Cnoc Rafann

Motte von Knockgraffon

Staat Irland (IE)
Ort Cahir
Entstehungszeit 12. Jh.
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Turmhügel
Geographische Lage 52° 25′ N, 7° 56′ WKoordinaten: 52° 24′ 53″ N, 7° 56′ 11,9″ W
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Irland|class=noviewer notpageimage|300x400px|center|Motte von Knockgraffon (Vorlage:Positionskarte Irland)]]

Die Motte von Knockgraffon (irisch Cnoc Rafann auch Cnoc Rath Fionn) liegt in New Inn, sechs Kilometer nördlich von Cahir im Süden des County Tipperary in Irland.

Geschichte

Der etwa 20 m hohe von Menschenhand errichtete Erdhügel trug auf dem Gipfel einst eine Holzkonstruktion. Diese diente im 12. und 13. Jahrhundert als anglo-normannische Befestigungsanlage. Der Platz wurde vom englischen König zunächst an William de Braose und später an Philip of Worcester abgetreten. Die Motte war von den englischen Besatzern aus Leinster errichtet worden, um ihnen als Stützpunkt für den Eroberungsfeldzug von 1192 zu dienen. Der Überfall sollte auf das von Donal Mór O'Brien (auch Domnall Mór Ua Briain - 1167–1194) regierte Königreich von Thomond, das am Fluss Suir lag, erfolgen.

Knockgraffon diente, bevor Cashel diese Rolle übernahm,[1] als Standort für die Inauguration der Könige von Munster. Es wurde zunächst der Hauptwohnsitz des Anführers des O'Sullivan-Clans. Im Jahre 1192 eroberten die Normannen die Örtlichkeit von den O'Sullivans und errichteten dort eine klassische defensive Motte. Knockgraffon blieb für die nächsten 806 Jahre in normannischem Besitz, bis er durch Dr. Gary Brian Sullivan von Statesboro (Georgia) von Donal Keating von Clonmel House zurückgekauft wurde. Um die Wiedererlangung dieses heiligen Ortes zum O'Sullivan-Clan zu würdigen, nannte Dr. Sullivan seinen im Jahr 1999 geborenen Sohn Donal O'Sullivan Mor Connor.[2]

Die archäologisch bisher nicht untersuchte Motte ist ein Nationaldenkmal.

Legende

Hier wohnte der Legende nach im 3. Jahrhundert Fiacha Muillethan (irische Aussprache: [ˈfʲiːəxə mʊɫəɦɐn]), der König von Munster. Er vereitelte den Versuch König Cormac mac Airt’s sein Land zu erobern und Hochkönig zu werden: Von diesem Ereignis wird in dem mittelalterlichen Gedicht „Die Belagerung von Knocklong“ berichtet. Es schildert eine Invasion Munsters durch die Männer von Tara unter Cormac mac Airt. Cormac versucht sich seine Feldzüge durch die Anwendung von Magie zu erleichtern und sorgt so dafür, dass alle Gewässer austrocknen. König Fiacha Muillethan bittet daraufhin den blinden Zauberer Mog Ruith um Hilfe, der die Wasser wieder fließen lässt. Fiacha besiegt Cormac bei Knocklong und schenkt Mog Ruith große Ländereien in Cork, das Mag Féne. Die Erzählung spiegelt die historischen Eroberungszüge der irischen Lokalkönige wider und ist wahrscheinlich eine Verbrämung realer Ereignisse.

Weitere Sehenswürdigkeiten

  • Hier liegen auch die Ruine einer mittelalterlichen Kirche des 13. Jahrhunderts und der zugehörige Friedhof.
  • Einige hundert Meter entfernt steht ein Turmhaus des 16. Jahrhunderts, das die Butler errichteten.
  • Cahir Castle, Moorstown Castle, Rock of Cashel oder der St. Patrick's Well.[3]

Literatur

  • Peter Harbison: Pre-christian Ireland – From the first Settlers to the early Celts. London 1988, S. 230, ISBN 0-500-27809-1.

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.