Reich bezeichnet das Territorium eines Herrschers, eines Staates oder allgemeiner einer politisch organisierten Gemeinschaft.

Wortherkunft

Das Wort und das zugehörige Adjektiv reich ist laut dem „Etymologischen Wörterbuch des Althochdeutschen“ keltischen Ursprungs und wurde höchstwahrscheinlich wegen der Übernahme keltischer Rechtsnormen durch die Germanen in der Folge auch von ihnen entlehnt. Die Kelten verstanden darunter den ideellen bzw. materiellen Reichtum. Erstmals bei Grimm wird es als: „allgemein das mit einem herscher in zusammenhang stehende, von ihm abhängige“ (Grimm)[1] bezeichnet, entspricht also lateinisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value). Es findet sich in allen germanischen Sprachen (etwa nl. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) und stammt vom keltischen -rig „Macht“.[2]

Das althochdeutsche {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) entspricht auch schon dem ursprünglichen Gebiet (zu gebieten), lat. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) „das unter dem Befehl stehende“. Die Bedeutung von {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) umfasst „Regierung;[3] Herrschaft, Gewalt; reich, mächtig; hoch[4]“, so erhalten etwa in Namen wie Richard („Herrschaft und Strenge“), Ulrich, Heinrich („der sein Vermögen bzw. Heim beherrscht“).[5] Das Wort steckt auch in Ostarrîchi (dem Vorläufer Österreichs, im Sinne „(erobertes) Land im Osten“ gedeutet, und nicht als „Ostmark“ im Sinne einer Institution).

Mittelhochdeutsch steht rîche für Herrschaftsordnung und Herrschaftsgebiet. Nie bezeichnet es ursprünglich den Regenten selber, im Heiligen Römischen Reich ist die Bezeichnung Kaiser und Reich „Oberhaupt und Glieder des Reiches“ formelhaft[6] – später aber findet sich auch diese Übertragung.[7] Der Aspekt des „Beherrschten“ bleibt dabei primär, löst sich jedoch vom rein Territorialen.

Reichsbezeichnungen

Herrschaftsgebiete vieler staatlicher Gebilde werden so genannt:

  • Altes Reich, Mittleres Reich, Neues Reich (Ägypten)
  • Reich Juda, Reich Israel
  • Reich der Mitte (China)
  • Munhumutapa-Reich
  • Reich der Mitanni
  • Hethiterreich
  • Persisches Reich
  • Reich Elam
  • Reich Saba
  • Alexanderreich des Alexander des Großen
  • Römisches Reich
  1. Weströmisches Reich
  2. Oströmisches Reich
  3. Byzantinisches Reich
  • Reich der Schwarzen Hammel
  • Reich der Weißen Hammel
  • Reich der Xiongnu
  • Reich des Samo
  • Reich Todmir
  • Reich der Fanes
  • Reich der Göktürken
  • Reich Kongo
  • Fränkisches Reich
  • Nordseereich
  • Osmanisches Reich
  • Lateinisches Reich
  • Kaiserreich
  1. Heiliges Römisches Reich
  2. Kaiserreich Österreich:
    1. Kaisertum Österreich
    2. Österreich-Ungarn
  3. Deutsches Kaiserreich (erste, monarchische Epoche des Deutschen Reichs)
  4. und einige andere
  • Königreich
  1. Königreich Dänemark
  2. Königreich Italien:
    1. Reichsitalien
    2. Königreich Italien (1805–1814)
    3. Königreich Italien (1861–1946)
  3. Königreich Norwegen
  4. Königreich Schweden
  5. Königreich Spanien
  6. und etliche andere
  • Deutsches Reich 1933 bis 1945 („Drittes Reich“ nach dem Heiligen Römischen und dem Deutschen Kaiserreich; nach dem Anschluss Österreichs 1938 Großdeutsches Reich)
  • Russisches Kaiserreich (Russisches Reich, hervorgegangen aus dem Zarentum Russland)
  • Vereinigtes Königreich

Im übertragenen Sinne:

  • Reich Gottes, Himmelreich
  • Reich des Bösen
  • Totenreich (Unterwelt)
  • Reich (Biologie)

Siehe auch

  • Reichsidee
  • Altreich
  • Kolonialreich
  • Region – dort auch zum Begriffsfeld der Regionsbezeichnungen

Literatur

  • Stefan Breuer: Imperien der Alten Welt. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1987.
  • Jane Burbank/Frederick Cooper: Imperien der Weltgeschichte. Das Repertoire der Macht vom alten Rom und China bis heute. Übers. von Thomas Bertram, Frankfurt/New York 2010.
  • Michael W. Doyle: Empires. Ithaca/London 1986.
  • Michael Gal: Staaten, Reiche, Dependanten. Grundlegung einer Theorie der Politate. In: ders.: Internationale Politikgeschichte. Konzeption – Grundlagen – Aspekte. Dresden/München 2021 (2. Aufl.), S. 247–301.
  • Ulrich Leitner: Imperium. Geschichte und Theorie eines politischen Systems. Frankfurt/New York 2011.
  • John Mackenzie (Hrsg.): The Encyclopedia of Empire. 4 Bände. Wiley-Blackwell, Chichester 2016.
  • Ulrich Menzel: Die Ordnung der Welt. Imperium oder Hegemonie in der Hierarchie der Staatenwelt. Berlin 2015.
  • Herfried Münkler: Imperien. Die Logik der Weltherrschaft – Vom Alten Rom bis zu den Vereinigten Staaten. Köln 2005.
  • Hans-Heinrich Nolte (Hrsg.): Imperien. Eine vergleichende Studie. Schwalbach 2008.
  • Hans-Heinrich Nolte: Kurze Geschichte der Imperien. Wien/Köln/Weimar 2017.
  • Jürgen Osterhammel: Expansion und Imperium. In: Peter Burschel, Mark Häberlein, Volker Reinhardt, Wolfgang E. J. Weber, Reinhard Wendt (Hrsg.): Historische Anstöße. Festschrift für Wolfgang Reinhard zum 65. Geburtstag am 10. April 2002. Berlin 2002, S. 371–392.
  • Joachim Whaley: Reich. In: Europäische Geschichte Online, hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte (Mainz), 2017; abgerufen am 8. März 2021 (PDF).

Weblinks

Wiktionary: Reich – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Reich, n. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 14: R–Schiefe – (VIII). S. Hirzel, Leipzig 1893, Sp. 573 (woerterbuchnetz.de – regnum).
  2. Werner König: DTV-Atlas zur deutschen Sprache: Tafeln und Texte (= dtv-Atlas. Band 3025). 1. Auflage. dtv, München 1978, ISBN 3-423-03025-9, Frühe Lehnbezeichnungen mit Nachbarvölkern, S. 47, Sp. 2.
  3. Reich, n. – Abschnitt: 1). Her[r]schaft, Gewalt, Regierung – imperii rîhhes, rîchhes. In: Deutsches Wörterbuch. Band 14, 1893, Sp. 573–574 (woerterbuchnetz.de).
  4. Horst Naumann: Das große Buch der Familien-Namen. Alter, Herkunft, Bedeutung. Falken, Niedernhausen 1994, ISBN 3-8068-4781-9. Zitiert nach Kunze: Namenkunde. S. 8.
  5. Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet (= dtv-Atlas. Band 2490). 1. Auflage. dtv, München 1998, ISBN 3-423-03266-9, Etymologische Bedeutung., S. 24 ff.
  6. Reich, n. – Abschnitt: 10). formelhafte Verbindung – Kaiser und Reich. In: Deutsches Wörterbuch. Band 14, 1893, Sp. 577 (woerterbuchnetz.de).
  7. Reich, n. – Abschnitt: 11). Reich geht endlich auch auf die Spitze desselben, den Kkaiser selbst. In: Deutsches Wörterbuch. Band 14, 1893, Sp. 577 (woerterbuchnetz.de).