Medinet Habu in Hieroglyphen
X1G1O7X1
O1

Ta-hut
T3-Ḥwt[1]
Medinet Habu[1]
SFEC AEH -ThebesNecropolis-2010-RamsesIII035-2.jpg
Tempelanlage von Medinet Habu

Medînet Hâbu (arabisch مدينة هابو, altägyptisch Tahut; koptisch Djeme/Djemi) ist ein Teil der alten Nekropole von Theben-West in Ägypten am Rand des Fruchtlandes des Nils, gegenüber von Luxor. Auf dem Areal von Medînet Hâbu befindet sich ein großer Totentempel des Ramses III., der zugleich dem Amun geweiht war und eines der stilistisch vollkommensten Bauwerke Ägyptens darstellt.

Hintergrund

Nutzung in altägyptischer Zeit

Tempelanlage von Norden

Im Gebiet von Medînet Hâbu befinden sich weitere Anlagen:

  • Tempel der Hatschepsut: Der so genannte Kleine Tempel, der unter Thutmosis III. umgebaut wurde.
  • Totentempel des Haremhab
  • Gräber einiger Gottesgemahlinnen des Amun

Die teilweise noch ausgezeichnet erhaltenen Flachreliefs am Tempel stellen in blutrünstigen Details die Siege des Königs (Pharao) über die Seevölker und Libyer dar, zeigen die Opferung von Gefangenen sowie den König, der die Gefangenen zu Amun führt. Die altägyptischen Relikte in Medînet Hâbu wurden lange Zeit als Steinbruch genutzt.

Neugründung des Ortes Djeme

In koptischer Zeit entstand innerhalb der großen Umwallung der Ort Djeme, dessen Name sich vom altägyptischen Namen Tahut ableitet. Die Erbauer von Djeme nutzen dabei die Schutzvorrichtungen, die jener Bezirk von Medinet Habu bot. Der zweite Vorhof des Tempels von Ramses III. wurde nun als Kirche verwendet. Die Ziegelhäuser wurden bis ins neunte Jahrhundert schichtweise übereinander gebaut. Mit den Ausgrabungen der Tempelanlagen wurde 1898 begonnen.

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens: Götterwohnungen, Baudenkmäler, Kultstätten. Artemis & Winkler, Zürich 1992, ISBN 3-86047-215-1, (S. 148–150 → Medinet Habu: Der Tempel der 18. Dynastie, S. 150–152 → Medinet Habu: Der Tempel Ramses III.)
  • Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. Artemis & Winkler, Zürich 1997, ISBN 3-7608-1099-3, S. 152–154 → Medinet Habu.
  • James Henry Breasted The Excavation of Medinet Habu. Volume 1 General Plans and Views. University of Chicago Press, Chicago 1934.
  • Detlef Franke: Theben und Memphis – Metropolen in Ägypten. In: Michael Jansen, Bernd Roeck (Hrsg.): Entstehung und Entwicklung von Metropolen (= Veröffentlichungen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Stadtkulturforschung. (VIAS) Bd. 4). 2002, (PDF-Datei).
  • Uvo Hölscher: The Excavation of Medinet Habu. University of Chicago Press, Chicago 1934–1954.
  • William J. Murnane: Medinet Habu. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 481–85.
  • Rainer Stadelmann: Das Grab im Tempelhof, der Typus des Königsgrabes in der Spätzeit. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo.(MDAIK) 27, S. 111–123.
  • Rainer Stadelmann: Medinet Habu. In: Lexikon der Ägyptologie. (LÄ) Bd. III., S. 1255–1271.

Weblinks

Commons: Medinet Habu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800 - 950 v. Chr.). S. 1200.

Koordinaten: 25° 43′ 12″ N, 32° 36′ 3″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.