Tappe Zaghe
Tappe Zaghe (Iran)
Tappe Zaghe
Basisdaten
Staat: Iran Iran
Provinz: Qazvin
Koordinaten: 35° 47′ N, 49° 56′ OKoordinaten: 35° 47′ N, 49° 56′ O
Höhe: 1290 m
Zeitzone: UTC+3:30

Tappe Zaghe (persisch تپه زاغه [tæppɛ zɑɢɛ]) ist die älteste bekannte dörfliche Siedlung im Iran. Die Fundstätte liegt in einer trockenen Ebene 60 km südlich der Provinzhauptstadt Qazvin in knapp 1300 m Höhe im Zentraliran. Die Fläche der Siedlung beträgt mit 210 m × 145 m circa 4 Hektar.

Die Bauten stammen aus dem 8. Jahrtausend v. Chr., obwohl es über das genaue Alter noch Uneinigkeiten gibt. Die Häuser in Zaghe wurden aus Lehmziegeln gebaut. Verwendung fanden zudem Wände aus zertretenem Lehm, die aufgrund ihrer geringeren Durabilität lediglich zur Abtrennung von Zimmern eingezogen wurden oder der Umzäunung von Gärten dienten. In Zaghe entdeckte man 21 Häuser. Der Hauseingang liegt mit einer Ausnahme wegen der klimatischen Bedingungen nie in nordwestlicher oder südöstlicher Richtung, weil der Raz-Wind, der viel Staub mit sich bringt, von Südosten weht und der Meh-Wind, ein sehr kalter Wind, von Nordwesten. Vor dem Eingang des Hauses mit der Tür nach Westen war eine Mauer aus Lehmziegeln gebaut, um den Meh-Wind abzuhalten.[1]

Es gibt vier verschiedene Arten von Häusern in Zaghe:

  • Die Häuser mit mehr als einem unverdeckten Raum. Diese Häuser gehörten den Familien, die wirtschaftlich von Viehzucht abhängig waren.
  • Die Häuser mit mehr als einem verdeckten Raum. Diese Häuser gehörten auch den Familien, die als Viehzüchter tätig waren.
  • Die Häuser, die Wohn- und Viehräume und ein Lager für landwirtschaftliche Produkte hatten. Diese Häuser gehörten den Familien, die wirtschaftlich von Viehzucht und Landwirtschaft abhängig waren.
  • Die kleinen Häuser mit einem Wohnzimmer, einem kleinen Lager und einem Hof. Diese Häuser gehörten den Familien, die für die andere Gruppen arbeiteten.[1]

Die Maurer von Zaghe benutzten Lehm, der das am einfachsten verfügbare Baumaterial war, um Lehmziegel zu machen. Sie benutzten auch zerkleinerte Pflanzen wie Stroh und Grünpflanzen gemischt mit Kies als Mörtel. Sie machten die Lehmziegel ohne Form. Die Flächen der Wände und der Decke wurden mit einer Mischung aus Stroh und Lehm verputzt. Der Verputz eines Hauses war mit Farben dekoriert. Die Dekoration der Wände war geometrisch in roten, weißen, schwarzen und gelben Farben. Der Vorderteil des Eingangs dieses Hauses war mit Keramik-Stücken gepflastert. In Zaghe gibt es ein großes Gebäude. Ezzatollah Negahban glaubt, dass dieses Gebäude als Tempel benutzt wurde, weil:

es ein größeres Gebäude ist,
es darin einige Plätze zum Sitzen gibt,
es im Gegensatz der anderen Häuser dekoriert war,
es mit Ziegenhorn dekoriert wurde, genau wie in Çatalhöyük in der Türkei.
es darin Götterfiguren gibt.[1]

Das Dorf wurde vor 5000 Jahren verlassen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Mohammad Karim Pirnia: Gholamhosseyn Memarian (Hrsg.): Sabkschenāssi ye Memāri e Irāni (Die Stilkunde der iranischen Architektur) (Persisch). Sorush-e-Danesh, 2007, ISBN 964-96113-2-0, S. 41.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.