Burg Glimendal

Die heutige Darstellung des Burgstalls. Es ist ein Grillplatz eingerichtet.

Alternativname(n) Burg Glimmenthal
Staat Deutschland (DE)
Ort Eltville-Martinsthal
Entstehungszeit Mittelalter
Burgentyp Höhenburg, Hanglage
Erhaltungszustand Burgstall
Ständische Stellung Adel
Geographische Lage 50° 3′ N, 8° 7′ OKoordinaten: 50° 3′ 19,4″ N, 8° 7′ 21,9″ O

Die Burg Glimendal ist eine abgegangene Höhenburg etwa 250 Meter nordöstlich von Eltville-Martinsthal im Rheingau, im Ausgang eines Seitentals der Walluf. Die Burg wurde 1263 erstmals erwähnt; die Adelsfamilie Glimme wurde 1226 erwähnt. Genaueres über die Burganlage ist unbekannt. Heute finden sich am Burgstall lediglich einige wenige Grabenreste. Es wird vermutet, dass es sich um ein Festes Haus handelte. Wann die Burg erbaut wurde, ob sie zerstört wurde, oder aufgegeben wurde und dann verfallen ist, ist ungewiss. 1573 wurden Mauerreste erwähnt, die heute verschwunden sind.

Denkmalschutz

Der Bereich des Burgstalls ist ein Bodendenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden zu melden.

Weblinks

  • Eintrag zu Burg Glimendal in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts

Literatur

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 490.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.