Museo Nazionale della Magna Grecia

Das Museo Archeologico Nazionale Di Reggio Calabria (MArRC) oder Museo Nazionale della Magna Grecia ist ein Museum in Reggio Calabria in Kalabrien in Italien.

Nach dem Erdbeben von 1908 wollte Paolo Orsi das vorhandene Museo Civico und die Staatlichen Sammlungen mit den Funden aus archäologischen Forschungen in Kalabrien zusammenführen, die den Forschungsarbeiten der vorangegangenen 160 Jahre zu verdanken waren. Darunter waren Fundstücke aus den Grabungen des Herzogs von Luynes und denen von Paolo Orsi.

Das Museumsgebäude befindet sich an der Piazza De Nava. Es wurde 1932 von Marcello Piacentini entworfen und bis 1942 fertiggestellt. Wegen des Krieges konnte das Gebäude zunächst nicht genutzt werden. 1954 wurde das Museum eröffnet.

Das Gebäude hat einen quadratischen Grundriss und vier Etagen. 1981 wurde die Ausstellung Archäologie unter Wasser eingerichtet, um die 1972 gefundenen Bronzestatuen von Riace in einem angemessenen Kontext zu präsentieren. Von 2009 bis 2016 wurde das Museum restauriert und umgebaut. Der Innenhof wurde überdacht und die Sammlungen wurden neu geordnet. Die bisher im 2. Obergeschoss gezeigten Gemälde befinden sich nun in der Pinacoteca Comunale.

Das Museum

Bronzefiguren von Riace

In den vier Etagen befinden sich verschiedene Ausstellungen.

Untergeschoss

Im Untergeschoss befindet sich die Ausstellung Archäologie unter Wasser. Im Saal I befinden sich Fundstücke aus den Meeren um Kalabrien. Zu sehen sind Anker und Amphoren aus griechischer und römischer Zeit. Im Saal II befinden sich Fundstücke aus einem bei Porticello (heute Ortsteil von Villa San Giovanni) im 5. Jahrhundert v. Chr. gesunkenen Schiff.

Im Saal III stehen der ebenfalls bei Porticello gefundene Kopf des Philosophen, die zwei 1972 im Meer gefundenen Bronzestatuen von Riace und eine den Kopf eines Herrschers aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. darstellende Plastik.

Erdgeschoss

Im Erdgeschoss befinden sich 15 Säle. Hier finden sich Funde aus der Ebene von Sibari, Grabbeigaben aus verschiedenen Jahrhunderten. Schwerpunkt im Erdgeschoss sind Funde und Ausstellungsgegenstände aus Locri. So ist eine Rekonstruktion eines Höhlengrabes und Gegenstände aus dem Persephone-Heiligtum bei Manella ausgestellt. Außerdem befinden sich hier die Pinakes und kleine Altare aus diesen Funden sowie Fundstücke vom Heiligtum von Marasà bei Locri.

Erster Stock

In den 20 Sälen des ersten Stocks befinden sich die Fundstücke aus der Gegend von Reggio Calabria, darunter ein Aschengrab aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. und Fundstücke aus dem Kloster an der Via Reggio Campi und dem Gebiet um die Stadtmauer.

Im ersten Stock hat auch die numismatische Abteilung des Museums ihren Platz. Ausgestellt sind griechische, bruttische und römische Münzen, die in der Magna Graecia und in Sizilien geprägt wurden.

Zweiter Stock

Im zweiten Stock befindet sich Kunst des Mittelalters bis in die Moderne. Darunter sind Gemälde von Antonello da Messina wie der Büßende Hieronymus. Weiter befindet sich hier das Bild Die Rückkehr des verlorenen Sohnes von Mattia Preti.

Literatur

  • Elena Lattanzi: Il Museo nazionale di Reggio Calabria. Reggio Calabria 1987. ISBN 88-7448-184-5.
  • Domenico Laruffa: Il Museo nazionale della Magna Grecia di Reggio Calabria. Laruffa, Reggio Calabria 2004. ISBN 88-7221-238-3.

Weblinks

Commons: Museo nazionale della Magna Grecia (Reggio Calabria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 38° 6′ 53″ N, 15° 39′ 4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.