Das Tscherwener Burgenland (hier "Rotburgenland") (orange), zwischen den mächtigen Reichen des Herzogtum Polen und der Kiewer Rus im 10. Jahrhundert

Tscherwen (altrussisch Червенъ, polnisch Czerwień) war eine slawische Burg westlich des Westlichen Bugs im äußersten Osten des heutigen Polen. Sie war Mittelpunkt des nach ihr benannten Tscherwener Burgenlandes.

Lage

Die ehemalige Burganlage befindet sich im äußersten Südosten Polens am Zufluss des Flusses Synjucha in die Huczwa, rund einen Kilometer südöstlich des Dorfes Czermno in der Gmina Tyszowce im Powiat Tomaszowski in der polnischen Woiwodschaft Lublin.

Geschichte

Die Burg wurde erstmals im Jahre 981 erwähnt. Damals eroberte der Kiewer Fürst Wladimir I. die ljachischen Burgen Tscherwen und Przemyśl. 1018 werden die Tscherwenischen Burgen (grady tscherwenskie) vom polnischen Herzog Bolesław Chrobry erobert. 1031 erwirbt der Kiewer Fürst Jaroslaw der Weise die Burgen wieder.

Die Burg wird häufiger erwähnt[1], allerdings gibt es keine schriftlichen Nachrichten über Aussehen, Funktion oder Vorgeschichte der Burg. 1225 wird sie als Hauptburg des Tscherwener Burgen(landes) bezeichnet.

1240 wird sie von den Reiterheeren der Goldenen Horde erobert. 1289 wird sie letztmals erwähnt, danach verlieren sich die Spuren völlig.

Archäologische Funde

Lange war nicht klar, wo sich die Burg befunden hatte. Der polnische Gelehrte Adam Czarnocki hatte 1824 erstmals auf die Lage bei Czermno hingewiesen, es gab aber auch die Möglichkeit des sprachlich weniger veränderten Czerwienow (Powiat Chełmski), nur wenige Kilometer nördlich oder der alten Burg Tscherwenograd, im damaligen Tarnopoler Kreis[2] des Kronlandes Galizien (heute die ukrainische Oblast Ternopil).

1952, 1976 bis 1979 und 1997 fanden Ausgrabungen statt. Dabei wurden die Burg mit Vorburg, ein Siedlungskomplex von etwa 100 ha freigelegt. Es fanden sich insgesamt drei Begräbnisfelder, Hinweise auf eine hölzerne Brücke über die Huczwa sowie zahlreiche aufschlussreiche Funde.[3]

Weblinks

Anmerkungen

  1. 981, 1099, 1121, 1157, 1163, 1171, 1205, 1221, 1225, 1232, 1236, 1240, 1266, 1288 1289
  2. A. C. A. Friedrich: Historisch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens, Berlin 1839,
  3. Józef Kuśnierz, Zamojski Kwartalnik Kulturalny Nr 1–2 (74–75) 2003, S. 26–34.

Koordinaten: 50° 39′ 38,5″ N, 23° 42′ 10,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.