Ringwall Hallgarter Zange

Der Wall zeichnet sich schwach im Geländeverlauf ab.

Staat Deutschland (DE)
Ort Hallgarten
Entstehungszeit vermutlich mittelalterlich
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall
Bauweise Trockenmauerwerk
Geographische Lage 50° 3′ N, 8° 1′ OKoordinaten: 50° 3′ 1,3″ N, 8° 1′ 20,3″ O
Höhenlage 525 m ü. NN

Bei dem Ringwall Hallgarter Zange handelt es sich um eine Ringmauer, die vermutlich im Zusammenhang mit dem Kloster Eberbach steht. Sie befindet sich im Rheingaugebirge in 525 Meter Höhe auf dem östlichen Nebengipfel der Hallgarter Zange etwa 600 Meter von dieser entfernt und 500 Meter nördlich der Hallgartener Siedlung Am Rebhang.

Der Wall selbst bestand aus einer einfachen Trockenmauer, die sich heute noch stellenweise nachverfolgen lässt. Das Gelände wurde dabei nicht günstig in den Wall integriert. Das Innere der Anlage ist derzeit dicht von jungem Nadelwald bestanden und somit praktisch unzugänglich.

Durch Karl August von Cohausen wird die Anlage 1879 erwähnt. Weitere Erkundungen oder sogar Ausgrabungen der Anlage fanden nie statt. Cohausen vermutet aufgrund der Darstellung der Anlage, dass es sich hierbei um eine Fluchtburg für das Kloster Eberbach handelt.

Denkmalschutz

Der Burgstall der Wallanlage ist ein Bodendenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Literatur

  • Topographische Karte Hessen 5914 Eltville am Rhein
  • Karl August von Cohausen Wallburgen in Nassauische Annalen 15 (1879)

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.