Koordinaten: 35° 29′ 39″ N, 34° 16′ 59″ O

Karte: Erde
marker
Nitovikla
Magnify-clip.png
Erde

Nitovikla (auch Nektovikla) bei Korovia (Kuruova) auf der Halbinsel Karpas im Nordosten Zyperns ist eine Festung der späten Bronzezeit, die um 1500 v. Chr. erbaut wurde. Insgesamt sind im Norden, Osten und im Zentrum der Insel 22 Festungen dieser Art bekannt (Stand: 2008).[1]

Die Anlage, die nur ca. 100 m vom Meer entfernt lag, bestand aus zwei Teilen. Es gab eine ca. 400 × 100 bis 200 m große umwallte Fläche, die parallel zum Meer lief, und eine kleinere Festungsanlage, die ca. 40 × 35 m groß war, 2 bis 5 m dicke Mauern und anscheinend Türme hatte. Diese lag innerhalb der großen Anlage an der höchsten Stelle. Die große umwallte Fläche war anscheinend unbebaut. Die Funktion dieser Festungsanlage ist unsicher, doch kann vermutet werden, dass es sich um eine Fluchtburg der umgebenden Dörfer handelte. Es könnte sich aber auch um eine Grenzfestung handeln, die die politischen Interessensgebiete zwischen dem Norden und dem Südosten der Insel in der späten Bronzezeit sichern sollte.[2]

Die Anlage wurde 1929 von dem Schweden Erik Sjöqvist untersucht und ausgegraben.

Weblinks

Literatur

  • Gunnel Hult: Nitovikla Reconsidered. Medelhavsmuseet Memoir 8, Stockholm 1992 ISBN 91-7192-835-9

Anmerkungen

  1. Edgar Peltenburg: Nitovikla and Tell el-Burak:Cypriot mid-second millennium B.C. forts in a Levantine context, S. 145–157, hier: S. 145.
  2. Michael Gareth Brown: Landscapes of Settlement in South-east Cyprus. The Late Bronze Age Origins of a Phoenician Polity. Incorporating the results of fieldwork by the author at Pyla-Kokkinokremos 2007-2009, thesis, Universität Edinburgh, 2011, S. 42–45.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.