Das Reich von Metz war ein Nachfolgereich des Salfränkischen Reiches und der Vorläufer Austrasiens. Der erste König war Theuderich I., ein Sohn König Chlodwigs.

Das Königreich von Metz existierte in den Jahren von 511 bis 584. Benannt ist es nach seiner Hauptstadt Metz (das spätrömische Divodorum Mediomatricum), wobei in den ersten Jahren vermutlich eher Reims, damals die Civitas Remorum, die führende Kapitale war. Die Herrscher des Reiches trugen alle den Titel König.

Die Aufteilung des Frankenreichs nach Chlodwigs Tod

Liste der Könige des Reiches von Metz

Siehe auch: Reich von Soissons

Literatur

  • Eugen Ewig: Die fränkischen Teilungen und Teilreiche. (511–613). Steiner, Wiesbaden 1953 (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz – Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse 1952, 9, ISSN 0002-2977).
  • Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich. 5. aktualisierte Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2006, ISBN 3-17-019473-9 (Kohlhammer-Urban-Taschenbücher 392).
  • Heike Grahn-Hoek: Die fränkische Oberschicht im 6. Jahrhundert. Thorbecke, Sigmaringen 1976, ISBN 3-7995-6681-3.
  • Sebastian Scholz: Die Merowinger. Kohlhammer, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-17-022507-7.
  • Ian Wood: The Merovingian Kingdoms. 450–751. Longman, London u. a. 1994, ISBN 0-582-49372-2.
  • Erich Zöllner: Geschichte der Franken bis zur Mitte des sechsten Jahrhunderts. Auf der Grundlage des Werkes von Ludwig Schmidt unter Mitwirkung von Joachim Werner neu bearbeitet. Beck, München 1970, ISBN 3-406-02211-1.