BW

Koordinaten: 51° 57′ 14,1″ N, 3° 11′ 31,2″ W

Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Ty Isaf
Magnify-clip.png
Vereinigtes Königreich

Das Cotswold Severn Tomb (CS) von Ty Isaf liegt im Norden des Brecon-Beacons-Nationalpark in Wales, nahe der A479 südlich von Talgarth zwischen zwei Betten, die der Rhiangoll Bach bildet. Oberflächig sichtbar sind nur einige der größeren Platten der Kammern und der Mauern, sowie die rückseitig gelegene Steinkiste. Die Anlage gehört zu den zehn Anlagen, die zum „Breconshire type“ zusammengefasst werden, da sie Merkmale aufweisen, die sie von den übrigen Cotswold Severn tombs unterscheiden.

Schema Cotswold Severn Tomb
Castell Dinas

Der Hügel wurde 1938/39 ausgegraben. Eine Scheintür (englisch false entrance) wurde an der im Norden liegenden Fassade gefunden. Zwei Kammern mit Gängen führen seitlich von Westen bzw. Osten in den trapezförmigen Hügel. Die westliche Kammer enthielt die Überreste von mindestens 17 Menschen, blattförmige Pfeilspitzen, ein vollständiges Steinbeil, eine Knochennadel und Tonware. Diese Kammer wurde von den Glockenbecherleuten nachgenutzt. Die östliche Kammer enthielt die Überreste einer Person. Zwei weitere Begräbnisse, Tonware und eine kleine grüne Sandsteinplatte wurden im Gang gefunden.

Die Ausgrabung offenbarte im hinteren Teil des Hügels eine separate Struktur. Einen von einer doppelten Mauern umgebenen ovalen Hügel, der eine große kreuzförmige Kammer enthielt. Die Mittelkammer ist beidseitig mit Nebenkammern (rechts eine kleine, links eine etwa doppelt so große) versehen. Diese enthielt die Überreste von neun Menschen und Tonware. Unmittelbar südlich des Cairns liegt eine beschädigte Steinkiste, die eingeäscherter Knochen und eine bronzezeitliche Urne enthielt. Die gefundenen Tierknochenreste stammen von Rindern, Schafen oder Ziegen, Schweinen und Hunden.

Während der Ausgräber William Francis Grimes annahm, dass es sich um eine einphasige Anlage handelt, hält John Xavier Corcoran den Cairn für eine mehrphasige Anlage. Das bauliche Konzept der Kammern entspricht der Anlage von Capel Garmon, nicht jedoch die ovale Hügelform.

In der Nähe liegt auch das Castell Dinas.

Siehe auch

Literatur

  • George Nash: At the centre of the Neolithic world. The spatial arrangement of chambered monuments within the Black Mountains Group, Central Wales. In: George Nash (Hrsg.): Semotics and landscape. Archaeology of mind (= British Archaeological Reports. International Series. 661). ArchaeoPress, Oxford 1997, ISBN 0-86054-854-6, S. 12–18.
  • Vicki Cummings, Alasdair Whittle: Places of special virtue. Megaliths in the Neolithic landscapes of Wales. Oxbow, Oxford 2004, ISBN 1-84217-108-9 S. 190

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.