The Tarf

Der Stalled Cairn auf Swona ist ein stark erodierter Cairn auf der Tarf in Stanemora, am südlichen Ende der Orkneyinsel Swona in Schottland.

Erhalten sind sieben aufrechte Platten (einige in Pultdachform) der West-Ost orientierten Kammer eines Stalled Cairn. Die höchste der Platten steht 1,45 m hoch, das Hügelmaterial ist weitgehend abgetragen oder erodiert. Der Typ hat den Namen von der Tatsache, dass die Kammer durch beidseitig aufgestellte, dünne Platten stallartig in zwei gegenüberliegende Boxenreihen unterteilt ist. Er ist mit 60 Anlagen auf den Orkney vertreten und mit der Unstan Ware als Keramik verbunden. Bei Stalled oder Orkney-Cromarty-Cairns (OC) ist der sehr kurze Gang kein wesentliches Merkmal. Die Kammer selbst ist rechteckig und langgestreckt (z. B. Midhowe Cairn, Unstan Cairn).

Schema eines Stalled Cairns (links)

Paare hoher Platten und der Stumpf, einer Endplatte bilden die Reste einer dreigliedrigen Kammer. Die beiden östlichen Orthostaten liegen nur 0,6 m auseinander, sind 0,9 und 1,0 m hoch und könnten die Endplatten eines Ganges sein. Das mittlere Paar steht 1,5 m auseinander und ist 1,25 m hoch. Das westliche Paar steht 1,7 auseinander und ist 1,45 bzw. 1,15 m hoch, wobei ein Orthostat in zwei dünne Platten gespalten ist. Nahe dem Zentrum des ersten Abteils liegen drei dünne Platten nahezu senkrecht auf ihren Längskanten, vermutlich Teile einer zerbrochenen Platte. Andere Plattenstümpfe auf der Südseite des Cairns scheinen Sekundärstrukturen zu sein.

Die Reste des Cairns haben im Bereich der Kammer eine Höhe von 0,8 m. Der Umfang des Cairns, vor allem auf der erodierten Südwestseite, ist schlecht zu definieren. Er kann etwa 16,5 × 10,5 m betragen haben. Die Insel ist so klein (92 ha), dass ihre Bewohner allein nicht ausreichten um die Megalithanlage zu errichten. Wie die auf anderen kleinen Inseln (z. B. Holm of Papa) errichteten Anlagen, wird eine größere Nutzergemeinschaft für den Bau verantwortlich sein.

Literatur

  • James L. Davidson, A. S. Henshall: The chambered cairns of Orkney. An inventory of the structures and their Contents. Edinburgh University Press, Edinburgh 1989, ISBN 0-85224-547-5.
  • Hamish Haswell-Smith: The Scottish Islands. A comprehensive guide to every Scottish Island. Fully revised 2nd edition. Canongate, Edinburgh u. a. 2004, ISBN 1-84195-454-3.

Weblinks

Koordinaten: 58° 44′ 11,3″ N, 3° 3′ 55,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.