Nitokris ist eine in den Historien des Herodot (I,184–188) erwähnte Königin von Babylon.

Herodot (I,184) kennt Nitokris als eine der zwei Königinnen, die ganz Asien regierten – die andere sei fünf Generationen vor ihr Semiramis gewesen. Nitokris soll nach der Eroberung von Ninos (Niniveh) durch die Meder den Flusslauf des Euphrat verändert haben, um Babylon größeren Schutz zu geben. Zu diesen Maßnahmen habe auch die Anlage eines künstlichen Sees oberhalb der Stadt gehört. Die dabei entfernte Erde sei zu einem Damm aufgeschüttet worden (I,185). Außerdem wird ihr der Bau einer Brücke aus Ziegeln und Holzbalken über den Euphrat zugeschrieben. Die Holzbalken konnten nachts zum Schutz vor Dieben entfernt werden (I,186). Schließlich soll sie über dem belebtesten Tor der Stadt ein Grabmal für sich errichtet haben, das erst Dareios in der irrigen Erwartung großer Reichtümer geöffnet habe (I,187).

Als Nitokris’ Sohn nennt Herodot den Labynetos, den letzten König von Babylon, gegen den Kyros II. zu Felde gezogen sei (I,188). Ob dieser Labynetos mit dem in I,74 genannten Babylonier, der gemeinsam mit dem Syennesis von Kilikien um 585 v. Chr. einen Friedensschluss zwischen Lydien und den Medern vermittelte, identisch ist, oder ob es sich bei jenem um den – vermutlich aufgrund der chronologischen Schwierigkeiten von Herodot erfundenen – gleichnamigen Vater des Labynetos handelt, ist umstritten.

Ebenso umstritten ist der mögliche historische Kern hinter den Überlieferung zu Nitokris. Als mögliche Vorbilder werden etwa Naqia, die Gemahlin Sanheribs und Mutter Asarhaddons, und Adad-happe, die tatsächliche Mutter Nabonids, diskutiert. Auch Legenden über Semiramis und Nebukadnezar II. könnten in den Bericht des griechischen Historikers eingeflossen sein. Der Name Nitokris ist nicht babylonischen Ursprungs, er weist vielmehr nach Ägypten. So erwähnt Herodot auch eine gleichnamige ägyptische Königin (II,100), darüber hinaus ist Nebetneferumut, eine Tochter Psamettichs I., auch als Nitokris bekannt.

Literatur

  • Wolfgang Röllig: Nitokris von Babylon. In: Ruth Stiehl, Hans Erich Stier (Hrsg.): Beiträge zur Alten Geschichte und deren Nachleben. Festschrift für Franz Altheim zum 6. Oktober 1968. Band 1. de Gruyter, Berlin 1969, S. 127–135 (PDF; 4 MB).
  • Michael P. Streck: Nitokris. In: Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie Band 9, 1998–2001, S. 590–591.
  • Bernhard Kytzler: Frauen der Antike. Von Aspasia bis Zenobia. Artemis, München & Zürich 2000, ISBN 3-7608-1224-4, S. 120–121.

Belletristik

  • Heinz Welten: Nitokris. Die Priesterin der Istar. Historischer Roman, Berlin 1923 (= Der Kampf um Babylon, Teil I), Neuauflage: Voltmedia, Paderborn (2005), ISBN 3-937229-34-5

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.