KV50–KV52
Grabmal von unbekannt – Tiergräber

Ort Tal der Könige
Entdeckungsdatum Januar 1906
Ausgrabung Edward R. Ayrton
für Theodore M. Davis
Vorheriges
KV49
Folgendes
KV53
KV50
KV51
KV52
Tal der Könige
(östliches Tal)
Isometrische Darstellung, Grundriss und Schnittzeichnung von KV50

Bei den Gräbern KV50, KV51 und KV52 (Kings’ Valley no. 50–52) handelt es sich um altägyptische Tiergräber mit den Nummern 50 bis 52 im Tal der Könige, die in die 18. Dynastie datiert werden. Die Gräber wurden in der Grabungssaison 1905–1906 von Edward R. Ayrton entdeckt, der für Theodore M. Davis grub. Die Ergebnisse der Grabungsarbeiten wurden 1908 von Ayrton für Davis publiziert.

Gräber

Bei allen drei Gräbern handelt es sich um sogenannte Tiergräber, also Ruhestätten, die ausschließlich Bestattungen von Tieren aufwiesen. Dies bedeutet, dass das Tal der Könige offenbar nicht nur für die Bestattungen von Königen, deren bevorzugten Beamten oder Familienmitgliedern diente, sondern auch letzte Ruhestätte der Schoßtiere des Königs war.[1] Alle Tiergräber befinden sich in der Nähe von KV35, dem Grab Amenophis II., woraus geschlossen wurde, dass dieser „Tierfriedhof“ zu seinem Grab gehört. Allerdings konnte dies bisher nicht bestätigt werden.[2] Alle drei Gräber wurden in der Antike beraubt und sind heute unzugänglich und mit Schutt aufgefüllt.

KV50

KV50 besteht aus einem absteigenden Gang und einer Kammer. Das Grab ist undekoriert und beinhaltete außer Bestattungsutensilien zwei Tiermumien: einen Hund und einen Affen.

KV51

Wie KV50, hat auch KV51 einen Gang, der in einer Kammer endet. Dieses Grab weist ebenfalls keine Dekoration auf und beinhaltete außer Bestattungsutensilien, Mumienbinden und Schmuckstücken die höchste Anzahl an Tiermumien: drei Affen, einen Pavian, drei Enten und einen Ibis. Ayrton barg hier eine Kanopenverpackungsmaske. KV51 hob sich nicht nur in der Anzahl der Tierbestattungen gegenüber den beiden anderen Gräbern hervor, sondern auch durch eine weitere Besonderheit, wie Joseph Lindon Smith berichtete:

„Das bizarrste Schaustück in KV51 war ein perfekt erhaltener, großer und völlig uneingewickelter Affe, der ein Halsband aus kleinen blauen Schmucksteinen trug.“[1]

KV52

Auch KV52 besteht aus einem kleinen Gang und einer einzigen Kammer und ist wie KV50 und KV51 undekoriert. Es beinhaltete neben einer Tiermumie, einem Affen, auch Bestattungsutensilien, darunter Mumienbinden.

Zustand der Tiermumien

Offenbar wurden die Tiermumien wie menschliche Leichen einbalsamiert und eingewickelt. Bei einigen Exemplaren wurden Schmuckbeigaben gefunden. Des Weiteren waren die meisten Tiermumien auch eingesargt.

Siehe auch

Literatur

  • Edward R. Ayrton u. a.: The Tomb of Siphtah: the Monkey Tomb and the Gold Tomb. London 1908 (Reprint Duckworth Publishing, London 2001), ISBN 0-7156-3073-3, S. 4–5 und S. 17–18 (Digitalisat).
  • Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. Econ, München 1997, ISBN 3-8289-0739-3, S. 185.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nicholas Reeves, Richard H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Geheimnisvolles Totenreich der Pharaonen. München 1997, S. 185.
  2. Theban Mapping Project:Site history KV51 (Memento des Originals vom 11. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thebanmappingproject.com

Koordinaten: 25° 44′ 23″ N, 32° 36′ 2″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.