Die Cuan-Longyan-Stele (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) / {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist eine aus dem Kreis Luliang in der Provinz Yunnan in China stammende Stele.

Die 3,38 m hohe Stele wurde im Jahr 458 in der Zeit der Liu-Song-Dynastie der Zeit der Südlichen Dynastien aufgestellt.[1] Sie steht im Kreis Luliang etwa 14 km südlich des Hauptortes Zhongshu ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), innerhalb des Geländes der „Zhen Yuanbao Grundschule“,[2] die zur Großgemeinde Majie gehört.

Die Stele ist in Regelschrift (zhengshu) geschrieben und ist ein bedeutender Fund für die Geschichte der chinesischen Kalligraphie. Der Text besteht aus 904 Zeichen.[2]

Die Steinstele ist ein Grabstein für den lokalen leitenden Beamten Cuan Longyan, die 1826 von dem Gelehrten Ruan Yuan,[3] der damals Gouverneur von Yunnan und Guizhou war, im Kreis Luliang wiederentdeckt und ins rechte Licht gerückt wurde.

In Zusammenhang mit der Cuan-Baozi-Stele wird auch der zusammenfassende Ausdruck der „Zwei Cuans“ genannt.[4]

Seit 1961 steht die Stele auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (1-127).

Literatur

  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue (Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie). Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986
  • Zhou Linwen: Zhongguo ming bei san zhong: Meng Xiaoju bei, Cuan Baozi bei, Cuan Longyan bei. 2001; ISBN 7-80586-793-3

Einzelnachweise

  1. Stele of Cuan Longyan (Memento des Originals vom 23. November 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chinaculture.org (englisch)
  2. 2,0 2,1 Tablet of Cuan Longyan (englisch) (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.epolyglot.net (MS Word; 105 kB)
  3. Cuan Longyan Stele (Memento des Originals vom 29. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rice-paper.com (englisch)
  4. Cuan Longyan Stele auf china.org.cn vom 20. Oktober 2011 (englisch).

Koordinaten: 24° 55′ 30,2″ N, 103° 41′ 11,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.