konzentrierte sich nun der Ort, der wohl im 5. Jahrhundert aufgegeben wurde.

Literatur

  • John Alexander, Joyce Pullinger: Roman Cambridge, Excavations on castle Hill 1956-1988, Proceedings of the Cambridge Antiquarian Society 88, 1999, 4-75.
  • Malcolm Todd: CAMBRIDGE (“Durolipons”) Cambridgeshire, England. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.

Koordinaten: 52° 12′ 45″ N, 0° 6′ 51″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.