Nivaaq
Nivâĸ
Kommune Kommune Qeqertalik
Distrikt Aasiaat
Geographische Lage 68° 37′ 9″ N, 52° 24′ 28″ WKoordinaten: 68° 37′ 9″ N, 52° 24′ 28″ W
Nivaaq (Grönland)
Einwohner 0
(1964)
Gründung 1791
Zeitzone UTC-3

Nivaaq [niˈvɑːq] (nach alter Rechtschreibung Nivâĸ) ist eine wüst gefallene grönländische Siedlung im Distrikt Aasiaat in der Kommune Qeqertalik.

Lage

Nivaaq liegt an der Südküste einer Insel, die kaum mit dem Osten der Insel Saqqarliit verbunden ist. Vor dem Ort verläuft eine gerade mal knapp 50 m breite Meerenge, die Nivaaq von der Insel Ikamiut mit dem 23 km östlich von Nivaaq liegenden gleichnamigen Ort an deren östlichem Ende trennt. 21 km nordwestlich liegt Aasiaat, 14 km nördlich Akunnaaq.[1]

Geschichte

Es ist unbekannt, ob in Nivaaq schon vor der Kolonialzeit Menschen wohnten. 1791 ließ Marcus Nissen Myhlenphort hier ein großes Haus bauen, wo er einige Menschen im Herbst und Winter wohnen ließ, um Garnfang zu betreiben. Anfangs wurde der Fang nach Aasiaat gebracht, aber 1798 baute man ein Speckhaus aus Treibholz und Torfmauern. Die Pockenepidemie von 1800 ließ den Ort aussterben. 1803 wurde der Garnfang wieder aufgenommen und 1808 lebten zwölf Grönländer und ein dänischer Zimmermann in Nivaaq. Kurz darauf wurde der Ort erneut aufgegeben. 1821 lebten wieder acht Menschen in Nivaaq und 1831 dreizehn. 1847 wurde Nivaaq zum Udsted gemacht, zu dem der Wohnplatz Itillermiut gehörte. Es wurden ein Wohnhaus und ein Laden- und Lagergebäude errichtet. Zu diesem Zeitpunkt lebten 40 Menschen in Nivaaq. 1903 verlor Nivaaq seinen Status an Akunnaaq und wurde zum Wohnplatz herabgestuft.[2]

1915 lebten 30 Menschen in Nivaaq. Es gab acht Jäger, zwei Fischer und einen Katecheten. 1930 hatte Nivaaq schon 80 Einwohner. 1939 wurde ein Depotladen an dem Wohnplatz errichtet. 1950 lebten bereits 137 Menschen im Ort. 1954 erhielt Nivaaq eine neue Schulkapelle. Bis 1952 waren 409 m² Fischhäuser gebaut worden, die mittlerweile von 28 Fischern genutzt wurden. 1960 hatte Nivaaq noch 97 Einwohner und 1963 wurde der Wohnplatz aufgegeben.[3]

Nivaaq war Teil der Gemeinde Akunnaaq. Ab 1950 gehörte Nivaaq zur Gemeinde Aasiaat.

Sport

Der Fußballverein Uiloĸ Nivaaq nahm 1959/60 an der Grönländischen Fußballmeisterschaft teil, verlor aber sein einziges Spiel mit 0:17.

Söhne und Töchter

  • Valdemar Sørensen (1886–?), Landesrat

Einzelnachweise

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. Hother Ostermann: Beskrivelse af Distrikterne i Nordgrønland: Egedesminde Distrikt. De enkelte Bopladser. Bopladsen Nivâĸ. In: Georg Carl Amdrup, Louis Bobé, Adolf Severin Jensen, Hans Peder Steensby (Hrsg.): Grønland i tohundredeaaret for Hans Egedes landing (= Meddelelser om Grønland. Band 60–61). Band 1. C. A. Reitzel Boghandel, Kopenhagen 1921, S. 63 f. (Digitalisat im Internet Archive).
  3. Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, 2009, ISBN 978-87-90133-76-4, S. 120.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.