Koordinaten: 36° 30′ 46″ N, 43° 14′ 5″ O

Karte: Erde
marker
Tappa Gaura
Magnify-clip.png
Erde

Tappa Gaura oder Tepe Gawra (dt.: Großer Hügel) ist ein Siedlungshügel im Irak, etwa vier Kilometer östlich von Chorsabad in der heutigen irakischen Provinz Ninawa. Der Tell war vom Keramischen Neolithikum bis in die Bronzezeit besiedelt.

Tappa Gaura wurde 1927 von Ephraim Avigdor Speiser entdeckt und zwischen 1930 und 1937 von US-amerikanischen Archäologen der University of Pennsylvania ausgegraben. 1930 bis 1932 und 1936 bis 1937 fanden Grabungen unter der Leitung von Speiser statt, in der Zeit dazwischen unter Charles Bache. Es wurden Belege für eine nahezu lückenlosen Besiedlung vom späten 6. Jahrtausend v. Chr. bis zur Mitte des 2. Jahrtausends v. Chr. nachgewiesen. Aus dem 6. Jahrtausend stammen Reste einer engen dörflichen Siedlung mit einfachen Lehmziegelhäusern und polychromer Keramik der nach Tell Halaf benannten Halaf-Zeit.

In der Schicht XI-A wurden die Fundamente eines großen runden Hauses freigelegt. Dieses sogenannte Round House lag zentral auf dem Tell und war dort das größte Gebäude aus der Übergangszeit von der späten Ubaid-Zeit zur frühen Uruk-Zeit, um etwa 4000 v. Chr.[1] Besonders bemerkenswerte Objekte stammen aus Gräbern der Uruk-Zeit. Dazu gehören Perlen aus Lapislazuli, Goldschmuck, sorgfältige gearbeitete Steingefäße aus Marmor und Serpentin und Kämme aus Elfenbein. Aus Tappa Gaura ist ein Hundegrab im Zusammenhang mit einer menschlichen Bestattung bekannt.[2]

In der Mitte des 4. Jahrtausends v. Chr. reduzierte sich die dörfliche Bebauung und nach einem Hiatus (Zeitabschnitt ohne archäologische Funde) entstanden auf dem Ruinenhügel drei Sonderbauten in Mittelsaalbauweise. Sie haben eine für spätere Tempel typische Nischen-Pfeiler-Dekoration, jedoch wurde kein Altar freigelegt, der diese Zuordnung bestätigen würde. Alle drei Gebäude liegen an einem offenen Platz.

Zu den jüngeren Funden gehören Stempelsiegel mit Tiermotiven aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. und die Fundamente von Tempeln aus assyrischer Zeit.

Literatur

  • Pascal Butterlin (Hrsg.): A propos de Tepe Gawra, le monde proto-urbain de Mésopotamie - About Tepe Gawra: a proto-urban world in Mesopotamia, Brepols Publishers, 2009, ISBN 978-2-503-53002-4.
  • Mitchell S. Rothman: Tepe Gawra: The Evolution of a Small, Prehistoric Center in Northern Iraq. University of Pennsylvania Museum Publications, 2001, ISBN 978-0-924171-89-5 Buchbeschreibung.
  • Ephraim Avigdor Speiser: Excavations at Tepe Gawra I. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1935, ISBN 9991553401
  • Arthur J. Tobler: Excavations at Tepe Gawra II. Joint Expedition of the Baghdad School and the University Museum to Mesopotamia. 2 Bde. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1950.
  • Ernst Heinrich: Bauwerke in der altsumerischen Bildkunst. Harrassowitz, Wiesbaden 1957, S. 48 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rekonstruktionsversuch des Round House (Memento des Originals vom 18. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.artefacts-berlin.de
  2. Tepe Gawra, MIT Libraries

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.