unekannter Photograph, 1930 / CC BY-SA 4.0

Karl Hermann Jacob-Friesen


Karl Hermann Jacob-Friesen (* 6. Januar 1886 in Reudnitz; † 6. November 1960 in Göttingen) war ein deutscher Prähistoriker, Archäologe, Hochschullehrer und Direktor des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover. Er ist Begründer des Seminars für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Göttingen und initiierte den heutigen Niedersächsischen Landesverein für Urgeschichte.

Jacob-Friesen gilt als einer der bedeutendsten Archäologen Deutschlands: Als Landesarchäologe und Museumsdirektor trug er entscheidend zur Popularisierung der Ur- und Frühgeschichte bei.[1]

Familie

Jacob-Friesen war Sohn des Oberlehrers Karl Jacob-Friesen und der Sophie Jacob-Friesen, geborene Otto. Am 19. April 1923 heiratete er in Misburg die Elfriede Vehse, Tochter des Fabrikdirektors Adalbert Vehse. Sein Sohn ist der Prähistoriker Gernot Jacob-Friesen (* 1926).

Werdegang

Jacob-Friesen besuchte das Humanistische Gymnasium in Leipzig. Schon früh zeigte er Interesse an der Ur- und Frühgeschichte. Nach Studium in Leipzig und Stockholm promovierte er 1909 zum Dr. phil. Von 1910 bis 1912 war er als Assistent am Museum für Völkerkunde zu Leipzig tätig. 1913 kam er als Direktorial-Assistent an das Provinzialmuseum Hannover, dem späteren Niedersächsischen Landesmuseum. 1914 begann er mit der prä-historischen Landesaufnahme und gestaltete die entsprechende Museumsabteilung nach pädagogischen Überlegungen um.

Nachdem Jacob-Friesen im Ersten Weltkrieg als Seeoffizier gedient hatte, legte er 1919 eine Denkschrift über die Neuordnung der hannoverschen Museen vor. Ab 1920 (bis 1960) war er Herausgeber von urgeschichtlichen und museologischen Fachzeitschriften. So wurde er 1917 zunächst zum Direktor der Abteilung für Ur- und Frühgeschichte ernannt, 1922 dann zum Direktor des gesamten Provinzialmuseums.

1927 gaben seine „Grundfragen der Urgeschichtsforschung“ einen ersten Einblick in deren Ziele und Methoden. 1928 erhielt Jacob-Friesen einen Lehrauftrag an der Universität Göttingen und wurde dort 1932 zum Honorarprofessor ernannt. Seitdem gilt er als dortiger Begründer des Seminars für Ur- und Frühgeschichte.

Studienreisen führten ihn in fast alle Länder Europas. Als Landesarchäologe nahm er die Bodendenkmalpflege wahr und führte zahlreiche Grabungen durch. Nach seiner „Einführung in Niedersachsens Urgeschichte“ (1931) initiierte er 1932 die „Arbeitsgemeinschaft für die Urgeschichte Norddeutschlands“ (später „Landesverein für Urgeschichte“), deren Vorsitzender er auch wurde.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat er 1933 der NSDAP bei[2] und wurde Mitglied des ernannten Rates.[1] Im August 1933 trat er auch dem von Alfred Rosenberg geleiteten Kampfbund für deutsche Kultur bei.[2] 1935 war er kurzfristig Leiter der Deutschen Anthropologischen Gesellschaft, die jedoch im November desselben Jahres aufgelöst wurde.[2]

1938 war Jacob-Friesen Mitgründer der „Niedersächsischen Landesstelle für Marschen- und Wurtenforschung“. Trotz Jacob-Friesens Mitgliedschaft in NS-Organisationen entschied Heinrich Himmler 1939, dass er „jeden Versuch, in den Bereich der politischen Schulung einzudringen“, zu unterlassen habe.[3]

Im Zweiten Weltkrieg diente Jacob-Friesen als Korvettenkapitän. Nach 1945 war er erneut Direktor des Landesmuseums Hannover. Unter Einbeziehung von schriftlichen und bildlichen Erläuterungen baute er die urgeschichtliche Abteilung schrittweise wieder auf.

Nach seiner Pensionierung zog er nach Göttingen, wo er im Alter von 74 Jahren starb. Karl Hermann Jacob-Friesen wurde auf dem Stadtfriedhof Engesohde in Hannover bestattet.

Weitere Funktionen

  • Stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins für Niedersachsen
  • Stellvertretender Vorsitzender der Geographischen Gesellschaft
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle

Publikationen

Jacob-Friesen war von 1920 bis 1960 Herausgeber verschiedener urgeschichtlicher und museologischer Fachzeitschriften. In mehr als 200 Publikationen veröffentlichte er die Ergebnisse seiner Forschungen und Grabungen.

Ehrungen

  • 1952: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Literatur

  • Hans Gummel: Zur Erinnerung an Karl Hermann Jakob-Friesen. In: Die Kunde. NF Bd. 12, 1961, II–IX.
  • Kirsten Hoffmann: Ur- und Frühgeschichte – eine unpolitische Wissenschaft? Die urgeschichtliche Abteilung des Landesmuseums Hannover in der NS-Zeit. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Bd. 74, 2005, ISSN 0342-1406, S. 209–249.
  • Waldemar R. Röhrbein: Jacob-Friesen, Karl-Hermann. In: Stadtlexikon Hannover. Schlüter, Hannover 2009, ISBN 978-3-89993-662-9, S. 320.
  • Günter Wegner: Auf vielen und zwischen manchen Stühlen. Bemerkungen zu den Auseinandersetzungen zwischen Karl Hermann Jacob-Friesen und Hans Reinerth. In: Achim Leube (Hrsg.): Prähistorie und Nationalsozialismus. Die mittel- und osteuropäische Ur- und Frühgeschichtsforschung in den Jahren 1933–1945 (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte. Bd. 2). Synchron, Heidelberg 2002, ISBN 3-935025-08-4, S. 397–417.
  • Peter Zylmann: Karl Hermann Jacob-Friesen. Leben und Werk. In: Peter Zylmann (Hrsg.): Zur Ur- und Frühgeschichte Nordwestdeutschlands. Neue Untersuchungen aus dem Gebiete zwischen Ijssel und Ostsee. Festschrift zum 70. Geburtstage von K. H. Jacob-Friesen. Lax, Hildesheim 1956, S. 1–20.
  • Nachrufe: Nachrichten aus Niedersächsischer Urgeschichte. Nr. 29. In: Niedersächsisches Jahrbuch. 32, 1960, ISSN 0078-0561, S. 3ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Waldemar R. Röhrbein in: Stadtlexikon Hannover, S. 320
  2. 2,0 2,1 2,2 Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 277–278.
  3. Zitat bei Ernst Klee: Kulturlexikon, S. 278.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...