Festungsmauer des antiken Stagira auf der Halbinsel Liotopi, Blickrichtung zum Landesinneren der Chalkidiki
ein weiteres Bild der Festungsmauern von Stagira

Stagira ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) oder {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); ursprünglich {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) war eine antike Stadt an der Ostküste der Halbinsel Chalkidiki. Ihre Reste liegen am Südostrand des heutigen Ortes Olymbiada (Gemeinde Aristotelis) auf der in den Strymonischen Golf ragenden Halbinsel Liotopi.

Gegründet wurde die Stadt um 655 v. Chr. von ionischen Siedlern aus Andros. Die Stadt trat nach den Perserkriegen, in denen sie 480 v. Chr. von Xerxes I. erobert worden war, dem Attischen Seebund bei. Im Peloponnesischen Krieg gehörte sie daher zunächst zu den Verbündeten Athens, doch im Jahr 424 v. Chr. entschlossen sich die Bürger unter dem Eindruck der Erfolge des spartanischen Feldherrn Brasidas zum Übertritt auf die gegnerische Seite. Vergeblich versuchte der athenische Feldherr Kleon Stagiros einzunehmen. Im Nikiasfrieden (421 v. Chr.) wurde die Stadt für unabhängig erklärt, allerdings wurde sie Athen tributpflichtig. Später wurde Stagiros Mitglied des Chalkidischen Bundes.

Als der Makedonenkönig Philipp II. 349 einen Feldzug gegen die chalkidischen Städte unternahm, eroberte und zerstörte er einen befestigten Ort, den der Geschichtsschreiber Diodor Geira oder Zeira nennt; vermutlich handelt es sich um einen Schreibfehler in der handschriftlichen Überlieferung, Diodor meinte wohl Stag(e)ira. Die Einnahme und Zerstörung der Stadt ist auch anderweitig bezeugt.

Stagiros war die Vaterstadt des Philosophen Aristoteles, der dort 384 v. Chr. geboren wurde. Aufgrund seiner Herkunft gab man Aristoteles den heute in der Literatur noch geläufigen Beinamen „der Stagirit“. Er soll Philipp oder dessen Sohn Alexander den Großen, dessen Lehrer er zeitweilig war, zum Wiederaufbau der Stadt veranlasst haben.

Der gleichnamige heutige Ort Stagira liegt etwa acht Kilometer südwestlich davon im Landesinneren südlich des Berges Stratonikio.

Die antike Stadt stand Pate bei der Namensgebung der 1997 neu geschaffenen Gemeinde Stagira-Akanthos (Dimos Stagiron-Akanthou, Δήμος Σταγίρων-Ακάνθου).

Weblinks

Ancient Stagira auf der Seite der Gemeinde Aristotelis. Abgerufen am 15. März 2019

Literatur

  • Michael Zahrnt: Olynth und die Chalkidier. Untersuchungen zur Staatenbildung auf der Chalkidischen Halbinsel im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. Beck, München 1971, ISBN 3-406-03097-1, S. 238–243.

Koordinaten: 40° 35′ 27″ N, 23° 47′ 39″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.