AxelHH / CC BY 3.0

Eisenzeitliche Siedlung bei Bantorf


Blick auf das Logistiklager der Lebensmittelkette Kaufland im Gewerbegebiet Bantorf-Nord. Die eisenzeitliche Siedlung lag etwa an der Stelle des linken Großgebäudes mit rotem Firmenlogo.

Die Eisenzeitliche Siedlung bei Bantorf war eine vorgeschichtliche Siedlung, die während der vorrömischen Eisenzeit um 500 v. Chr. bis zum Beginn der Römischen Kaiserzeit um Christi Geburt bestand. Sie lag bei Bantorf, einem heutigen Stadtteil von Barsinghausen am westlichen Rand der Region Hannover in Niedersachsen. Reste der über 2000 Jahre alten frühgermanischen Siedlung wurden 2011 bei Baumaßnahmen entdeckt, was zu einer mehrmonatigen archäologischen Rettungsgrabung führte.

Ausgrabung

In Bantorf gefundene, unverzierte Schale

Die Entdeckung der Siedlungsstelle erfolgte im Jahr 2011 bei Baumaßnahmen zur Vergrößerung des Gewerbegebietes Bantorf-Nord an der BAB 2. Sie lag auf freiem Feld nordöstlich von Bantorf und westlich von Wichtringhausen. Die ersten Funde wurden bei Bauarbeiten für ein Regenrückhaltebecken im März 2011 gemacht, als eine Archäologin das Abtragen des Oberbodens beobachtete. Im Laufe der Rettungsgrabung kam es zu weiteren Funden auf dem weitläufigen Baugelände für das Logistiklager der Lebensmittelkette Kaufland.[1] Die Baupläne waren bereits seit 2008 bekannt. Bei ersten Prospektionsmaßnahmen durch eine Begehung auf dem künftigen Baugelände im Jahre 2009 gab es keine Anhaltspunkte auf archäologisch bedeutsame Befunde. Ebenso verlief eine Auswertung von luftbildarchäologischen Aufnahmen negativ und führte nicht zur Feststellung von Bewuchsmerkmalen.[2] Die von einem Grabungsunternehmen durchgeführte und vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege begleitete Ausgrabung dauerte von März bis Juli 2011 an. Die insgesamt untersuchte Fläche war 7 ha groß, die einzelnen Grabungsflächen weit kleiner. Nach dem im Niedersächsischen Denkmalschutzgesetz festgeschriebenen Verursacherprinzip trugen die beiden Unternehmen, die auf dem Gelände Baumaßnahmen durchführen ließen, die Grabungskosten. Für das kleinere Gelände des Regenrückhaltebeckens sollen sie 75.000 Euro betragen haben.[3][4]

Funde

Die archäologischen Untersuchungen führten zum Auffinden der Grundrisse von fünf größeren, mehrschiffigen Häusern sowie zwei Grubenhäusern. Insgesamt wurden 524 Verfärbungen von Pfostenlöchern festgestellt. Außerdem wurden an der Fundstelle mehrere zur Siedlung gehörende Speicher in Pfostenbauweise festgestellt und Vorrats- sowie Abfallgruben ausgegraben. Die Siedlung konnte nicht vollständig erforscht werden, da sie sich auf einem Gelände fortsetzt, das bereits vor Jahren mit einem großen Gebäudekomplex überbaut worden ist.

Die gefundene Gefäßkeramik war sehr umfangreich und zum Teil gut erhalten. Weitere Fundstücke waren farbige Glasperlen, vermutlich von einer Kette, eine Pinzette aus Bronze, Webgewichte und eine Hohlspiegelnadel aus Bronze. Ebenso wurden kleine Knochenstücke von Tieren gefunden, die anscheinend den Bewohnern als Nahrung gedient hatten. Das Knochenmaterial hat sich in dem kalkarmen Lössboden jedoch schlecht erhalten.

Nienburger Tasse

Hauptartikel: Nienburger Tasse
In Bantorf gefundene Nienburger Tasse, die durch die Lagerung im Boden seitlich leicht gestaucht ist.

Zur Gefäßkeramik gehören Fundstücke der Nienburger Tasse. Diese Keramik wird der Nienburger Gruppe zugeschrieben, die sich im Bereich des heutigen Niedersachsens während der frühen Eisenzeit ab dem 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. bildete. Bei der Nienburger Tasse handelt es sich um Keramikgefäße, die kunstvoll verziert sind und einen randständigen Henkel besitzen. Die Kulturgruppe ist nach einem Grabhügelfeld in Erichshagen bei Nienburg als erstem Fundort der Keramik benannt worden.

Bewertung

Nach Einschätzung der Archäologen handelte es sich um eine einfache bäuerliche Siedlung mit Vorratshaltung und Haustieren. Das Fehlen von Metallgegenständen sowie die Fundsituationen ließen darauf schließen, dass sie als frühgermanische Ansiedlung etwa im 1. Jahrhundert aufgegeben und verlagert worden ist. Vom Ausmaß her handelt es sich für Niedersachsen um eine siedlungsarchäologisch große Fundstelle. Wegen der Größe und geographischen Lage nördlich des Deisters wird vermutet, dass die Ansiedlung an einem Knotenpunkt von Handelswegen, wie des Hellwegs, lag.

Präsentation

Ausstellung der Grabungsfunde mit auf den Boden aufgemalten Pfostenlöchern und Gruben
Gefundene Gefäßkeramik

Im September 2012 fand aus Anlass der Grabung im Jahre 2011 im Rathaus in Barsinghausen eine Ausstellung unter dem Tenor „7 hektar Vorgeschichte. Bantorf-Nord, eine eisenzeitliche Siedlung am Hellweg“ mit einzelnen Fundstücken statt. Diese Präsentation wurde vor Ort als notwendig empfunden, weil die Funde sonst für die Bevölkerung ungesehen im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover eingelagert würden. Bei der Ausstellung waren auf dem Fußboden im Maßstab 1:3 die aufgefundenen Pfostenlöcher eines eisenzeitlichen Wohngebäudes auf den Boden aufgemalt. Auch waren Vorrats- und Abfallgruben auf diese Weise auf dem Boden markiert. Einzelne rekonstruierte und restaurierte Fundstücke, wie Keramik, Metallteile und Tonstücke, wurden in Vitrinen gezeigt. Unter dem Motto „Wie lebten die Menschen in Barsinghausen in der Zeit 500 v. Christus?“ befasste sich die Ausstellung nicht nur mit der Ausgrabung, sondern vermittelte auch einen Einblick in die Lebensumstände der Menschen während der Eisenzeit. Ebenso wurden die Arbeitsmethoden und -mittel der heutigen Archäologen gezeigt.

Literatur

  • Friedrich-Wilhelm Wulf: Frühe Germanen auf 40.000 m² in: Archäologie in Deutschland Juli/August 2011 (online, PDF, 147 KiB).
  • Katharina Malek, Wiebke Köhne-Wulf, Vijay Diaz: 7hektar Vorgeschichte: Bantorf-Nord - eine eisenzeitliche Siedlung am Hellweg. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen. Hameln 2012,4. ISSN 0720-9835

Weblinks

 <Lang> Commons: Eisenzeitliche Siedlung bei Bantorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nach weiteren archäologischen Funden wird bei Kaufland Baustopp angeordnet in: Deister aktuell vom 26. März 2011
  2. Siedlung soll bis Juli ausgegraben sein in: Deister aktuell vom 14. Mai 2011
  3. Siedlungsreste auch auf Kaufland-Grundstück in: DEWEZET vom 24. März 2011
  4. Grabungsstätte von landesweiter Bedeutung in: Schaumburger Zeitung vom 11. Mai 2011

52.338219.422064Koordinaten: 52° 20′ 18″ N, 9° 25′ 19″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...