Apedemak in Hieroglyphen
Gr.- röm.  Zeit
M17p
r
Aa11
k
R8A40

Apedemak
Jprmk
p
ir
Aa11
k
M17M17A47

Apedemak
P3-Jr-mkt
Der Schützer
NaqaLionTempleApedemak3heads4arms.jpg
Löwentempel in Naqa: Apedemak mit drei Löwenköpfen und vier menschlichen Armen
Löwentempel in Naqa: Apedemak als gewundene Schlange mit Löwenkopf

Apedemak ist ein nubischer Kriegs- und Fruchtbarkeitsgott. Er wurde häufig als Mensch mit Löwenkopf dargestellt, der einen Bogen und einen Köcher trägt. Auf der Rückwand des Löwentempels in Naqa ist Apedemak mit drei Löwenköpfen und vier menschlichen Armen zu sehen. In Naqa erscheint er auch gänzlich in Gestalt mit Löwenkopf, aus einer Lotusblüte aufsteigenden menschlichen Oberkörper und Schlangenunterleib. Auf seinem Kopf sitzen waagerechte Widderhörner, die Teil einer Hemhem-Krone sind, bestehend aus drei Schildbündeln, auf denen drei Sonnenscheiben sitzen, seitlich begrenzt durch zwei Straußenfedern und zwei Uräen, die auf ihren Köpfen Sonnenscheiben, zum Teil in Verbindung mit Doppelfederkronen, tragen.

Apedemak symbolisierte zugleich die zerstörerischen und schöpferischen Kräfte. Er übernahm auch die Rolle eines „Kronengottes“. Seine wichtigsten Tempel baute man ihm in der Region Butana, genauer in Meroe, Aborepi und Tolkte. Das älteste Heiligtum in Aboreti wurde vom nubischen König Arnekhamani in den Jahren 235 bis 210 v. Chr. errichtet. Die göttliche Begleiterin Apedemaks ist Amesemi.

Siehe auch

  • Liste der ägyptischen Götter

Literatur

  • Inge Hoffmann: Die Meroitische Religion: Apedemak. In: Hildegard Temporini: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Teil 1: Von den Anfängen Roms bis zum Ausgang der Republik. De Gruyter, Berlin 1972, ISBN 3-11-001885-3, S. 2819–2825.
  • Christian Leitz u. a.: LGG, Bd. 1. Peeters, Leuven 2002, ISBN 2-87723-644-7, S. 221–222.
  • Piotr O. Scholz: Nubien – Geheimnisvolles Goldland der Ägypter. Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8062-1885-5, S. 152.
  • Dietrich Wildung, Jürgen Liepe: Sudan – Antike Königreiche am Nil. Ernst Wasmuth Verlag GmbH & Co., Tübingen, 1996, ISBN 3-8030-3084-6, S. 266–269, 278 f.

Weblinks

Commons: Apedemak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.