Sirius A and B artwork.jpg

Rehua ist in der Mythologie der Māori Neuseelands einer der großen Götter, der Sternengott. Er lebt im Himmel beim Götterpaar der Weltenschöpfung Rangi und Papa – dem Himmelvater und der Erdgöttin – und ist deren direkter Sohn.

Rehua ist zudem Vater von Kaitangata und auch Vorfahr des legendären Halbgotts Māui.[1]

Entsprechend einer Legende des Ngāi-Tahu-Stamms auf der Südinsel Neuseelands ist Rehua der älteste Sohn von Rangi und Papa, der zunächst nur als Licht existierte, aber später menschliche Gestalt annahm, bevor er in den Himmel aufstieg. Dort wurde er von seinem Bruder Tāne besucht. Rehua hatte Vögel in seinem Haar. Rehua und seine Diener bereiteten Vögel als Mahl zu für Tāne, was diesen erschreckte, denn die Vögel hatten Läuse von Rehuas Kopf gegessen, was sie tapu, also heilig machte. Rehua schenkte Tāne einige Vögel und auch Bäume, von deren Früchte sich die Vögel ernährten, und Tāne, der Gott der Wälder und Vögel brachte diese Vögel und Bäume von seiner Reise mit. Seither gibt es Wälder und Vögel auf der Erde.[2]

Rehua ist am Himmel ein sehr heller Stern. Für den Tūhoe-Stamm der Māori im Osten der Nordinsel Neuseelands ist Rehua der Stern Antares. Andere sehen ihn in Beteigeuze oder Sirius. Weil er so weit oben im Himmel lebt, bleibt Rehua vom Tod unberührt, hat die Macht, Blinde wieder sehen zu lassen, Tote wiederzuerwecken und Krankheiten zu heilen.[3]

Siehe auch

  • Stammbaum der Gottheiten der Māori

Literatur

  • Margaret Orbell: A Concise Encyclopedia of Māori Myth and Legend. Canterbury University Press, Christchurch 1998, ISBN 0-908812-56-6.
  • Edward Tregear: The Maori-Polynesian Comparative Dictionary. Lyon and Blair, Wellington 1891 (Nachdruck. Cadsonbury Publishing, Christchurch 2001).

Einzelnachweise

  1. Tregear 1891:381
  2. Orbell 1998:119
  3. Orbell 1998:119-120

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.