Saint-Cesaire, Frankreich

Fundort: Saint-Cesaire, Pierrot Felsen, Charent-Maritime, Tal der Dordogne, Frankreich
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: adultes Teilskelett
Geschätztes Alter: 36000 Jahre, Datierung basierend auf der Thermolumineszenz-Methode (TL)
Kultur: Mousterien, Oberes Paläolithikum

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Früher der unumstrittene "letzte Neandertaler", mußte dieser Fund aus Saint-Cesaire den Titel Anfang der 1980er Jahre an den Unterkiefer von Zafarraya (Spanien) abgeben, der kürzlich auf 33.400 Jahre datiert wurde, wie auch das 34.000 Jahre alte Schläfenbein eines Neandertalers aus Arcy-sur-Cure in Frankreich jünger ist.

Dennoch ist das Skelett von Saint-Cesaire nach wie vor von entscheidender Bedeutung bei der Diskussion der Frage, was letztlich aus den Neandertalern geworden ist.



Lesen Sie hier mehr über den Neandertalerfund von Saint-Cesaire.

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo neanderthalensis
ST.gif
ST. CESAIRE

R CRA (L. I2-R. M3) + R. MAN (L. C-R. M3)


Literatur

Koordinaten