Der Cu Sith oder Cusith (kuː ʃiː) ist eine Sagengestalt aus der keltischen Mythologie. Er ist ein gewaltiger Hund, der auf den schottischen Highlands lebt.

Merkmale und Besonderes

Ungefähr von der Größe eines großen Kalbes bis etwa kuhgroß (oder gar von der Statur eines Ochsen) wird der Cu Sith gewöhnlich mit dunkelgrünem, struppigem Fell und einem langen, geringelten Schwanz beschrieben. Das Wesen jagt lautlos, jedoch kann es von Zeit zu Zeit ein dreifaches, schreckliches Bellen von sich geben, das auf weite Strecken, sogar bis aufs Meer hinaus, zu hören ist. Man erzählt, dass dies eine Warnung an die Bauern sein solle, um ihre Frauen ins Haus zu sperren, damit das Tier sie nicht holen komme und fortzerre, um sie zu einem Feenhügel zu bringen, wo sie Milch für die Feenkinder geben müssen. Manche Quellen behaupten, dass der Hund, wenn er gerade nicht auf der Jagd war, den Hügel bewachen müsse, damit ihm kein Fremder zu nahe komme.

Cu Sith bedeutet übersetzt "Feenhund" (Fee = Sidhe). Anders als die anderen magischen Hunde im Keltischen, welche normal entweder gänzlich schwarz oder weiß mit roten Ohren sind, ist dieses Wesen in Hinsicht auf die Farbgebung aus der Reihe fallend. Möglicherweise ist sie auf die grüne Farbe der keltischen Feen zurückzuführen.

Neben dem Cu Sith existieren auch noch andere Fabelwesen, die mit den Feen verbunden sein sollen. Die Cait Sith etwa war eine "Feenkatze" und die Cro Sith eine "Feenkuh".

Erwähnungen in der Moderne

  • Wolfgang Hohlbein beschrieb in seinem Werk Drachenfeuer die Cu Sith als magische Wachhunde, die ungebetene Gäste als willkommene Abwechslung im Speiseplan ansehen. Der Protagonist der Erzählung, "Chris", begegnet einem dieser "Fabelwesen" zu Beginn des Buchs.
  • Ivory MacIntyre beschreibt die Cu Sith in ihrem Buch Kelch der Toten als Gestaltwandler, genannt Sidhe, die aus der Gesellschaft verbannt wurden. Auch Black Shuck, Barghest und Gwyllgi sind in dem Buch nur andere Bezeichnungen für die Cu Sith.

Siehe auch

Literatur

  • Carol Rose: Giants, Monsters, and Dragons. An Encyclopedia of Folklore, Legend, and Myth. Norton, New York NY u. a. 2001, ISBN 0-393-32211-4.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.