Blume der wohlriechenden Ruta
Gelbe Rhododendron

Tscherwona Ruta (ukrainisch: Червона рута, Weinraute — eine wohlriechende Pflanze) — bezeichnet eine Blume, die in der ukrainischen Kultur mit dem Iwan-Kupala-Tag verbunden ist. Einer in den Karpaten und Bukowina verbreiteten Legende nach ist die Ruta eine gelbe Blume, die nur für ein paar Minuten in der Nacht von Ivan Kupala rot wird. Diejenigen Mädchen, die diese Blume finden, werden ihr Glück in der Liebe finden.[1]

Etymologie

Winterweinraute
Goldene Rhododendron

"Tscherwona" wird aus dem Ukrainischen als „rot“ übersetzt. In der russischen Sprache hat der Ausdruck „Scharlachrot“ eine ähnliche Bedeutung, wie zum Beispiel: „Es gibt nichts Schöneres als die scharlachrote Blume.“

"Tscherwonyi" ist ein altes slawisches Wort. In den russischen Sprichwörtern "Eine Isba ist bei ihren Ecken rot", "Eine Schuld ist mit ihrer Bezahlung rot", "rotes Mädchen" werden "rot" und "gut" im Sinne der Verschönerung synonym verwendet. Dies kommt von dem alten slawischen Wort "krassa" – Schönheit. In diesem Sinne ist "schöne" Rus gemeint, wenn man Kiewer Rus als rot übersetzt. Um die Farbe zu bezeichnen, benutzten die slawischen Sprachen das Wort "tscherwonyj". Im Russischen kann man diese Verbindung in dem Wort "Tscherwonzy" beobachten (als Adjektiv, maskul.), das die roten 10-Rubel-Banknoten bezeichnet. Mehrere Linguisten sind der Meinung, dass sich die ursprüngliche Bedeutung erst durch die Benutzung im Finanzbereich änderte. Daher braucht "Tscherwona Ruta" keine Übersetzung. Man könnte es theoretisch auch zu "Tscherwonaja Ruta" russifizieren.

Wissenschaftliche Erklärung

  • Weinraute (Lateinisch: Ruta) — ist der Name einer Pflanze in der Familie der Rautengewächse. Es sind mehr als 60 Gattungen der Weinraute bekannt, die wild in verschiedenen Regionen wachsen: am Mittelmeer, Naher Osten, Zentralasien. Ein duftendes Gras wächst auf der Krim auf felsigen Abhängen. Die Weinraute (Ruta graveolens L.) ist die häufigste Gattung der Rauten, ein gräulich-grüner Halbstrauch, der bis zu 40 cm hoch wird. Ihre Blätter sind gefiedert zerschnitten, und sie hat eine Infloreszenz in der Staubwedel/Rispeform.
  • Einer anderen Meinung nach bezeichnet Tscherwona Ruta einen goldenen und/oder gelben Rhododendron.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.