Csobaj
Wappen von Csobaj
Csobaj (Ungarn)
Csobaj
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Tokaj
Kreis seit 1.1.2013: Tokaj
Koordinaten: 48° 3′ N, 21° 20′ OKoordinaten: 48° 2′ 56″ N, 21° 20′ 9″ O
Höhe: 97 m
Fläche: 19,59 km²
Einwohner: 721 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 47
Postleitzahl: 3927
KSH-kód: 20774
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Imre András Ivanics[1] (parteilos)
Postanschrift: Rákóczi utca 1.
3927 Csobaj
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Csobaj ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Tokaj im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Geografische Lage

Csobaj liegt in Nordungarn, 50 Kilometer östlich des Komitatssitzes Miskolc, zwei Kilometer vom Ufer der Theiß entfernt. Nachbargemeinden sind Taktabáj und Tiszatardos in ungefähr drei Kilometer Entfernung. Die nächstgelegene Stadt Tiszalök befindet sich vier Kilometer südöstlich von Csobaj.

Latènezeitliches Kindergrab

Der Fundort liegt auf einem Sandhügel, der von einem Arm des Flüsschens Takta begrenzt ist. Der Grabfund von 1981 wird in die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr., also spätes Mittellatène, datiert. Bei der Rettungsgrabung und einer sorgfältigen Nachgrabung wurde das Brandgrab eines Kindes freigelegt. Weitere Bestattungen konnten nicht aufgefunden werden.

Als Grabbeigaben konnten sechs Urnen, sieben Schalen, ein Topf, ein Kantharos (Trinkgefäß), drei Fibeln, ein Bronzearmring und ein Eisenmesser sichergestellt werden. Die Gefäße sind dunkelbraun und scheibengedreht. Die Urnenhälse, der Topfhenkel und -bauch haben Kreis- und Rippenverzierungen, der Kantharos trägt ein Widderkopfdekor.[2]

Sehenswürdigkeiten

  • Reformierte Kirche, erbaut 1786–1804
  • Römisch-katholische Kirche Nagyboldogasszony, erbaut 2004
  • Weltkriegsdenkmal (I–II. világháborús emlék)

Verkehr

Durch Csobaj verläuft die Landstraße Nr. 3621. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Tiszalök.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Borsod-Abaúj-Zemplén megye polgármestereinek névsora. BOON, 14. Oktober 2019, abgerufen am 29. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Magdolna Hellebrand: Der keltische Kantharos in Csobaj und sein historischer Hintergrund. ActaArchHung 41/1989, S. 33 ff.; In: Susanne Sievers/Otto Helmut Urban/Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 387–388.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.