BW

Der Stalled Cairn auf Faray ist eine Orkney-Cromarty-Typ-artige (OC) Megalithanlage mit einem kurzen gehörnten Cairn, wie er für Heel-shaped Cairns typisch ist. Angesichts der Interferenzen des Steinhaufens ist aber eine gewisse Vorsicht bei der Interpretation geboten.

Er liegt im Norden der Orkneyinsel Faray in Schottland an der Küste und wurde stark reduziert und gestört. Der Rundcairn hatte einen Durchmesser von etwa 14 m und eventuell vier Hörner von denen drei noch erkennbar sind. Das nordöstliche Horn ist am besten erhalten. Es scheint etwa 1,8 m breit und fast 6,0 m lang und leicht in Richtung Osten geschwungen gewesen zu sein. Die Hörner im Südosten und Südwesten sind nur noch Stümpfe aber vollkommen identisch.

Der nicht ausgegrabene Cairn birgt die etwa 4,5 m lange Kammer eines Stalled Cairn, von der einige aufrechte Platten erkennbar sind. Die Überreste des Ganges sind nicht erhalten. An seinem inneren Ende lag ein Køkkenmødding mit Tierknochen, einer Menge verbrannten Materials und Keramikfragmente, einige davon dekoriert, die jetzt verloren sind.

Literatur

  • Anna Ritchie: Orkney and Shetland (= Exploring Scotland’s Heritage.). Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland u. a., Edinburgh 1985, ISBN 0-11-492458-9.

Weblinks

Koordinaten: 59° 13′ 32,6″ N, 2° 49′ 46,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.