Plan der Grabkapelle

Bei TT385 (TT steht für Theban Tomb, zu deutsch thebanisches Grab) handelt es sich um die moderne Bezeichnung für das thebanische Felsengrab des Hunefer, der unter dem König Ramses II. und seinem Nachfolger Merenptah Bürgermeister von Theben war. Das Grab befindet sich in dem Scheich Abd el-Qurna bezeichneten Teil der thebanischen Nekropole und liegt nicht weit entfernt vom Ramesseum, dem Totentempel von Ramses II.

Die Grabanlage wurde 1936 von Ahmed Fakhry kursorisch publiziert.[1] Die Grabkapelle besteht aus einer Eingangshalle mit sechs Pfeilern. Dahinter folgt ein zweiter Raum mit vier Pfeilern. An der Rückwand befindet sich eine Nische mit Statuen. Vor allem die Pfeiler hatten zur Zeit der Auffindung des Grabes noch ihre Dekoration zum Teil erhalten. Hier sind vor allem Hunefer und seine Frau Nehty dargestellt. Aus der Grabkammer der Anlage stammt wahrscheinlich der große Granitsarkophag des Hunefer, der sich heute im Fitzwilliam-Museum in Cambridge[2] befindet.

Literatur

  • Bertha Porter, Rosalind L. B. Moss, Ethel W. Burney: Topographical Bibliography of Ancient Egyptian Hieroglyphic Texts, Reliefs, and Paintings. I. The Theban Necropolis. Part 1. Private Tombs 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Griffith Institute, Ashmolean Museum, Oxford 1970, S. 428, 437, Karte VI (PDF-Datei; 21,9 MB); abgerufen über The Digital Topographical Bibliography.

Einzelnachweise

  1. Ahmed Fakhry: Three unnumbered tombs at Thebes. In: Annales du Service des Antiquités de l'Égypte. Band 36, 1936, S. 126–129.
  2. E. A. Wallis Budge: Catalogue of the Egyptian Collection in the Fitzwilliam Museum. Cambridge University Press, Cambridge 1893, S. 4–7 (online).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.