Saint-Cesaire, Frankreich

Fundort: Saint-Cesaire, Pierrot Felsen, Charent-Maritime, Tal der Dordogne, Frankreich
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: adultes Teilskelett
Geschätztes Alter: 36000 Jahre, Datierung basierend auf der Thermolumineszenz-Methode (TL)
Kultur: Mousterien, Oberes Paläolithikum

Letzte Meldung:   Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren   –  Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein Forschungsteam hat nun DNA-Fragmente untersucht, die diese ausgestorbenen Homininen an moderne Menschen weitergegeben haben, deren Nachfahren heute auf den Inseln Südostasiens und in Papua-Neuguinea leben. Dabei stellten sie fest, dass nicht nur eine, sondern zwei verschiedene Denisovaner-Linien – die sich schon vor Hundertausenden von Jahren voneinander getrennt hatten – Erbgut an die Vorfahren der Papua weitergegeben haben. Eine der beiden Denisova-Linien unterscheidet sich von der anderen so sehr, dass es sich bei ihr sogar um eine völlig neue Urmenschen-Gruppe handeln könnte.....

Früher der unumstrittene "letzte Neandertaler", mußte dieser Fund aus Saint-Cesaire den Titel Anfang der 1980er Jahre an den Unterkiefer von Zafarraya (Spanien) abgeben, der kürzlich auf 33.400 Jahre datiert wurde, wie auch das 34.000 Jahre alte Schläfenbein eines Neandertalers aus Arcy-sur-Cure in Frankreich jünger ist.

Dennoch ist das Skelett von Saint-Cesaire nach wie vor von entscheidender Bedeutung bei der Diskussion der Frage, was letztlich aus den Neandertalern geworden ist.



Lesen Sie hier mehr über den Neandertalerfund von Saint-Cesaire.

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo neanderthalensis
ST.gif
ST. CESAIRE

R CRA (L. I2-R. M3) + R. MAN (L. C-R. M3)


Literatur

Koordinaten