Stallberg
Stallberg.JPG

Stallberg von Südwesten, aufgenommen vom Aussichtsturm Via Regia auf dem Rößberg bei Großenbach

Höhe 552,9 m ü. NHN [1]
Lage bei Hünfeld-Kirchhasel; Landkreis Fulda, Hessen (Deutschland)
Gebirge Soisberger Kuppenrhön, Rhön
Koordinaten 50° 43′ 2″ N, 9° 50′ 31″ OKoordinaten: 50° 43′ 2″ N, 9° 50′ 31″ O
Stallberg (Berg) (Hessen)
Typ Kegelberg
Gestein Basalt
Alter des Gesteins Tertiär
Besonderheiten Hügelgräber und Ringwall

Der Stallberg im hessischen Landkreis Fulda ist ein 552,9 m ü. NHN[1] hoher Berg der Soisberger Kuppenrhön, einem Teil des deutschen Mittelgebirges Rhön. Auf ihm liegen Hügelgräber und ein Ringwall.

Geographie

Lage

Digitales Reliefbild des Stallbergs

Der Stallberg erhebt sich als Teil des Hessischen Kegelspiels im Naturpark Hessische Rhön und im Biosphärenreservat Rhön. Sein Gipfel liegt 7,3 km nordöstlich von Hünfeld, in der Gemarkung des 3,4 km südwestlich des Gipfels gelegenen Ortsteiles Kirchhasel, und 3,9 km (jeweils Luftlinie) westlich des Kernorts der Gemeinde Rasdorf. Rund um den Berg liegen außerdem, teils etwas entfernt, die Ortschaften Großentaft im Nordnordosten, Haselstein im Südsüdosten und Neuwirtshaus im Südwesten sowie Stendorf im Westnordwesten.

Naturräumliche Zuordnung

Der Stallberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Osthessisches Bergland (Nr. 35), in der Haupteinheit Vorder- und Kuppenrhön (353) und in der Untereinheit Kuppenrhön (353.2) zum Naturraum Soisberger Kuppenrhön (353.22).

Geologie

Der Stallberg entstand durch den Rhön-Vulkanismus im Tertiär. Hierbei wurden die Schichten des Buntsandstein und ihnen aufliegende Muschelkalkschichten von aus dem Untergrund aufsteigender Magma angehoben und schließlich durchstoßen, sodass basaltische Lava ausfloss. Der Berg repräsentiert allerdings nur die nach ausgiebiger Erosion übrig gebliebene Schlotfüllung des Vulkans. Ausgedehnte Blockhalden, die ihren Ursprung in der physikalischen Verwitterung des Basalts haben, finden sich an allen Hängen der Kuppe.

Hügelgräber und Ringwall

Auf dem Stallberg befinden sich Hügelgräber aus der Hügelgräberbronzezeit sowie ein Ringwall, der früher in die Eisenzeit nach neueren Funden (Bronzemesser mit Griffdorn und über 260 Keramikfunden) und Untersuchungen von 2017 in die Urnenfelderkultur (Ha A2) datiert wird, welcher der damaligen Bevölkerung als Zufluchts- oder Siedlungsort diente. Der etwa 900 Meter lange und 6 Hektar einfassende Ringwall, der nicht mittig um den Berg liegt, sondern nach Osten verschoben, ist leicht oval (West-Ost) ausgerichtet, wobei die westliche steinerne Wallmauer noch am besten erhalten ist. Hier fanden 1903 erste Untersuchungen durch Joseph Vonderau statt, der den Wall in einem Schnitt untersuchte. Von ihm festgestellte Holzkonstruktionen (Murus-Gallicus-Technik) konnten bei den neueren Untersuchungen von 2017 durch ein Team von Professor Rüdiger Krause vom Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt nicht bestätigt werden. Die Neufunde lassen die Datierung in die Bronzezeit zu. C14 Pollenanalysen stehen noch aus, um eine mögliche genauere Datierung zu ermöglichen.[2]

Eine ähnliche vermutlich leicht jüngere keltische Ringwallanlage befindet sich nur wenige Kilometer entfernt auf dem Kleinberg: die Ringwallanlage Kleinberg.[3]

Schutzgebiete

Auf Großteilen des Stallbergs liegt das Naturschutzgebiet Stallberg bei Hünfeld (CDDA-Nr. 82616; 1973 ausgewiesen; 1,75 km² groß), das sich bis auf seine Gipfelregion erstreckt. Auf dem Berg befinden sich zudem Teile des Landschaftsschutzgebiets Hessische Rhön (CDDA-Nr. 378477; 1967; 410,31 km²), des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Vorderrhön (FFH-Nr. 5325-305; 36,9 km²) und des Vogelschutzgebiets Hessische Rhön (VSG-Nr. 5425-401; 360,8 km²).[1]

Flora und Fauna

Die Böden des Stallbergs sind nährstoffreich und tragen anspruchsvolle Laubwaldgesellschaften. Seit 1977 unterbleibt aufgrund des Naturschutzes jegliche forstwirtschaftliche Nutzung. Von der Roten Liste gefährdeter Arten wurden auf dem Stallberg Baummarder, Dachs, Kleinspecht, Bergmolch und Grasfrosch festgestellt.[4]

Verkehr und Wandern

Südöstlich vorbei am Stallberg führt etwa in Nordost-Südwest-Richtung die Bundesstraße 84, die Rasdorf mit Hünfeld verbindet. Von dieser zweigt die Kreisstraße 132 ab, die nordostwärts durch Kirchhasel nach Stendorf führt und dort nahe dem Berg endet. Zudem zweigt von der B 84 die Landesstraße 3173 ab, die östlich des Bergs in Richtung Norden nach Großentaft verläuft.

Touristisch ist der bewaldete Berg vom Kegelspielweg (HWO 1), der Extratour Kegelspiel und dem Stallbergweg, allesamt Wanderwegen des Rhönklubs, erschlossen.[5]

Weblinks

Commons: Stallberg (Rhön) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Stallberg, Landkreis Fulda. Historisches Ortslexikon für Hessen (Stand: 11. Februar 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 1. Januar 2015.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Rüdiger Krause: Der Stallberg bei Hünfeld - eine bronzezeitliche Höhenburg mit Befestigung, Vortrag auf dem hessenARCHÄOLOGIE-Tag 2017 am 11. November 2017
  3. Rolf Gensen: Die eisenzeitlichen Ringwälle auf dem Stallberg und dem Kleinberg. Führungsblatt zu den Befestigungen bei Hünfeld-Kirchhasel und bei Rasdorf im Landkreis Fulda (1985), Archäologische Denkmäler in Hessen (Heft 49), Wiesbaden 1985, ISBN 3-89822-049-4.
  4. Naturschutzgebiet „Stallberg“ – Kernzone des Biosphärenreservats Rhön, abgerufen am 13. Oktober 2012, auf biosphaerenreservat-rhoen.de
  5. Rhönklub: Wandern, abgerufen am 13. Oktober 2012, auf rhoenklub.de

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.