Nienburger Tasse


Nienburger Tasse aus Mehlbergen, ausgestellt im Museum Nienburg

Nienburger Tasse ist ein kennzeichnender Gefäßtyp der Harpstedt-Nienburger Gruppe und die heutige Bezeichnung für eine Keramikform der vorrömischen Eisenzeit, die nach ihrem ersten Fundort in einem Grabhügelfeld in Erichshagen bei Nienburg benannt worden ist. Die Keramik fand in der eisenzeitlichen Kulturgruppe zwischen dem 6. Jahrhundert v. Chr. bis Christi Geburt im Gebiet des heutigen Niedersachsen im weiteren Umfeld der Weser Verwendung. Die Nienburger Tasse wird als keramische Leitform der Kulturgruppe angesehen. Typisch sind weitmündige glatte Gefäße mit einem kurzen Hals, die an der Gefäßschulter reichlich und kunstvoll verziert sind.

Beschreibung

Henkellose Nienburger Tasse der Eisenzeitlichen Siedlung bei Bantorf

Die Keramikart der Nienburger Tasse wird auch als Nienburger Typ bezeichnet. Nahezu alle bei archäologischen Ausgrabungen gefundenen Exemplare sind als Urnen verwendet worden. Es handelt sich um weitmündige, tassenförmige Gefäße mit einem kurz abgesetzten Hals, die in 75 % der Fälle einen randständigen Henkel aufweisen. Die Gefäße sind ohne Drehscheibe gefertigt und bestehen aus einzelnen Tonstreifen. Es gibt kleine Formen von nur 10 cm Höhe und größere Formen mit bis zu 30 cm Höhe. Nienburger Tassen weisen an der Schulter komplizierte Motive auf, die vor dem Brennen in den feuchten Ton eingebracht wurden. Dazu gehören Muster von Dellen, Rillen, Winkel, Riefen, Einstiche, Ritzlinien, Sparrenbänder sowie schraffierte Dreiecke. Auch Ornamente durch schnurartige Muster kommen vor, die durch das Abrollen von Wendelringen aufgebracht worden sind.

Es gibt auch hohe, tonnenförmige Gefäße der Nienburger Tasse. Sie weisen ebenfalls Verzierungen auf, die sich als ein breites Band darstellen, das mit Strichbündeln in Winkelform und durch Dellen gefüllt ist.

Die Keramik des Nienburger Typs mit ihren Verzierungsmethoden und –techniken fällt weit vielfältiger aus, als die schlichte Keramik der angrenzenden Jastorf-Kultur im nordöstlichen Niedersachsen. Den Gefäßverzierungen wird eine magisch-kultische Symbolik zugeschrieben ohne dass dies nachgewiesen werden kann. Auf jeden Fall handelt es sich um aufwändige Dekors, die von der künstlerischen Neigung der Hersteller zeugen.

Verbreitung

Nienburger Tasse vom Urnengräberfeld Hohnhorst, rechts der Henkel

Der keramische Formenkreis des Nienburger Typs bildete sich bei der Nienburger Gruppe heraus, die sich als mitteleuropäische archäologische Kulturgruppe im mittleren bis westlichen Bereich des heutigen Niedersachsens ab der frühen Eisenzeit im 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr bildete. Nach heute noch unvollständigen Kenntnissen war die Kulturgruppe im Dreieck von Weser und Aller ansässig. Das Gebiet umfasste grob das Gebiet zwischen der Aller im Norden, dem Oberlauf der Aller im Osten, der Lössgrenze im Süden und der Hunte im Westen, heute etwa das Städtedreieck Bremen – Hameln – Braunschweig. Die Kulturgruppe nahm eine Mittelstellung zwischen dem in der Latènezeit keltisch geprägten, südlichen Niedersachsen und der sich nordöstlich in Richtung Elbe erstreckenden Jastorf-Kultur ein. In jüngster Zeit wurde Keramik der Nienburger Tasse bei der Ausgrabung der Eisenzeitlichen Siedlung bei Bantorf im Jahre 2011 gefunden. In etwa 6 km Entfernung wurde ebenfalls im Jahre 2011 bei der Ausgrabung des Urnengräberfeldes Hohnhorst mit rund 350 Bestattungen Gefäßkeramik des Typs der Nienburger Tasse entdeckt.

Benennung

Grabhügeldfeld in Erichshagen bei Nienburg als erstem Fundort von Nienburger Tassen

Erste Belege für die Existenz der Nienburger Gruppe als Kulturgruppe fanden sich bereits Anfang des 19. Jahrhundert bei Ausgrabungen in einem Grabhügeldfeld im kleinen Ort Erichshagen bei Nienburg. Auf dem dortigen bronzezeitlichen Bestattungsplatz wurden die Verstorbenen unter Hügelaufschüttungen beigesetzt. In der Eisenzeit kam es in den Grabhügeln zu Nachbestattungen von Urnen. Heute sind noch vier Grabhügel vorhanden, die sich in einem parkähnlichen Gelände in einem Wohngebiet befinden. 1890 erfolgte zur Keramik erstmals eine wissenschaftliche Veröffentlichung in den Nachrichten über deutsche Altertumsfunde und der Begriff des Nienburger Typs prägte sich. In den folgenden Jahrzehnten sind in anderen Bereichen des heutigen Niedersachsens gleichartige Gefäße gefunden worden. Nach dem Ort Nienburg sind die Kulturgruppe und ihre Keramik als erster Fundort benannt worden.

Literatur

  • Kurt Tackenberg: Die Kultur der frühen Eisenzeit in Mittel- und Westhannover, Hildesheim und Leipzig, 1934
  • Karl Hermann Jacob-Friesen: Einführung in Niedersachsens Urgeschichte, Teil 3, Eisenzeit, Hildesheim, 1974
  • Hans-Günter Tuitjer: Hallstättische Einflüsse in der Nienburger Gruppe, Dissertation, Hildesheim, 1987
  • Hans-Jürgen Häßler: Vorrömische Eisenzeit in: Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen, Stuttgart, 1991

Weblinks

 <Lang> Commons: Nienburger Tasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...