Museo Archeologico Regionale Paolo Orsi, Eingangsbereich

Das Museo Archeologico Regionale Paolo Orsi in Syrakus ist eines der umfangreichsten archäologischen Museen Europas. Die Sammlung enthält 18.000 Exponate aus dem Ostteil Siziliens von der Vor- und Frühgeschichte der Insel bis zur frühchristlichen Zeit.

Geschichte

Das alte Museo Archeologico Nazionale an der Piazza Duomo

Bereits 1811 hatte der Archäologe Saverio Landolina mit Unterstützung des Syrakuser Bischofs Filippo Maria Trigona ein erstes Museum im Seminar des erzbischöflichen Palastes an der Piazza Duomo initiiert, welches eine dort schon seit 1780 bestehende ältere Sammlung erweiterte. Nach der Entdeckung des Sarkophags der Adelphia 1872 in den Katakomben von San Giovanni wuchs das Interesse an einem größeren, von der öffentlichen Hand getragenen Museum. Die Diskussionen führten schließlich 1876 zur Gründung des Regio Museo Archeologico Nazionale (dt. Königliches Nationalmuseum für Archäologie), welches 1886 im umgebauten Gebäude der ehemaligen Kirche San Giovanni di Dio, ebenfalls am Domplatz gelegen, eröffnet werden konnte. Der Archäologe Paolo Orsi war bereits seit 1888 im Museum als Inspektor tätig, bevor er von 1895 bis 1934 dessen Leitung als Direktor übernahm und das Museum zu einer international bedeutenden und wissenschaftlich ausgerichteten Institution prägte.

Auf Paolo Orsini folgte 1942 Luigi Bernabò Brea als Direktor des Museums, das nach seiner Wiedereröffnung nach Ende des Krieges, in den folgenden Jahren zunehmend unter Platzmangel litt: Abteilungen wie die Laboratorien und das Depot mussten in andere Gebäude ausgelagert werden, die Zunahme der Bestände und Bernabò Breas Neukonzeption einer systematischen und vergleichenden Sammlungspräsentation sowie die Neuausrichtung als Publikumsmuseum erforderten weitere Flächen. Überlegungen zur Erweiterung des Museums an der Piazza Duomo, etwa im Palazzo Beneventano del Bosco, wurden daher zugunsten eines Neubaus aufgegeben, der den Anforderungen besser Rechnung tragen konnte. 1967 wurde der Architekt Franco Minissi mit der Planung eines Neubaus im Park der Villa Landolina in der Nähe des Parco Archeologico della Neapolis beauftragt. 1988 konnte das neue Museum schließlich am heutigen Standort eröffnet werden. Es erhielt zu Ehren Paolo Orsis dessen Namen.

Das Museumsgebäude

Bei den Planungen des neuen Museums wurde großer Wert auf die Flexibilität des neuen Gebäudes gelegt, welches einerseits den Erwartungen der Besucher an eine konzentrierte und an herausragenden Exponaten orientierten Ausstellung entsprechen, andererseits aber in den Abteilungen auch Platz für vergleichende Präsentationen zahlreicher Objekte im Sinne einer Studiensammlung bieten sollte. Zudem sollte es flexibel auf die zukünftige Entwicklung der Bestände, der archäologischen Forschung sowie der musealen Präsentationsformen reagieren können.

Datei:Museo Archeologico Regionale Paolo Orsi - Settore B.jpg
Ausstellungsraum im Sektor B. Das Dreiecksraster des Grundrisses ist an der Decke und der Vitrine gut ablesbar.

Der Architekt Franco Minissi entwickelte das neue Museum mit einer Gesamtfläche von 12.000 m² auf drei Stockwerken (inklusive Untergeschoss) um ein Auditorium herum. Es bildet das didaktische Zentrum, um das sich die verschiedenen Abteilungen gruppieren. Minissi wählte für die Sammlungsräume einen freien Grundriss ohne festgelegte Raumgrenzen auf der Basis eines strengen Rasters aus gleichseitigen Dreiecken, der die geforderte Flexibilität bei der Gestaltung der Ausstellung ermöglicht. Das Raster ist in vielerlei Hinsicht im Gebäude ablesbar: so ist der Gesamtgrundriss in ein Dreieck eingeschrieben, im Innenraum ist das Raster in der Konstruktion der Decken direkt sichtbar. Es zieht sich selbst bis in die Details der Ausstattung, so sind teilweise auch die Vitrinen und Podeste für die Exponate aus dreieckigen Elementen zusammengesetzt. Die Ausstellungsräume werden teils durch Oberlichter, teils durch Fenster zu den Innenhöfen belichtet.

Das Auditorium ist eine runde freistehende Halle im Zentrum der Anlage, in der Vorträge und Tonbildschauen stattfinden. Vom Umgang um die Halle aus gelangt man in die verschiedenen Abteilungen des Museums, die hier Sektoren genannt werden. In den Kellerräumen befinden sich Labors und das Depot des Museums sowie die Münzsammlung. Die Gesamtfläche der Ausstellungsräume beträgt 9.000 m².

Sammlung

Skelett eines Sizilianischen Zwergelefanten

Die Sammlung gliedert sich der Konzeption Bernabò Breas entsprechend in sechs chronologische Bereiche von der Vorgeschichte bis zum Byzantinischen Reich. Zunächst wurden aber nur drei Sektoren A bis C im Erdgeschoss umgesetzt, die diese geplante Gliederung noch nicht exakt abbildeten. Im Obergeschoss wurde 2006 der Sektor D eröffnet, 2014 folgte mit der Rotunda der Adelphia der erste Teil des Sektors F.

Das Münzkabinett wurde als letzter Sammlungsbestandteil 2010 von der Piazza Duomo an den neuen Standort umgezogen und fand seine neue Heimat in einem Tresorraum im Untergeschoss.

Sektor A: Vorgeschichte

Hier werden Geologie und Paläontologie Siziliens veranschaulicht und Exponate aus der Altsteinzeit, der Jungsteinzeit und der Bronzezeit gezeigt. Besonders nennenswert sind eine Sammlung leuchtend roter Vasen aus der Nekropolis von Pantalica und Bronzewaffen aus der Nekropole bei Caltagirone.

Sektor B: Syrakus in archaischer und klassischer Zeit

Die Abteilung widmet sich in erster Linie der griechischen Kolonisation Siziliens ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. Zahlreiche Fundstücke stammen aus Syrakus und Megara Hyblaea, des Weiteren aus Naxos, Katane, Leontinoi und Zankle.

Zu den herausragenden Exponaten zählen die Grabbeigaben der Nekropolen von Syrakus, Terrakottagegenstände aus dem Apollotempel in Syrakus und zwei Statuen. Die Kalksteinfigur einer Muttergöttin, die ihre Zwillinge säugt, stammt aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. und wurde bei Megara Hyblaea entdeckt.

Sektor C: Die Kolonien von Syrakus

Ausgestellt werden hier Fundstücke aus Agrigent, aus Gela und aus den griechischen Kolonien, die unter der Herrschaft von Syrakus auf Sizilien gegründet wurden. Besonders erwähnenswert sind eine große Sammlung an Keramikgefäßen und Reliefplatten aus Francavilla di Sicilia, die die Verehrung der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter darstellen.

Sektor D: Hellenismus und Römisches Reich

Venus Landolina

Der vierte Sektor D im Obergeschoss des Museums kam 2006 neu hinzu und präsentiert Kunstwerke der hellenistisch-römischen Zeit. Zentrales Ausstellungsstück ist die Marmorstatue der Venus Landolina, eine römische Kopie nach einer hellenistischen Venus pudica aus der ersten Hälfte des ersten vorchristlichen Jahrhunderts. Benannt wurde sie nach dem Archäologen Saverio Landolina, der die Figur 1804 in einem kleinen Tempel in Syrakus entdeckte.

Sektor F: Frühchristliche und Byzantinische Zeit

In der 2014 eingeweihten Rotunda der Adelphia[1] wird mit dem Sarkophag der Adelphia aus dem vierten Jahrhundert das bedeutendste Exponat des Sektors F präsentiert, der der frühchristlichen Kunst gewidmet ist. Die Rotunda thematisiert den Fundort des Sarkophages in den Katakomben von St. Giovanni in Syrakus.

Sarkophag der Adelphia

2018 wurde der Aufbau des Sektors F abgeschlossen, er zeigt nun eine Vielzahl von Funden und architektonischen Elementen aus den Hypogäen und christlichen Grablegen in den Katakomben von Syrakus und Umgebung.[2]

Weblinks

Commons: Museo Archeologico Regionale Paolo Orsi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Alessio Cardaci, Antonella Versaci und Luca Fauzia: Between anti-museum and interactive museum: the case study of “Paolo Orsi” in Syracuse, Italy. Beiträge zum XI. Internationalen Forum Le Vie dei Mercanti: Heritage, Architecture, Landesign. Aversa / Capri, Juni 2013, S. 905–914 (Abstract).

Einzelnachweise

  1. Siracusa, Il Paolo Orsi arricchisce i propri spazi: sabato inaugurazione del settore intitolato alla Rotonda di Adelfia. Siracus News, 12. Mai 2014 (italienisch, abgerufen am 18. Februar 2015).
  2. “Il Cristianesimo a Siracusa e nel territorio”, sabato al via la mostra permanente. Siracus News, 5. April 2018 (italienisch, abgerufen am 15. September 2018).

Koordinaten: 37° 4′ 35″ N, 15° 17′ 11″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.