Frühe Eisenzeit:
  • Nordische Gruppe
  • Jastorfkultur
  • Harpstedt-Nienburger Gruppe
  • keltische Gruppen
  • pommerellische Gesichtsurnenkultur
  • Hausurnenkultur
  • ostbaltische Waldzonenkulturen
  • westbaltische Hügelgräberkulturen
  • Milogrady-Kultur
  • estnische Gruppe
  • Funde aus einem Fürstengrab, 1. Jh. n. Chr., Lubieszewo
    Video: Ausbreitung der Ur-Germanen inklusive der Jastorf-Kultur

    Die Jastorf-Kultur ist eine nordmitteleuropäische archäologische Kulturstufe und Kulturgruppe aus der Zeit von etwa 600 v. Chr. bis zur Zeitenwende (vorrömische Eisenzeit), die als Vorgängerkultur der Elbgermanen angesehen wird. Benannt wurde diese Kultur durch den Prähistoriker Gustav Schwantes nach dem Urnengräberfeld von Jastorf beim Ort Jastorf (Landkreis Uelzen) in Niedersachsen.

    Siedlungsgebiet

    Das Siedlungsgebiet der Jastorfgruppe erstreckt sich von der westlichen Altmark im Osten, bis zum Elbenebenfluß Seeve im Landkreis Harburg und von der Aller im Süden, bis Ostholstein und Westmecklenburg im Norden. Der Siedlungsbereich der Nienburger Gruppe liegt südlich der Aller-Weser-Linie und erstreckt sich bis an den Mittelgebirgsraum. Er umfasst Teile des Oldenburger Landes und grenzt im Osten an das Siedlungsareal der Elbe-Saale-Gruppe. Die Region westlich der Seeve bis an die Nordsee gehörte gebietsweise zu einem Formenkreis, dessen Siedlungsschwerpunkt in Westholstein angenommen wird. Südniedersachsen unterlag zeitweise stärkeren Einflüssen aus dem keltisch geprägten Hessischen Bergland und dem Thüringer Raum. Zwischen den Gruppierungen bestanden allerdings keine festen Grenzen.

    Eine Sonderposition innerhalb der Jastorfkultur nimmt die Nienburger Gruppe ein. Über ihr Gebiet, insbesondere über die Weser zu den Gruppen der Hallstattkultur, wird die Eisentechnologie ins norddeutsche Flachland vermittelt worden sein. Für diese Annahme spricht die Tatsache, dass im Gebiet um die mittlere Weser zahlreiche Gegenstände gefunden wurden, die der Hallstattkultur zuzuordnen sind[1].

    Kulturgruppe

    Die früher vermutete Einwanderung aus Dänemark und Südschweden (Skandinavien) ist überholt. Wahrscheinlicher – nicht zuletzt auf Grund der Gewässernamen (Hydronymie) – ist ein Ursprung zwischen Harz und Eider. Mit der keltischen La-Tène-Kultur ist ein starker kultureller Austausch nachgewiesen. Gegen 500 v. Chr. erreichte die Kultur das heutige Thüringen, den Niederrhein und Niederschlesien.[2]

    Die Jastorf-Kultur und ihre zeitliche Entsprechung in der vorausgehenden nordischen Bronzezeit werden als germanische oder vorgermanische Kulturen angesehen. Die Nordische Bronzezeit bildet eine eigenständige Kultur während der gleichzeitigen Existenz der nördlichen Urnenfelderkultur, die aus der zentralen Urnenfelderkultur hervorging. Die nördliche Urnenfelderkultur beziehungsweise Hügelgräberkultur (Tumulus-Kultur) war die vorgermanische Kultur der späten Bronzezeit.

    Das chronologische Gerüst und die zeitliche Parallelisierung mit den gleichzeitigen süd- und mitteldeutschen Kulturen stellt sich folgendermaßen dar:

    • 600 – 500 v. Chr. Jastorf A entspricht Hallstatt D
    • 500 – 400 v. Chr. Jastorf B entspricht Latène A
    • 400 – 350 v. Chr. Jastorf C entspricht Latène B
    • 350 – 120 v. Chr. Ripdorf entspricht Latène C
    • 120 – 0 v. Chr. Seedorf entspricht Latène D

    Gefunden wurden bisher hauptsächlich Bestattungen mit Hügelgräbern, Flachgräbern und Brandgrubengräbern. Grabbeigaben waren selten und dann eher ärmlich, Waffenbeigaben fehlen ganz.

    Die Forschung betrachtet die Jastorfkultur als Basis der aus ihr hervorgehenden germanischen Stämme und der germanischen Sprach- und Kulturgemeinschaft. Das Fundgut zeigt bereits eine gewisse Differenzierung, die sich in Kleidung, Schmuck und Keramik manifestiert.

    Entdeckung

    Der 16-jährige Gustav Schwantes entdeckte im Sommer 1897 in der Heitbracker Heide beim Jastorfer Moor ein unberührtes Urnengräberfeld, das er mit seinem Bruder und zwei Freunden ausgrub. Die 42 gefundenen Urnen mit ihrem Inhalt aus Eisen- und Bronzeteilen brachte er in das Naturhistorische Museum Hamburg, wo sie der Latènezeit zugeordnet wurden. Schwantes bemerkte, dass sich die Beigaben seiner Urnen von den Fundstücken des Museums erheblich unterschieden. Auch weitere von Schwantes im Herbst 1897 und den folgenden Jahren entdeckte Funde auf dem Urnengräberfeld von Jastorf auf einem Sandfeld nördlich von Jastorf an der Ilmenau zeigten diese Abweichungen. Dort wurden im Verlauf einiger Jahre 160 Gräber mit Urnen gefunden. Durch die Unterschiede geriet die bis dahin geltende Theorie ins Wanken, dass das Eisen erst durch die keltische Latènezivilisation nach Nordeuropa gelangt ist. Schwantes stellte fest, dass die Jastorf-Kultur schon vor der Latènezeit begonnen hatte, was der Prähistoriker Carl Schuchhardt 1935 als wissenschaftliche Leistung würdigte. Schwantes untersuchte noch weitere Urnengräberfelder im nordöstlichen Niedersachsen. Das umfangreiche Fundmaterial ermöglichte es ihm, die Jastorf-Kultur zeitlich in drei Stufen (Jastorf A, Jastorf B, Jastorf C) zu unterteilen.

    Literatur

    • Jochen Brandt, Björn Rauchfuß (Hrsg.): Das Jastorf-Konzept und die vorrömische Eisenzeit im nördlichen Mitteleuropa (= Veröffentlichung des Helms-Museums, Archäologisches Museum Hamburg, Stadtmuseum Harburg. Nr. 105). 2011, ISBN 978-3-931429-23-2 (Beiträge der Internationalen Tagung zum Einhundertjährigen Jubiläum der Veröffentlichung "Die Ältesten Urnenfriedhöfe bei Uelzen und Lüneburg" durch Gustav Schwantes, 18. – 22.05.2011 in Bad Bevensen).
    • Jochen Brandt: Jastorf und Latène. Kultureller Austausch und seine Auswirkungen auf soziopolitische Entwicklungen in der vorrömischen Eisenzeit (= Internationale Archäologie. Bd. 66). Leidorf, Rahden 2001, ISBN 3-89646-338-1 (Zugleich: Kiel, Universität, Dissertation, 2000).
    • Ernst Andreas Friedrich: Ein Sandfeld bei Jastorf in: Wenn Steine reden könnten. Aus Niedersachsens Geschichte. Band 2. Landbuch-Verlag, Hannover 1992, ISBN 3-7842-0479-1, S. 21–23.
    • Hans-Jürgen Hässler (Hrsg.): Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen S. 179
    • Wiebke Künnemann: Jastorf – Geschichte und Inhalt eines archäologischen Kulturbegriffs. In: Die Kunde. NF Bd. 46, 1995, ISSN 0342-0736, S. 61–122.
    • Jes Martens: Jastorf and Jutland In: Brandt, J. & Rauchfuss, B. (red.): Das Jastorf-Konzept und die vorrömische Eisenzeit im nördlichen Mitteleuropa. 2014, ISBN 978-3-931429-23-2, S. 245–266. (Online, englisch)
    • Rosemarie Müller: Jastorf-Kultur. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 16, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-016782-4, S. 43–55.
    • Herwig Wolfram: Die Germanen (= Beck'sche Reihe 2004 C. H. Beck Wissen). 4. Auflage. Beck, München 1999, ISBN 3-406-44904-2.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Hans-Jürgen Hässler: Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen S. 179
    2. Wolfram: Die Germanen. 4. Auflage. 1999.

    fi:Esiroomalainen rautakausi no:Førromersk jernalder

    Die News der letzten Tage

    17.05.2022
    Sprache | Primaten
    Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
    Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
    12.05.2022
    Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
    Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
    Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
    12.05.2022
    Gehirn
    Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
    Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
    12.05.2022
    Genetik | Erdgeschichte
    Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
    Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
    10.05.2022
    Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
    Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
    Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
    05.05.2022
    Sprache | Gehirn | Kultur
    Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
    Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.