Apate ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist ein Daimon der griechischen Mythologie. Sie ist die Personifikation der Täuschung und des Betrugs. Ihre Entsprechung in der römischen Mythologie ist Fraus.

In Hesiods Theogonie wird sie vaterlos von Nyx geboren,[1] bei Cicero entstammt sie der Nyx und dem Erebos.[2] In der Dionysiaka des Nonnos wird Apate von Hera aufgesucht, da sie wegen der Treffen ihres Gatten Zeus mit Semele auf Rache sinnt. Apate gibt ihr daraufhin einen Gürtel, der es dem Träger ermöglicht, den Willen seines Gegenübers zu beeinflussen. Hera bringt durch den Zauber des Gürtels Semele dazu, das wahre Antlitz des Zeus sehen zu wollen. Zeus erfüllt Semele diesen Wunsch, woraufhin sie durch seinen Glanz getötet wird.[3]

Die bekannteste bildliche Darstellung findet sich auf der Perservase. Die Darstellung zeigt, wie sie Asia von einem Altar einer Schutzgottheit fernzuhalten versucht.[4]

Literatur

  • Konrad Wernicke: Apate 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,2, Stuttgart 1894, Sp. 2670 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hesiod, Theogonie 224
  2. Cicero, De natura deorum 3,44
  3. Nonnos, Dionysiaka 8,110 ff.
  4. Beschreibung der Perservase im Beazley Archive.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.